Alle Ergebnisse
AKADEMIE
09.06.2016

Dirk Mack: „War eine großartige Kulisse“

Die Bilanz der Akademie-Mannschaften in der gerade zu Ende gegangenen Saison kann sich sehen lassen. Die U23 erreichte die beste Platzierung ihrer Geschichte, die U19 wurde Deutscher Vizemeister, hinzu kommen zwei Treppchenplätze für die U17 und die U16 sowie drei Meisterschaften für die U15, U13 und U12. Im Gespräch mit achtzehn99.de zieht der Sportliche Leiter Dirk Mack eine entsprechend zufriedene Bilanz.

Herr Mack, das Finale um die Deutsche A-Junioren-Meisterschaft in der WIRSOL Rhein-Neckar-Arena haben 15.000 Zuschauer gesehen. Wie bewerten Sie diesen Zuspruch?

Dirk Mack: Das war eine großartige Kulisse. Wir haben uns sehr darüber gefreut und als Anerkennung dafür empfunden, dass in der Akademie gute Arbeit geleistet wird. Es ist aber auch ein Beweis dafür, dass die TSG in der Metropolregion große Sympathien genießt.

Sie blicken auf eine turbulente Saison zurück. Wie fällt Ihr Fazit aus?

Mack: Es gab viele Dinge, die gut für den Verein waren. Die U23 hat sich beispielsweise schneller entwickelt, als erwartet, und sich als jüngstes Team der Regionalliga Südwest im Herrenfußball etabliert. Als beste Rückrundenmannschaft hat sie 16 Zähler mehr geholt als in der Hinserie und mit Platz drei die beste Platzierung einer Hoffenheimer U23 erreicht. Das ist das Resultat der guten Arbeit der Spieler selbst sowie des gesamten Trainerteams und ein eindrucksvoller Beleg dafür, dass die Nachwuchsausbildung bei uns nicht nach der U19 endet.

Und wie beurteilen Sie die Entwicklung der anderen Teams?

Mack: Die U19 hat eine enorm schwierige Saison hinter sich. Die Mannschaft und das Team ums Team mussten immer wieder schwere Verletzungen von wichtigen Spielern hinnehmen, im Februar dann den Wechsel ihres Cheftrainers Julian Nagelsmann zu den Profis verarbeiten. Aber das alles hat sie nahtlos aufgefangen, die Runde stabil zu Ende gespielt und im Schlussspurt eine Leistungssteigerung gezeigt, die Hoffnung auf die Deutsche Meisterschaft gemacht hat. Sie hat sich das Endspiel vor dieser super Atmosphäre verdient, an dem Tag aber zu Recht gegen Dortmund verloren. Aus dieser Niederlage können die Jungs viel mitnehmen, das war für alle eine wichtige Erfahrung. Die U17 hat nicht das Optimale erreicht, auch wenn sich Platz drei in der Abschlusstabelle gut liest. Nach holprigem Start hat sie rekordverdächtige zehn Siege in Serie hingelegt, in der Rückrunde diese Leistung aber nicht mehr bestätigt. Spielerisch war sie aber keinesfalls schlechter als der spätere Meister VfB Stuttgart. Es rücken viele verheißungsvolle Talente nach oben, die sich jedoch in der U19 neu bewähren und gegen die Älteren durchsetzen müssen. Die U16 hat sich im Übergangsjahr sehr ordentlich präsentiert, 20 Partien gewonnen und hatte bis zum letzten Spieltag die Chance, Meister zu werden. Die U15 hat bis fünf Runden vor Schluss eine überragende Saison gespielt, dann eine Schwächephase überstehen müssen und mit einem Sieg gegen Freiburg verdient die Süddeutsche Meisterschaft unter Dach und Fach gebracht. Auch hier können wir uns auf einige Talente freuen.

Mit Julian Nagelsmann und Domenico Tedesco hatte die achtzehn99 AKADEMIE die beiden Jahrgangsbesten in der Fußballlehrer-Ausbildung 2015/16 in ihren Reihen. Nagelsmann ist bekanntermaßen seit Februar Profi-Chefcoach. Ein Beleg für die gute Ausbildungsarbeit?

Mack: Das ist eine super Geschichte für die beiden und für den Verein. Sie zeigt, dass wir neben der optimalen Talentförderung auch darauf achten, die bestmöglichen Trainer für unsere Mannschaften gewinnen zu können. Ich bin sicher, dass die nächsten TSG-Trainer, die am Fußballlehrer-Lehrgang teilnehmen (in der kommenden Saison keiner, Anm. d. Red.), ähnlich gute Leistungen erzielen werden und gute Trainer nachrücken, damit wir unser aktuelles Niveau halten.

