Alle Ergebnisse
AKADEMIE
07.10.2019

U15 zu Null in Frankfurt / U14 hadert mit dem Schicksal

Die U16 ist auch nach sechs Spieltagen in der B-Junioren-Oberliga noch ohne Niederlage. Bereits am Donnerstag gab es einen 3:2-Erfolg bei der U17 des SSV Ulm. Einen Punkt ergatterte die U15 durch ein 0:0 beim Tabellenzweiten FSV Frankfurt. Weniger erfolgreich verlief die Woche der U14 (Bild), die gegen den VfB Stuttgart die zweite Niederlage binnen fünf Tagen hinnehmen musste. Die U13 und die U12 fuhren hingegen jeweils Siege ein.

U23 | Regionalliga Südwest

FC Gießen – TSG 1899 Hoffenheim II 4:2 (1:1) Bericht

U17 | B-Junioren-Bundesliga Süd/Südwest

TSG 1899 Hoffenheim – SC Freiburg 4:2 (1:0) Bericht

U16 | B-Junioren-Oberliga Baden-Württemberg

SSV Ulm 1846 – TSG 1899 Hoffenheim II 2:3 (0:2)

Trotz eines zweiminütigen Tiefschlafs, während dem die U16 zwei Tore kassierte, sackte das Team von Trainer Kai Herdling beim Bundesliga-Absteiger SSV Ulm drei Punkte ein. Denis Perrone (5.) und Cem Demir (28.) hatten die Hoffenheimer vor der Pause 2:0 in Führung gebracht, die dann aber nach zwei individuellen Fehlern einen Doppelschlag zum Ausgleich kassierten. „Das ist ärgerlich, aber in der Altersklasse völlig normal“, so Herdling. „Die ersten 50 Minuten haben es die Jungs sehr gut gemacht und sich dann auch von diesem Rückschlag sehr schnell erholt.“

Tom Bischof sorgte wenige Minuten nach seiner Einwechslung mit einem Standard für die erneute Führung (63.), in der Folge ließ die Herdling-Elf mehrere gute Möglichkeiten liegen, um das Resultat noch deutlicher zu gestalten, so dass es in der Schlussphase noch einmal eng wurde, weil die „Spatzen“ viele lange Bälle nach vorne schlugen. Keeper Paul Siegers hielt aber mit einer Glanzparade die drei Zähler fest. „Die Jungs haben eine gute Moral gezeigt und das clever gemacht“, lobte Herdling.

Ulm: Jakovljevic – Schug, Rabus, Eyüpoglu, Agbodemegbe (76. Radlmayr), Schmid (41. Braun), Passaro (50. Dragone), Xhemaili, Ekinci, Dikmen (54. Handanagic), Agaj.
Hoffenheim:
Siegers – Liyew, Ottilinger, Knapp (54. Nnaji), Haskaj, Weik (76. Akgeyik), Hagmann (60. Leuze), Tamarez, Prosic (56. Bischof), Perrone, Demir.
Tore:
0:1 Perrone (5.), 0:2 Demir (28.), 1:2 Agaj (52.), 2:2 Braun (53.), 2:3 Bischof (63.).

U15 | C-Junioren-Regionalliga Süd

FSV Frankfurt – TSG 1899 Hoffenheim 0:0

Die U15 von Trainer Wolfgang Heller musste beim Tabellenzweiten FSV Frankfurt ran – und kehrte mit einem torlosen Remis zurück. „Das war ein gutes 0:0, aber an den Chancen gemessen zu wenig“, so Heller. Zur Pause hätten die Hoffenheimer durchaus führen können, doch Adijat Sefer vergab zwei gute Möglichkeiten. In der Defensive ließ die U15 nichts anbrennen und im zweiten Abschnitt noch weniger Entlastungsangriffe der Platzherren zu. „Allerdings sind wir auch nicht mehr gefährlich in den Strafraum gekommen“, bemängelte Heller.

