Alle Ergebnisse
PROFIS
30.12.2009

achtzehn99-Jahresrückblick

Auf ein aufregendes und über weite Strecken auch erfolgreiches Jahr 2009 kann 1899 Hoffenheim zurückblicken. achtzehn99.de lässt das Fußball-Jahr noch einmal Revue passieren.

November 2009
Die zwei Gesichter von 1899 Hoffenheim: Auswärts mit zwei Siegen in Freiburg und Köln, in der Rhein-Neckar-Arena mit zwei Niederlagen gegen Wolfsburg und Dortmund. Die Mannschaft von Trainer Ralf Rangnick verpasst es durch zwei schwächere Heimauftritte in der Tabelle nach ganz oben vorzudringen.

01.11.: SC Freiburg - 1899 Hoffenheim 0:1 (0:1)
1899 Hoffenheim gewinnt nach zuletzt zwei Auswärtsniederlagen in Serie beim SC Freiburg. Maicosuel erzielt mit einem herrlichen Schlenzer aus 20 Metern das Tor des Tages. Vor den Augen von Bundestrainer Joachim Löw erspielt sich Hoffenheim ein klares Übergewicht. Doch man geht zu fahrlässig mit den herausgespielten Möglichkeiten um. Dank des Treffers von Maicosuel (39.) geht die Rangnick-Elf mit der Führung im Rücken in die Pause. Im zweiten Abschnitt sieht sich Hoffenheim einer aggressiveren Freiburger Mannschaft gegenüber, die ihrerseits versucht, die schwache Leistung der ersten Halbzeit vergessen zu machen. Die beste Möglichkeit zum Ausgleich hat Mohamadou Idrissou, dessen Kopfball knapp über das Tor streicht (63.). Der nach seiner Nationalmannschafts-Nominierung stark spielende Carlos Eduardo sorgt stets für Entlastung und für Gefahr im Freiburger Strafraum. Der Brasilianer und auch Sejad Salihovic vergeben die Chancen zum 2:0. In der Schlussphase werfen die Breisgauer noch einmal alles nach vorne, doch es bleibt beim verdienten Erfolg der Kraichgauer. „Es war ein hochverdienter Sieg. Ich hätte mir nur gewünscht, dass wir früher das entscheidende Tor machen. Wir haben heute bewiesen dass wir auch auswärts von Beginn an präsent sein können", lobt Manager Jan Schindelmeiser.

07.11.: 1899 Hoffenheim - VfL Wolfsburg 1:2 (1:0)
Ernüchterung herrscht im Lager von 1899 Hoffenheim nach der Niederlage im Heimspiel gegen den VfL Wolfsburg. Trotz einer überzeugenden ersten Hälfte unterliegt man dem Deutschen Meister am Ende knapp mit 1:2. „Es reicht nicht aus, nur eine Halbzeit lang gut zu spielen", resümiert Chef-Trainer Ralf Rangnick und fügt an: „Bei den Gegentoren müssen wir vor dem Tor einfach konsequenter klären. Auf Grund der zweiten Halbzeit haben wir es nicht verdient zu gewinnen." Nach herrlicher Vorarbeit des Brasilianers Maicosuel köpft Ibisevic in der 23. Minute die verdiente Führung für Hoffenheim. Kurz vor dem Wechsel landet dann ein Freistoß von Sejad Salihovic am Pfosten. Wolfsburg kommt wie verwandelt aus der Kabine und übernimmt fortan die Spielkontrolle. Hoffenheim wird tief in die eigene Hälfte gedrängt und hält dem Dauerdruck nicht lange stand. Isaac Vorsah versucht zu klären, der Ball fällt über Umwege Wolfsburgs Misimovic vor die Füße, der mit einem trockenen Flachschuss Timo Hildebrand überwindet. Nur Augenblicke später trudelt ein abgefälschter Schuss von Grafite erneut ins Tor der Hoffenheimer. In der letzten halben Stunde übernimmt 1899 nochmals die Initiative, oftmals verpuffen die Angriffe jedoch im dichten Abwehrverbund der Gäste, sodass es bei der knappen Niederlage bleibt.

