Alle Ergebnisse
FRAUEN
07.11.2016

2. Liga: Derby-Sieg bei Stadion-Premiere

Zum ersten Mal lief das Zweitligateam am Samstag im Dietmar-Hopp-Stadion auf. Das Debüt feierte das Team von Siegfried Becker und Lena Forscht mit drei Punkten gegen den 1. FFC Niederkirchen. Im Derby musste die TSG am Ende zittern, doch ein Treffer von Dora Zeller (50.) reichte zum Sieg.

Mit fünf neuen Spielerinnen in der Anfangsformation startete das Team von Siegfried Becker und Lena Forscht ins Derby gegen Niederkirchen. Für Fatma Sakar rückte Sarai Linder, die in der Vorwoche im Kader des Bundesligateams stand, in die Außenverteidigung. In der Offensive begannen Michaela Specht, Annika Eberhardt, Dora Zeller und Selina Häfele, die nach ihrer Verletzungspause erstmals wieder auf dem Rasen stand. Dafür nahmen Jana Beuschlein, Jana Rippberger, Chantal Hagel und Janina Müller auf der Auswechselbank Platz.

Gegen den 1. FFC Niederkirchen, die als Aufsteiger bisher eine solide Saison spielen, dominierte die TSG von Beginn an die Partie. Die Gäste agierten im 5-4-1-System und konzentrierten sich damit auf die Absicherung in der Defensive. Dennoch erspielte sich das Zweitligateam immer wieder gefährliche Aktionen in Strafraumnähe. Nach knapp zehn gespielten Minuten verpasste Annika Eberhardt eine Hereingabe von links nur um Haaresbreite, drei Minuten später scheiterte Dora Zeller an der gut aufgelegten FFC-Torfrau. Nur selten konnten sich die Niederkirchenerinnen aus der eigenen Hälfte befreien, die Vorstöße verebbten spätestens an der neu formierten Innenverteidigung aus Spielführerin Johanna Kaiser und Christine Schneider. Während der 1. FFC in der 24. Minute seinen ersten und einzigen Torschuss des ersten Spielabschnitts verzeichnete, verpasste die TSG kurz vor der Halbzeit gleich mehrfach den Führungstreffer. Die besten Chancen hatten Franziska Harsch, die per Kopf scheiterte, und Maximiliane Rall, die den Ball aus kurzer Distanz nicht an FFC-Torhüterin Lena Kurz vorbeischieben konnte. So musste sich die TSG trotz Überlegenheit mit einem 0:0 zur Pause zufriedengeben. „Die Mannschaft hat in den ersten 45 Minuten unseren Matchplan sehr gut umgesetzt“, freuten sich Becker und Forscht. „Gegen einen defensiven Gegner haben wir uns viele Chancen erspielt, leider dann aber keine davon genutzt.“

TSG lässt Chancen liegen

Auch nach dem Halbzeitpfiff rannte die TSG gegen die gegnerische Abwehr an. In der 50. Minute erzielte Dora Zeller den verdienten Führungstreffer. Die Bundesligaspielerin kam frei zum Abschluss, ihr platzierter Schuss schlug im linken Toreck ein. Im Anschluss dominierte die TSG weiter die Partie, Niederkirchen versuchte weit zurückgezogen in der eigenen Hälfte den zweiten Gegentreffer zu verhindern. In der 65. Minute verpasste Ricarda Schaber, den knappen Vorsprung auszubauen. Nach einem Torschuss von halblinks landete der Ball bei Schaber, die aus 18 Metern auf das leere Tor der Niederkirchenerinnen abzog. Der satte Schuss wurde von einer FFC-Spielerin in höchster Not auf der Torlinie geklärt. Die gute Rettungsaktion schien den Gästen Mut zu machen und das Team von Nikolaos Koutroubis kam immer häufiger über die Mittellinie. In den letzten zehn Spielminuten ergab sich ein offener Schlagabtausch, bei dem beide Teams Großchancen fahrlässig liegen ließen. Zunächst vergab Kathrin Becker vor TSG-Torhüterin Charlotte Voll, auf der Gegenseite brachten die eingewechselten Chantal Hagel und Jana Beuschlein den Ball nicht im Kasten unter.

Glück hatte die TSG kurz vor dem Schlusspfiff, als das Schiedsrichtergespann einen Treffer von Niederkirchen aufgrund eines vorangegangenen Foulspiel an Maxmiliane Rall zurückpfiff.  „Dass wir am Ende noch zittern mussten, war unnötig, weil wir auch nach der Pause noch einige Tormöglichkeiten hatten“, so das TSG-Trainerteam. Mit dem knappen, aber hochverdienten Sieg gegen den 1. FFC Niederkirchen hat das Zweitligateam ihre Punkteausbeute auf 16 Zähler ausgebaut, belegt damit weiterhin den dritten Tabellenplatz. Am Sonntag gastiert die TSG beim zweiten Aufsteiger SC Sand II. 

Jetzt Downloaden!
Seite Drucken nach oben