Alle Ergebnisse
AKADEMIE
29.05.2017

U16 schlägt Heidenheim / U14 überrumpelt KSC

Die U16 und die U14 der TSG haben am Wochenende ihre Saison mit Erfolgserlebnissen beendet. Während sich die U16-Talente des Jahrgangs 2001 mit 5:3 gegen die bereits zuvor als Bundesliga-Aufsteiger feststehende U17 des 1.FC Heidenheim durchsetzte, fertigte die U14 den Karlsruher SC im Badenderby mit 5:0 ab. Eine Niederlage nach zuvor acht ungeschlagenen Spielen gab es für die U15 bei den Stuttgarter Kickers. Die U12 behielt in einem Testspiel gegen ältere Gegenspieler mal wieder die Oberhand.

U17 | B-Junioren-Bundesliga Süd/Südwest

TSV 1860 München – TSG 1899 Hoffenheim 2:2 (1:1) Bericht

U16 | B-Junioren-Oberliga Baden-Württemberg

TSG 1899 Hoffenheim II – 1.FC Heidenheim 1846 5:3 (3:1)

Ein erfolgreicher Saisonabschluss ist der U16 bei ihrem abschließenden Spiel gegen die U17 des 1.FC Heidenheim gelungen. Den bereits seit einigen Wochen als Aufsteiger in die B-Jugend-Bundesliga feststehenden FCH besiegte die TSG in einem spannenden Spiel mit 5:3 (3:1). Dabei musste die Mannschaft von Trainer Danny Galm nach nervösem Beginn zunächst einen Rückstand umbiegen, nachdem Heidenheims Stürmer Markus Maurer in der 14. Minute zum 1:0 für die Gäste getroffen hatte.

Geschockt von dem Gegentreffer zeigten sich die U16-Talente der TSG jedoch keinesfalls. Nur eine Minute nach dem 0:1 war Julius Heimpel zur Stelle und traf mit einem Fernschuss zum 1:1-Ausgleich. Die Galm-Truppe hatte nun ihre beste Phase, ließ hinten absolut gar nichts mehr zu und tauchte immer wieder gefährlich vor dem Heidenheimer Tor auf. Nach 24 Minuten nutzte Torjäger Bleart Dautaj eine tolle Vorarbeit über die rechte Seite, auf der sich Joshua Keßler, Max Geschwill und Melesse Frauendorf durchkombiniert hatten, zum 2:1. Noch vor der Halbzeit erhöhte Keßler dann nach einem abermals sehr sehenswerten Spielzug mit seinem ersten Saisontor auf 3:1.

Als sieben Minuten nach der Halbzeit Benedikt Landwehr zum 4:1 traf, befand sich die Galm-Truppe sogar auf einem guten Weg, um sich doch noch Platz zwei in der B-Junioren-Oberliga Baden-Württemberg zu sichern. Dafür fehlten zu diesem Zeitpunkt noch drei Tore. "Auf die wollten wir dann auch gehen, aber dann haben sich leider wieder leichtsinnige Fehler bei uns eingeschlichen", sagte Galm. Diese nutzen die Gäste dann mit zwei Treffern in der 53. und 60. Minute aus.

Beim Stand von 4:3 für die TSG und noch 20 verbleibenden Minuten wurde es sogar noch mal eng, doch Torwart Ben Weber mit einer starken Parade und Verteidiger Selim Jungmann auf der Torlinie retteten der TSG den knappen Vorsprung, und in der fünften Minute der Nachspielzeit machte Max Geschwills mit seinem Treffer den Deckel auf den Heimsieg und eine gute Saison, die die TSG am Ende als Tabellendritter abschließt. Zudem sicherte sich Dautaj mit 21 Saisontoren den Titel als Torschützenkönig der Oberliga.

Galm blickte am Ende zufrieden auf die Saison zurück. "Das Spiel heute spiegelt ein bisschen den Saisonverlauf - es ging häufig auf und ab. Aber wir hatten sehr viele gute Momente, und insgesamt war es eine tolle Saison, und es hat enorm viel Spaß gemacht, mit den Jungs zusammenzuarbeiten." Für ihren weiteren Weg wünscht der U16-Cheftrainer seinen Spielern alles Gute. "Ich möchte mich bei allen bedanken und hoffe, dass sie gesund bleiben und ihren Weg machen."