21.11.: 1. FC Köln - 1899 Hoffenheim 0:4 (0:2)
Nach einer Gala-Vorstellung beim 1. FC Köln klettert 1899 Hoffenheim auf Rang vier in der Bundesliga-Tabelle. „Wir haben über fast 90 Minuten ein gutes und konzentriertes Spiel gemacht. Es war ein guter Auftritt von uns. Die Mischung aus kontrolliertem und aggressivem Spiel hat gestimmt. Dass wir bei einer Führung in der Lage sind, das Spiel so aufzuziehen, zeigen wir ja nicht zum ersten Mal. Wenn wir in der einen oder anderen Situation noch ein bisschen mehr Zielstrebigkeit an den Tag legen, ist es perfekt", zeigt sich Chef-Trainer Ralf Rangnick sichtlich zufrieden. Bereits nach einer halben Stunde hallen die ersten Pfiffe durch das RheinEnergie-Stadion. Hoffenheim führt durch zwei frühe Treffer des starken Carlos Eduardo (5.) und Chinedu Obasi (10.) mit 2:0. Bis zur Pause verpasst es 1899 bei einer Vielzahl an Tormöglichkeiten noch einen vorentscheidenden dritten Treffer nachzulegen. Dies erledigt Demba Ba schließlich nur Sekunden nach Wiederanpfiff nach Vorarbeit von Eduardo (46.). Fortan schaltet Hoffenheim zwei Gänge zurück, ohne dabei die Kontrolle zu verlieren. Gegen Ende drückt die Rangnick-Elf nochmals aufs Tempo und legt durch einen verwandelten Foulelfmeter von Vedad Ibisevic ein viertes Tor nach. „Wir haben schon des Öfteren eine derart gute Leistung abgeliefert, haben dann nur den Fehler gemacht, in der zweiten Halbzeit einen Gang zurück zu schalten. Aus diesen Fehlern haben wir gelernt und haben es heute besser gemacht", sagt Marvin Compper.

28.11.: 1899 Hoffenheim - Borussia Dortmund 1:2 (0:1)
Gegen Borussia Dortmund erleidet 1899 Hoffenheim die zweite 1:2-Heimniederlage in Folge. Nach der frühen Gästeführung, zu der Jakub Blaszczykowski bereits in der dritten Spielminute trifft, bestimmt 1899 über weite Strecken zwar das Spiel, bleibt aber vor dem Tor ohne Großchancen. Insgesamt sieht Trainer Ralf Rangnick zwei unterschiedliche Hälften seines Teams: „In der ersten Halbzeit war Dortmund besser, sie waren aggressiv und gut in der Platzbelegung. Wir waren da zu nachlässig. Nach der Halbzeit waren wir dann 30 Minuten besser und sind anders aufgetreten." In dieser Phase des Spiels fällt auch der Ausgleichstreffer für Hoffenheim. Demba Ba trifft nach Flanke von Carlos Eduardo per Kopf zum 1:1 (49.). Danach versucht 1899 mit aller Macht den Führungstreffer nachzulegen, bis in der Schlussviertelstunde Neven Subotic im Hoffenheimer Strafraum zu Boden geht und Schiedsrichter Michael Kempter Elfmeter gibt. Nuri Sahin verwandelt zum Siegtreffer für die Dortmunder. 1899 muss die letzten zehn Minuten mit einem Mann weniger auskommen. Der in der 74. Spielminute eingewechselte Maicosuel sieht bereits sieben Minuten später die Rote Karte und muss das Feld wieder verlassen. Manager Jan Schindemeiser beurteilt die Niederlage so: „Dortmund war heute ein Prüfstein, an diesem haben wir uns leider nur gerieben und uns nicht oben festgesetzt."

Jetzt Downloaden!
Seite Drucken nach oben