Alle Ergebnisse
FRAUEN
26.04.2010

Frauen-Regionalliga: Trotz 4:0-Erfolg gegen Calden - Aufstiegsfeier vertagt

Grund zu feiern gab es am Frauen- und Mädchenförderstützpunkt in St. Leon-Rot. Zwar dürfte die Ehrmann-Truppe noch nicht den Aufstieg in die 2. Bundesliga bejubeln, dank eines 4:0-Erfolges über Jahn Calden steht 1899 aber unmittelbar vor dem Durchmarsch.

Frauen Regionalliga: 1899 Hoffenheim - TSV Jahn Calden 4:0

„Relax"! Jürgen Rau, Stadionsprecher bei den Regionalliga-Frauen der TSG 1899 Hoffenheim, hatte zur Pause die CD von „Frankie goes to Hollywood" eingelegt. „Relax - entspannen, beziehungsweise lockern", konnten sich die Kickerinnen von Trainer Jürgen Ehrmann noch nicht wirklich. 1:0 führte der Meisterschaftsaspirant zu diesem Zeitpunkt gegen Jahn Calden - es war verdient, keine Frage. 21 Minuten waren im Ensinger-Stadion gespielt, als die 130 Zuschauer Zeuge des Treffers von Claire Savin wurden. Bedanken durfte sich die 17-jährige Angreiferin bei Jana Gramlich, die herrlich in die Gasse gespielt hatte. Etwas ärgerlich: Hoffe hätte durch Chantal Fuchs (36.) und Sabine Stoller (42.) mit einem zweiten Tor gegen den Tabellenfünften entspannt in die Kabinen gehen können, vielleicht sogar müssen. Calden, das zu keinem Zeitpunkt an die Leistung vom 5:0-Hinspielerfolg anknüpfen konnte, musste in der zweiten Hälfte den hohen Temperaturen und der technischen Überlegenheit der Hoffenheimerinnen Tribut zollen. „Ich habe keine Erklärung", meinte Arlene Rühmer, „es läuft im Moment einfach nicht". Caldens Nummer sieben war im vergangenen Jahr noch maßgeblich daran beteiligt gewesen, dass 1899 die höchste Niederlage in einem Pflichtspiel überhaupt hatte hinnehmen müssen.

Raus mit den Emotionen! Das traf in der 63. Minute auf Hoffenheims Assistenztrainer Marco Göckel zu. „Klasse Chantal!", entfuhr es ihm lauthals, als Fuchs nach feinem Zuspiel von Claire Savin das 2:0 glückte - die Vorentscheidung. Hoffenheims konzentriertes Auftreten der gesamten Mannschaft führte nur zehn Minuten später zum dritten Treffer der 1899er. Eine Hereingabe von Veronika Hafke verwertete Christine Schneider per Kopf zum 3:0. Einer der Hauptgründe, warum Hoffenheim im achten Spiel hintereinander ungeschlagen blieb, ist die enorme Ausgeglichenheit des Teams. „Das ist eine unserer Stärken, wir können von der Bank aus super ergänzen", freute sich Coach Jürgen Ehrmann. Neben Yesim Demirel, die in der 81. Minute nach Zuspiel der ebenfalls eingewechselten Romina Konrad zum 4:0-Endstand traf, durften auch Michelle Baumann und Jessica Hafke noch im hellblauen Jersey der TSG 1899 Hoffenheim auflaufen.

Die Kraichgauerinnen können bereits am kommenden Sonntag das Saisonziel verwirklichen. Ein Punkt in der Partie beim Zweitplatzierten SV 67 Weinberg und die Sektkorken können knallen. Für Caldens Trainer Udo Engelbrecht steht der Meister der Regionalliga Süd fest: „Wer soll Hoffenheim da vorne noch wegholen?" Dass sein Team am Sonntag im Ensinger-Stadion chancenlos war, erklärte der TSV-Coach so: „Das war eine völlig andere Partie. Im Hinspiel waren wir drei Klassen besser."

1899 Hoffenheim - TSV Jahn Calden 4:0
1899 Hoffenheim: Kober, Breitner (77. J. Hafke), V. Hafke, Scheel (75. Baumann), Howard, Gramlich, Savin (77. Konrad), Schneider, Fuchs, Stoller, Götz (60. Demirel). Tore: 1:0 Savin (21.), 2:0 Fuchs (63.), 3:0 Schneider (73.), 4:0 Demirel (81.). Zuschauer: 130. Karten: -.

Oberliga: 1899 Hoffenheim II - SV Sülzbach 2:1

Überraschend selbstbewusst und offensive ging der Tabellenletzte in die Partie konnte das Spiel in der ersten halben Stunde ausgeglichen gestalten. Nicht unverdient fiel dann auch das 0:1 durch Sabine Sütterlien, die einen weiten Abschlag annahm, zwei schlecht postierte Hoffenheimerinnen stehen ließ und ins lange Eck einschob.

In der Folge agierte 1899 druckvoll und so ließ das 1:1 nicht lange auf sich warten. Einen Distanzschuss von Nadine Zeitler konnte Karin Kielmayer im SV-Gehäuse gerade noch nach außen abwehren, Donata Schilliro gewann den folgenden Zweikampf und brachte den Ball wieder gefährlich vors Tor, wo Torjägerin Marisa Ettner mal wieder zur Stelle war und zum 1:1 vollendete. Danach blieben weitere gute Chancen ungenutzt, ehe die eingewechselte Victoria Mayer mit einem herrlichen Distanzschuss dann doch die 2:1-Pausenführung besorgte.

In der zweiten Halbzeit mussten die Spielerinnen auf beiden Seiten dem ungewohnt heißen Wetter etwas Tribut zollen. Die Partie plätscherte vor sich hin, Hoffenheim hatte die Begegnung zwar im Griff, aber gute Torchancen blieben auch hier Mangelware. So blieb es beim verdienten Heimsieg für 1899 Hoffenheim gegen den SV Sülzbach.


1899 Hoffenheim II - SV Sülzbach 2:1

1899 Hoffenheim II: Büchner, Obländer, Henke, Zeitler (88. D´agro), Jainta, Leist (33. Mayer), Benig, Langner, Ettner, Schön (80. Rohleder). Tore: Schilliro. 0:1 Sütterlin (30.), 1:1 Ettner, (32.), 2:1 Mayer (44.).

Jetzt Downloaden!
Seite Drucken nach oben