Hoffenheim: Weber – Brand (41. Fritsch), Mahler Jungmann (76. Hofmann), Heimpel, Geschwill, Frauendorf, Keßler, Landwehr, Schappes (64. Tripi), Dautaj.
Heidenheim: Dorschky (41. Ibrahim) – Swiderski, Glaser (74. Nicolosi), Ender, Sagert, Owusu, Schropp, Martin, Mollo (67. Yurdugül), Maurer, Kopp (41. Gunst).
Tore: 0:1 Maurer (14.), 1:1 Heimpel (15.), 2:1 Dautaj (24.), 3:1 Keßler (28.), 4:1 Landwehr (47.), 4:2 Martin (53.), 4:3 Mollo (60.), 5:3 Geschwill (80.+5).

U15 | C-Junioren-Regionalliga Süd

SV Stuttgarter Kickers – TSG 1899 Hoffenheim 4:1 (0:0)

Serie gerissen. Nach acht Partien in Folge ohne Niederlage erwischte es die U15 von Trainer Wolfgang Heller im letzten Saisonspiel doch noch mal. Bei den Stuttgarter Kickers setzte es ein 1:4 (0:0). In der torlosen ersten Halbzeit ließ die TSG mehrere vielversprechende Angriffe auf das Stuttgarter Tor losrollen, doch mehrmals ging die Fahne des Schiedsrichterassistenten hoch und unterband somit die Angriffsbemühungen.

Die beste Chance zur Hoffenheimer Führung in der ersten Halbzeit hatte Stürmer Dejan Svirac, dessen Kopfball an die Latte klatschte. Im direkten Gegenzug rettete TSG-Keeper Ian Werner im Eins-gegen-Eins seiner Mannschaft die Null. „Mit etwas mehr Entschlossenheit im gegnerischen Sechzehner hätten wir uns in aussichtsreiche Situationen bringen können“, kritisierte Heller das Auftreten seiner Mannschaft.

In der zweiten Halbzeit brachte dann ein individueller Fehler die TSG ins Hintertreffen. Außenverteidiger Marlo Kölblin verlor den Ball gegen Kickers-Angreifer Lucas Hägele, sodass dieser zum 1:0 für die Gastgeber vollenden konnte (37.). Auf das Gegentor hatte die Heller-Truppe jedoch eine schnelle Antwort parat. Nur vier Minuten nach dem 0.1 setzte Topaz Kronmüller einen Schuss aus 16 Metern neben den Pfosten und glich somit aus.

Ein weiterer Blackout der TSG-Defensive brachte die Kraichgauer jedoch erneut ins Hintertreffen. Der eingewechselte Benjamin Sejdinovic hatte seinen Gegenspieler Davor Geljic außer Acht gelassen, sodass dieser vier Minuten nach seiner Einwechslung unbedrängt zur erneuten Stuttgarter Führung traf.

Bei Temperaturen um die 30 Grad Celsius fiel es der Heller-Truppe mit zunehmender Dauer immer schwerer, ins Spiel zurückzufinden. Die beste Möglichkeit zum erneuten Ausgleich hatte die TSG bei einem Zuspiel von Kronmüller auf den eingewechselten Sean Seitz, der den Ball jedoch nicht ganz erreichte.

Die K.o.-Treffer für die TSG fielen dann unter gütiger Mithilfe des Schiedsrichterassistenten, der in der ersten Halbzeit noch mehrere Hoffenheimer Angriffe wegen vermeintlicher Abseitssituationen unterbunden hatte. Nun ließ er jedoch bei zwei Angriffen der Kickers die Fahne unten, obwohl laut Heller klarste Abseitspositionen vorlagen. Da die Gastgeber sich im Anschluss jeweils eiskalt zeigten und ihr drittes und viertes Tor erzielten, gab es am Ende eine empfindliche 1:4-Niederlage für die TSG.

„Wir machen da jetzt schnell einen Haken dran, denn wir haben nun das Pokalfinale vor Augen“, sagte Heller, der das Spiel bei den Kickers als Warnzeichen für das Endspiel im badischen Pokal gegen den Karlsruher SC am Mittwoch um 18:30 Uhr in Neibsheim sah. „Wir sollten gewarnt sein, dass man das ganze Spiel über hellwach sein und clever spielen muss.“

In der Tabelle der C-Junioren-Regionalliga Süd rutschte die TSG durch die Niederlage und den gleichzeitigen Sieg des FC Augsburg in Regensburg noch vom zweiten auf den dritten Platz ab.