Frankfurt: Thielmann – Klueh, El Haddoudi, Schuhmacher, da Cruz von Hinueber (68. Ebnoutalib), Schumacher, Bagdadi (47. Qasichani), Gleiber, Dabo, Tilki, Pekcan (62. Kirchhain).
Hoffenheim:
Pummarrin – Wagensommer, Kaiser, Drexler, Blatt (43. Acker), Dağdeviren, Falco, Katich (36. Tacca), Binder, Sefer (66. Hütter), Arnst (47. Gentile).
Tore: Fehlanzeige.

U14 | C-Junioren-Oberliga Baden-Württemberg

TSG 1899 Hoffenheim II – VfB Stuttgart II 2:4 (2:2)

Nach der Negativserie von zuletzt fünf Niederlagen in Folge hatte sich die U14 von Cheftrainer Sebastian Haag für das Prestigeduell mit dem VfB Stuttgart einiges vorgenommen. Doch das Spiel lief zuerst nach dem Muster der letzten Wochen ab. Aus einer eigentlich harmlosen Situation entstand nach drei Minuten die erste Chance des VfB, die die Gäste sogleich zur 1:0-Führung nutzten. „Kleine Fehler der Jungs werden aktuell brutal bestraft“, stellte Haag fest.

Doch seine Mannschaft zeigte sich von dem ersten Rückschlag unbeeindruckt und setzte über die komplette Spielzeit ihr Angriffspressing um, wodurch sie sich zunächst auch belohnte und durch einen Treffer von Stürmer Luigi Mignano zum Ausgleich kam (11.). Nach einem schnell vorgetragenen Angriff sorgte Leonard Krasniqi sieben Minuten später sogar für die TSG-Führung. Ein Eckball des VfB führte zwar noch vor der Pause zum Ausgleich, doch das Auftreten seiner Mannschaft machte Haag Mut für die zweiten 35 Minuten.

Auch die zweite Halbzeit hielt für die Zuschauer technisch anspruchsvollen C-Jugend-Fußball parat. Da sich die Spielanteile die Waage hielten, wäre ein Unentschieden durchaus ein gerechtes Ergebnis gewesen, doch es kam anders. Nach einem Stuttgarter Alleingang von der Mittellinie gingen die Gäste sieben Minuten vor Schluss in Führung und vier Minuten später sorgten sie endgültig für die Entscheidung.

Haag haderte nach der sechsten Niederlage in Folge mit dem Schicksal seiner Mannschaft: „Ich bin in meiner 14. Saison als Trainer und habe mehr als 500 Spiele gecoacht. Eine solche Aneinanderreihung unglücklicher Momente durch die Effektivität der Gegner habe ich allerdings noch nicht erlebt.“ Die Negativserie und der letzte Tabellenplatz sind für den U14-Cheftrainer aktuell schwer zu ertragen, da seine Mannschaft durchaus couragierte und spielerisch ansprechende Leistungen zeigt. „Man sieht, wie viel insgesamt richtig gemacht wird, und Woche für Woche kann sich die Mannschaft dafür nicht belohnt. Die Entwicklung stimmt aber und wir bleiben hoffungsvoll, in den kommenden Spielen den Turnaround zu schaffen. Unsere Jungs haben es verdient, ihre Entwicklung auch am Wochenende durch Siege bestätigt zu bekommen.“

Hoffenheim: Gebert – Erlein (45. Suleiman), Baroudi, Camara, Taschetta, Poller, Savvidis (46. Neupert), Onos, Parisi (59. Nnokoson), Mignano, Krasniqi.
Stuttgart: Stojcevic – Albrecht, Croitoru (58. Stierle), Mitakidis, Preuß, Windsheimer, Wolny (52. Avtzis), Lüers, Penna (59. Kretschmar), Huras, Bujupi.
Tore: 0:1 Huras (3.), 1:1 Mignano (11.), 2:1 Krasniqi (17.), 2:2 Huras (27.), 2:3 Lüers (63.), 2:4 Huras (67.).

