Alle Ergebnisse
AKADEMIE
30.05.2018

Sebastian Haag: "Haben alles in der eigenen Hand"

Die U16 steht zum Saisonfinale noch einmal vor einer Englischen Woche, in der sie das Double aus Oberliga-Meisterschaft und Verbandspokal holen kann. Zwischen den beiden Ligaspielen gegen den Karlsruher SC und den VfB Stuttgart findet am kommenden Dienstag auch noch das Endspiel um den BFV-Verbandspokal statt. Vor der entscheidenden Woche spricht Cheftrainer Sebastian Haag im Interview mit achtzehn99.de über die bevorstehenden Aufgaben und die Doublechancen sowie über den Verlauf der bisherigen Saison.

Mit zwei Punkten Rückstand auf Tabellenführer VfB Stuttgart kann Ihre Mannschaft bei zwei verbleibenden Spielen noch B-Junioren-Oberliga-Meister werden. Zumal es am letzten Spieltag zum direkten Duell mit dem VfB kommt. Wie schätzen Sie die Chancen auf den Titel ein?

Sebastian Haag: Für uns ist es sehr gut, dass wir alles selbst in der Hand haben. Mit dem Karlsruher SC und dem VfB Stuttgart haben wir zwei schwere Gegner. Wir sind aber in einer guten Verfassung und entsprechend auf diese Spiele vorbereitet. Das Pokalspiel in Sandhausen hat dies gezeigt. Das war eine sehr gute Leistung und mit 3:1 ein hochverdientes Ergebnis. Wir gehen dementsprechend mit großem Selbstbewusstsein in die letzten beiden Ligaspiele und das Pokalfinale und wollen die Chance auf das Double nutzen.

Zunächst steht das letzte Heimspiel der Saison gegen den KSC an, der derzeit Fünfter ist. Wie lautet die Marschroute für den kommenden Samstag und wie schätzen Sie den Gegner ein?

Haag: Der KSC ist sehr kampfstark und hat richtig gute Spieler im Kader. Das konnten wir in Duisburg beim Länderpokal sehen. Unsere Jungs haben dort gemeinsam mit denen des KSC die Spiele bestritten. Das war schön anzuschauen, da es eine harmonische Kombination aus Spielern beider Mannschaften war. Im kommenden Spiel brauchen wir eine gute Leistung und wollen unsere eigenen Stärken in den Mittelpunkt stellen.

Am letzten Spieltag der Saison kommt es dann zum direkten Duell beim Tabellenführer VfB Stuttgart. Das Hinspiel im vergangenen November ging mit 2:3 verloren. Welche Lehren haben Sie im Trainerteam daraus gezogen?

Haag: In der Hinrunde war das VfB-Spiel sicher in der ersten Halbzeit eines unserer besten Spiele. Wir haben eine überragende Leistung gezeigt, das Ergebnis und die Standardgegentore am Ende waren sicher eine der bittersten Erfahrungen überhaupt. Wir haben das aufgearbeitet und gerade aus solchen Spielen können die Jungs extrem viel mitnehmen, weil die Enttäuschung in dem Moment so enorm war.

Neben dem Oberliga-Titel können Sie und Ihr Team auch noch BFV-Verbandspokalsieger der B-Junioren werden. Im Finale wartet die U17 des TSV Amicitia Viernheim. Wie stehen die Chancen auf den Pokal?

Haag: Wir gehen in das Finale, um es zu gewinnen. Das Halbfinale in Sandhausen war ein schweres Spiel und wir haben dort die beste Rückrundenleistung gezeigt. Die Freude danach war bei allen im Team sehr groß und wir konnten spüren, dass die Jungs heiß darauf sind, den Titel zu holen. Mit diesen positiven Gefühlen werden wir am Dienstag in das Finale gehen.

Somit haben Sie drei entscheidende Spiele in sieben Tagen. Wie gehen Sie die Englische Woche an?

Haag: Mit dem Pokalspiel zwischen den beiden Ligaspielen sehen wir diese drei verbleibenden Partien als ein Gesamtprojekt. Wir arbeiten in dieser Woche inhaltlich auf dieses Projekt hin und regenerieren dann in der kommenden Woche von Spiel zu Spiel. Grundsätzlich nutzen wir jetzt also diese Woche, um Inhalte aus der Saison zu wiederholen und uns gezielt auf die drei Partien vorzubereiten. Dann werden wir nur noch angepasst an die Analyse der jeweiligen Spiele trainieren und hauptsächlich regenerieren.

Falls Ihr Team das Double gewinnen sollte, wie hoch wäre das für Ihre Jungs einzuschätzen?

Haag: Im Winter gab es einige Veränderungen, da Danny Galm als Cheftrainer in die U17 aufgestiegen ist und drei Spieler mit ihm hochgegangen sind. Im Anschluss hatten wir einfach eine gewisse Findungsphase, in der wir Spieler auch auf neuen Positionen getestet haben. Die Mannschaft hat in der Rückrunde dann verschiedene Phasen durchlebt. Dass wir jetzt noch einmal alles in der eigenen Hand haben, ist eine tolle Sache, da wir auch Phasen hatten, in denen wir daran nicht denken konnten. Jetzt wollen wir den Schwung der letzten Wochen mitnehmen und die Saison positiv zu Ende bringen.

Sie haben den Rückrundenverlauf bereits angesprochen und ein kleines Fazit gezogen. Die endgültige Bewertung hängt jetzt aber sicher auch von der entscheidenden Woche ab, oder?

Haag: Aktuell beschäftigen wir uns noch gar nicht mit einem Fazit und vermeiden das auch bewusst, da es natürlich ein Stück weit von den letzten Spielen abhängt. Für die Jungs ist das jetzt noch einmal eine große Erfahrung, solche wichtigen Spiele in so kurzer Zeit zu haben. Das ist eine ganz neue Herausforderung, gerade auch vor dem Hintergrund, dass wir zwischenzeitlich immer wieder frei und deshalb einen ganz seltsamen Rhythmus hatten. Jetzt stehen drei Spiele in sieben Tagen an. Danach wollen wir einen guten Abschluss finden und lassen alles Revue passieren. Wir haben in dieser Saison häufig gute Leistungen gebracht und Punkte in der Hand gehalten, die wir jedoch kurz vor Schluss wieder abgeschenkt haben. Wir wollen jetzt beweisen, dass wir daraus gelernt haben und die entscheidenden Punkte holen.

Jetzt Downloaden!
Seite Drucken nach oben