Alle Ergebnisse
AKADEMIE
05.10.2019

U17 bleibt auch gegen Freiburg in der Spur

Auch nach dem neunten Spieltag der B-Junioren-Bundesliga Süd/Südwest ist die U17 von Trainer Danny Galm noch ungeschlagen. Im Heimspiel gegen den SC Freiburg setzten sich die 2003er-Talente der TSG mit 4:2 (1:0) durch. Nick Breitenbücher gelang ein Doppelpack, außerdem waren Turan Çalhanoğlu und Armindo Sieb erfolgreich. Die Galm-Elf sprang durch den Sieg zumindest über Nacht zurück an die Tabellenspitze.

U17-Cheftrainer Danny Galm hatte von seinen Jungs gefordert, dass sie sich gegen den SC Freiburg den Frust vom Spiel gegen den FC Augsburg von der Seele spielen sollten. In der Vorwoche hatten die Kraichgauer in der Nachspielzeit noch den Ausgleich kassiert, wodurch sie die Tabellenführung an Mainz 05 verloren hatten. Mit dem siebten Sieg im neunten Spiel und der Fortsetzung der Serie von dann neun Partien ohne Niederlage sollte die unglückliche Schlussphase gegen Augsburg vergessen werden.

Die TSG legte gleich gut los und hatte nach einem Konter durch Rolands Bočs nach acht Minuten die erste Gelegenheit. Der lettische U17-Nationalspieler scheiterte jedoch ebenso an einer starken Parade von SC-Torwart Niklas Sauter wie sein Mitspieler Armindo Sieb mit einer Direktabnahme nach Zuspiel von Bočs (16.). Elf Minuten später war der Bann jedoch gebrochen: Erneut lief der TSG-Angriff über die starke linke Seite und Bočs, der mit einer scharfen, flachen Hereingabe von der Grundlinie aus Mittelstürmer Turan Çalhanoğlu am ersten Pfosten fand. Der deutsche U17-Nationalspieler drückte den Ball aus kurzer Distanz ins Tor und sorgte somit für erste Jubelszenen auf der TSG-Bank.

Die Galm-Elf ließ auch mit der Führung im Rücken nicht locker und setzte die Gäste aus dem Breisgau permanent unter Druck. Çalhanoğlu im Eins-gegen-Eins vor dem Freiburger Torwart (31.), Melkamu Frauendorf mit einem gefährlichen 20-Meter-Schuss (34.) und abermals Bočs nach schönem Zusammenspiel mit Florian Bähr aus kurzer Distanz (38.) hätten die Partie schon zur Pause entscheiden können. So aber blieb es beim 1:0 und damit spannend.

Breitenbüchers Doppelpack als perfekte Antwort

Denn die Freiburger kamen mit einem anderen Auftreten aus der Kabine und das Spielgeschehen verlagerte sich immer mehr in die Hoffenheimer Hälfte. TSG-Torhüter Nahuel Noll musste in der 47. Minute sein ganzes Können aufbieten, um einen Freistoß von Linksverteidiger Robert Wagner noch an die Latte zu lenken. Zwar hatte auch die TSG immer mal wieder gute Chancen – etwa durch Çalhanoğlu nach starker Vorarbeit von Mamin Sanyang (53.) oder durch Sanyang selbst, der die Kugel frei vor dem Tor über das Gehäuse drosch – doch die Dominanz aus der ersten Hälfte strahlte die Galm-Elf nun nicht mehr aus.

Und so kam es nicht überraschend, als der eingewechselte Neo Oehler eine Viertelstunde vor Schluss von der linken Seite nach innen zog und mit einem satten Schuss in die linke Ecke zum Ausgleich traf. Geschockt zeigten sich die Kraichgauer jedoch keinesfalls, stattdessen hatten sie die richtige Antwort parat: Drei Minuten nach dem 1:1 kam Sanyang zum wiederholten Male bis auf die Grundlinie durch und bediente mit einem Chipball in den Rückraum den eingewechselten Toptorjäger der TSG, Nick Breitenbücher, der sich nicht lange bitten ließ und auf 2:1 stellte. Nur eine Minute später setzte Breitenbücher noch einen drauf, als er einen Diagonalball von Umut Tohumcu stark kontrollierte und in die lange Ecke setzte – 3:1!

Galm lobt starke erste Hälfte

Doch aufgeben kam für die Gäste trotz des Zwei-Tore-Rückstandes zehn Minuten vor Schluss nicht infrage und so sorgte der österreichische U17-Nationalspieler Daniel Au Yeong sechs Minuten vor Schluss mit einem fulminanten wie ansatzlosen 18-Meter-Schuss in den linken Winkel für den Anschlusstreffer. Anders als noch in der Vorwoche gegen Augsburg spielte die Galm-Elf jedoch die verbleibende Zeit clever herunter. Sie hielt den Ball und sorgte schließlich in der Nachspielzeit durch Sieb nach erneuter Vorlage von Tomuncu noch für den Schlusspunkt und die Entscheidung.

Durch den Sieg eroberte die TSG zumindest bis morgen die Tabellenführung von Mainz 05 zurück. Die Mainzer treten dann beim Tabellenvierten FC Augsburg an. Galm war vor allem mit der ersten Halbzeit zufrieden. „Da haben wir enormen Tempofußball gezeigt und uns sehr viele Torchancen herausgespielt, machen aber nur ein Tor. In der zweiten Halbzeit hatten wir dann zu wenige Ballbesitzphasen, wodurch wir ein bisschen die Kontrolle verloren haben. Wir hatten dann auch nicht mehr die Geduld, die nötig gewesen wäre.“ Über die Reaktion seiner Mannschaft auf den Ausgleichstreffer und über das Verhalten nach der erneuten Führung war Galm jedoch glücklich: „Da haben wir im Vergleich zum Augsburg-Spiel viel cleverer gespielt.“

 

TSG 1899 Hoffenheim – SC Freiburg 4:2 (1:0)
Hoffenheim: Noll – N. Mehr, König, Campanile, Bähr – Đurić – Sieb, Melk. Frauendorf (76. Ollinger) – Sanyang (76. E. Mehr), Bočs (48. Breitenbücher) – T. Çalhanoğlu (63. Tohumcu).
Freiburg: Sauter – Rosenfelder, Amann (41. Oehler), Mertz, Wagner – Atta Gyan – Ilczuk (41. Ibrahim), Fahrner (46. Tritschler) – Au Yeong, Mühlethaler (48. Ait Jloulat) – Sapovalov.
Tore: 1:0 T. Çalhanoğlu (27.), 1:1 Oehler (65.), 2:1 Breitenbücher (68.), 3:1 Breitenbücher (69.), 3:2 Au Yeong (74.), 4:2 Sieb (80.+2). Zuschauer: 100. Schiedsrichter: Dominik Fober (Herrieden). Karten: Gelb für Campanile, Sanyang, Bähr.

Daten & Fakten zum Spiel »

Jetzt Downloaden!
Seite Drucken nach oben