U13 | C-Junioren-Landesliga Rhein/Neckar

SC Pfingstberg-Hochstätt – TSG 1899 Hoffenheim III 1:4 (0:3)

Die U13 landete in Mannheim den dritten Dreier in Serie. Das Team von Trainer Pascal Söll startete gut und ging durch einen Foulelfmeter, den der Gefoulte Damian Saccento selbst verwandelte, in Führung (13.). Kurze Zeit später fiel bereits das 2:0, als Achraf Ait Khardi einen Gegenspieler austanzte und in den Rückraum legte, wo sich Malik Tubić nicht zwei Mal bitten ließ (18.). Noch vor der Pause sorgte ein weiterer Foulelfmeter für die Vorentscheidung. Diesmal war es Lion Wagenbach, der seinem Gegner enteilt war, gelegt wurde – und als Gefoulter selbst verwandelte (25.).

Im zweiten Durchgang spielte die Söll-Elf weiter munter nach vorn, machte es aber mitunter zu kompliziert. So konnte Pfingstberg durch Mehmet Ali Kanuncu sogar auf 1:3 verkürzen (54.), doch der Hoffenheimer Sieg geriet nie in Gefahr. Selim Sayan stellte mit einem satten Linksschuss in der Nachspielzeit den alten Abstand wieder her. „Insbesondere in der ersten Halbzeit war das eine sehr ansprechende und engagierte Leistung der Jungs, die immer wieder über ein feines Zusammenspiel und gute Positionierung in die gefährlichen Räume eingedrungen sind“, freute sich Söll. „Die zweite Halbzeit war ausbaufähig, dennoch gehen wir mit einem guten Gefühl in die nächste Woche und sind mit den drei Punkten zufrieden.“

Pfingstberg-Hochstätt: Atchoffo – Grauer, Zivkovic, Genc, Singh, Huther, Kanuncu, Mehmeti, Yavuztürk, Ivanov, Tafolli / Lentini, Prosposhin, Fandua, Cinkilic, Gabel.
Hoffenheim: Gerlach – J. Eckert, Marekker, Rega, Sayan, Tubić, Şen, Saccento, Wagenbach, E. Redzepi, Ait Khardi / Tomsa, Hetemaj, Kiriazis.
Tore: 0:1 Saccento (13., Elfmeter), 0:2 Tubić (18.), 0:3 Wagenbach (25., Elfmeter), 1:3 Kanuncu (54.), 1:4 Sayan (70.+2).

U12 | Testspiel

TSG 1899 Hoffenheim U12 – FSV Waiblingen U13 1:0 (0:0)

Ein Testspiel über die C-Jugend-Spielzeit von zwei Mal 35 Minuten haben die U12-Talente der TSG gegen die U13 des FSV Waiblingen absolviert. Dabei setzte sich die Mannschaft von Trainer Arne Stratmann mit 1:0 (0:0) durch. Die Gäste erwiesen sich als starker Gegner und hatten körperlich klare Vorteile gegen die TSG-Jungs. Da diese die körperliche Unterlegenheit jedoch mit spielerischer Klasse wettmachten, entwickelte sich in der ersten Halbzeit ein Spiel auf Augenhöhe. Trotz einiger guter Chancen auf beiden Seiten ging es torlos in die Halbzeitpause.

Auch in den zweiten 35 Minuten zeigten beide Teams eine ansprechende Partie. Die Stratmann-Truppe verteidigte geschickt und ließ daher kaum Waiblinger Chancen zu. Auf der Gegenseite kamen die Kraichgauer immer wieder zu guten Gelegenheiten, doch mal stand der Pfosten im Weg, mal schlossen die TSG-Jungs zu überhastet ab. Das Tor des Tages fiel dann aber doch noch: Nach schönem Spielzug und sehenswertem Abschluss ging die TSG in Führung und gab diese bis zum Ende nicht mehr her. Auch wenn Waiblingen noch einmal Druck machte und auf den Ausgleich drang.

Cheftrainer Stratmann sah eine ordentliche Partie seiner Jungs und war dementsprechend zufrieden: „Die Jungs haben über die gesamten 70 Minuten ein gutes Spiel gegen einen starken Gegner gemacht. Lediglich unsere Chancenverwertung ließ etwas zu wünschen übrig. Trotzdem sind wir zufrieden. Vor allem, weil wir gegen einen körperlich wesentlich stärkeren Gegner dagegengehalten haben, haben die Jungs heute einen Schritt nach vorne gemacht.“

Jetzt Downloaden!
Seite Drucken nach oben