Stuttgart: Otto – Rudloff (59. Jeutter), Arslan, Herberth, Yeboah (54. Heckmann), Schwemmle, Zengin, Baroudi (44. Widmann), Yüksek (55. Geljic), Galjen, Hägele.
Hoffenheim: Werner – Kölblin, M. Özkaya, K. Özkaya, Freitas (36. Sejdinovic/59. Seitz), Messina, Krüger, Janke (55. Uzunhasanoğlu), Kronmüller, Çalhanoğlu (69. Weippert), Svirac.
Tore: 1:0 Hägele (37.), 1:1 Kronmüller (41.), 2:1 Geljic (59.), 3:1 Galjen (65.), 4:1 Galjen (70.).

U14 | C-Junioren-Oberliga Baden-Württemberg

TSG 1899 Hoffenheim II – Karlsruher SC II 5:0 (0:0)

Einen kuriosen Abschlusssieg hat die U14 in der heimischen Akademie-Arena eingefahren. Im Derby gegen den Karlsruher SC setzte sich die Mannschaft von Trainer Carsten Kuhn klar mit 5:0 durch. Bis zur 48. Minute waren jedoch überhaupt keine Tore gefallen. Dann jedoch ließ es die TSG-Offensive innerhalb von zwei Minuten drei Mal klingeln. Zunächst traf Valentin Lässig, dann schnürte Toptorjäger Mamin Sanyang innerhalb von einer Minute einen Doppelpack.

Somit gelang es der Kuhn-Truppe, dem KSC innerhalb von zwei Minuten komplett den Wind aus den Segeln zu nehmen. Schließlich hätte es eines enormen Kraftakts bedurft, um bei den extrem heißen Temperaturen noch einen Drei-Tore-Rückstand aufzuholen – zumal gegen die starken 2003er der TSG. Statt einer Aufholjagd bekamen die Zuschauer zu sehen, wie die TSG durch den zweiten Treffer von Lässig (66.) und ein Tor von Melkamu Frauendorf (69.) das Ergebnis noch höher gestaltete.

Durch den Sieg überholte die Kuhn-Truppe am letzten Spieltag noch die U15 des SSV Reutlingen in der Tabelle und schloss diese als Vierter ab.

Hoffenheim: Dietz – Đurić, Burkhardt, Campanile, Bähr (50. Baur), Baltzer, Frauendorf, Lässig, Breitenbücher (64. König), Mehaj (44. Zentler), Sanyang.
Karlsruhe: Stock (36. Marksteiner) – Dörrzapf (36. Boziaris), Forsch, Rafailidis, Ladan, Beinert, Penner (24. Streit), Weiß, Ekiz, Mihai (36. Knappe), Hauswirth.
Tore: 1:0 Lässig (48.), 2:0 Sanyang (49.), 3:0 Sanyang (50.), 4:0 Lässig (66.), 5:0 Frauendorf (69.).

U12 | Testspiel

TSG 1899 Hoffenheim – SV Westfalia Gemen U13 5:2

Der U13-Nachwuchs des SV Westfalia Gemen war aus dem westlichen Münsterland nach Zuzenhausen gereist, um ein Testspiel gegen die U12 der TSG zu bestreiten. Die Kraichgauer waren weiterhin vom Verletzungspech gebeutelt und mussten daher auf einige Akteure verzichten. Dennoch zeigten die TSG-Talente über drei Mal 20 Minuten eine tolle Partie, die sie am Ende gegen einen ordentlichen Gegner mit 5:2 für sich entscheiden konnten.

„Wir haben sehr geduldig und clever gespielt und waren gegen den Ball sehr aufmerksam“, fasste U12-Cheftrainer Paul Tolasz das Geschehen zusammen. Seiner Mannschaft machte er zudem ein großes Kompliment, da diese allen Widerständen zum Trotz in den vergangenen Wochen sowohl in den Spielen als auch im Training tolle Leistungen gezeigt habe.

Jetzt Downloaden!
Seite Drucken nach oben