Tedesco wird die Nachfolge Nagelsmanns übernehmen. Er tritt in große Fußstapfen…

Mack: Domenico wird im Rahmen unserer Philosophie seinen eigenen Stil einbringen und nicht den Nagelsmann-Stil kopieren. Er wird versuchen, mit der U19 das Beste herauszuholen, alles andere wird sich zeigen. Ich bin überzeugt, dass er genauso gute Arbeit abliefern wird wie zuvor.

Die U19 hat zum dritten Mal in Folge die Süddeutsche Meisterschaft gewonnen, die U17 und die U16 sind hingegen knapp am VfB Stuttgart gescheitert. Was stimmt Sie zuversichtlich, dass sich Letzteres ändert?

Mack: In den direkten Duellen haben wir gesehen, woran es hapert, und entsprechend werden wir uns in diesen Bereichen verbessern. Spielerisch waren wir auf Augenhöhe, hatten aber zum Beispiel körperliche Defizite, die wir ausmerzen wollen.

Primäres Ziel der Akademie bleibt die ganzheitliche Ausbildung der Spieler. Zuletzt durfte sich Philipp Ochs in der Bundesliga beweisen. Was kann die Akademie am Ende der Saison 2015/16 diesbezüglich vorweisen?

Mack: Dadurch, dass der Profi-Cheftrainer aus der Akademie kommt, sind das Binnenverhältnis und der Austausch besser geworden. Wir wollen und werden sportlich weiter nachschieben, aber auch großen Wert auf die schulische Ausbildung legen. Dank unseres Partners „Anpfiff ins Leben“ sind wir hier bestens aufgestellt, zwölf Spieler haben ihr Abitur bzw. Fachabitur bestanden, das ist bemerkenswert.

Wo sehen Sie noch Optimierungsbedarf?

Mack: Was die Quantität der Trainingseinheiten angeht, sind wir bereits an der Grenze der Belastbarkeit. In puncto Effektivität und Qualität können wir uns noch steigern. Daher werden wir auch Themen wie „Individualisierung“ und „Belastungssteuerung“ intensivieren und mit den richtigen Leuten weitere Entwicklungen zur Optimierung vorantreiben.

Über Tedesco haben wir gesprochen, U19-Interimstrainer Matthias Kaltenbach wechselt in den Profi-Stab. Welche weiteren personellen Änderungen wird es ab der kommenden Saison geben?

Mack: Mit Andreas Lässig haben wir einen Sportlichen Leiter für den Bereich U16 bis U12 gewonnen, der sehr viel Erfahrung als Trainer und Talentsichter mitbringt. Der bisherige U19-Co-Trainer Florian Kneuker wird uns in der kommenden Saison in selber Funktion hauptamtlich zur Verfügung stehen. Dadurch, dass er dann auch vormittags mit den Jungs arbeiten kann, versprechen wir uns neben der qualitativen Verbesserung eine noch bessere Arbeit im Detail. Die U16 wird mit Danny Galm als Chef und Marco Unser als Co zwei neue Trainer kriegen. Galm war Junioren-Nationalspieler, A-Jugend-Meister mit dem VfB und zuletzt bei der SpVgg Neckarelz und Viktoria Aschaffenburg aktiv. Unser hat gerade mit dem VfB Eppingen die Meisterschaft in der Landesliga gefeiert. Als Lehrer wird er auch aus pädagogischer Sicht einiges einbringen. Mit Romeo Wendler verlieren wir unseren Individualtrainer an den VfL Bochum, nichtsdestotrotz wollen wir die Arbeit in diesem Bereich forcieren. Wir werden einen Nachfolger finden und das Individualtraining konzeptionell wie personell auf eine breitere Basis stellen.

Die Saison ist ja noch nicht ganz vorbei. Mit Philipp Ochs und Benedikt Gimber sind zwei Akademie-Talente im Juli bei der U19-EM in Baden-Württemberg am Start…

Mack: Das ist ein super Abschluss für uns und für die Region, zumal das Endspiel – hoffentlich mit deutscher Beteiligung – in Sinsheim stattfindet. Es wäre schön, wenn Ochs und Gimber ihr zweites Finale binnen weniger Wochen in der Arena bekämen. Wenn es ideal läuft, treffen sie auf Österreich, das mit Stefan Posch ein weiteres Talent aus der Akademie in seinen Reihen hat. Ich denke, dass Deutschland auf jeden Fall eine entscheidende Rolle spielen und weit kommen wird.

Jetzt Downloaden!
Seite Drucken nach oben