Alle Ergebnisse
AKADEMIE
15.02.2019

Bogarde gewinnt Algarve-Cup / TSG-Quartett mit DFB-Einsätzen

Fünf Akademie-Spieler waren in den vergangenen zehn Tagen mit ihren Nationalteams in Portugal bei Turnieren im Einsatz. Am erfolgreichsten war Melayro Bogarde, der mit der niederländischen U17 den Algarve-Cup gewann und dabei auch seine deutschen Vereinskameraden Maximilian Beier, Kevin Krüger und Kerim Çalhanoğlu besiegte. Armindo Sieb (Bild) spielte zudem mit der U16 des DFB ein erfolgreiches UEFA-Entwicklungsturnier. Für die U16-Auswahl des Kosovo war Adonis Krasniqi am Ball.

Die Länderspiele der Akademie-Talente im Überblick:

Kerim Çalhanoğlu, Kevin Krüger, Maximilian Beier | Deutschland U17

Beim stark besetzten Algarve-Cup traf die deutsche U17-Nationalmannschaft von DFB-Trainer Michael Feichtenbeiner auf Portugal, Spanien und die Niederlande. Die ersatzgeschwächte Auswahl – unter anderem hatte TSG-Talent Marco John die Reise nach Portugal angeschlagen absagen müssen – verlor dabei alle drei Partien.

Zum Auftakt gab es gegen die portugiesischen Gastgeber eine 1:3 (0:1)-Niederlage, bei der Çalhanoğlu in der Startelf stand und im linken Mittelfeld aufgeboten wurde. Zur Halbzeit wurde der Kapitän der TSG-U17 ausgewechselt. Den zwischenzeitlichen 1:2-Anschlusstreffer erzielte Nick Woltemade von Werder Bremen. Die weiteren TSG-Akteure Krüger und Beier kamen in der Auftaktpartie der DFB-Auswahl noch nicht zum Einsatz.

Dafür stand Beier dann im zweiten Turnierspiel gegen Spanien als Mittelstürmer in der Anfangsformation. Auch Çalhanoğlu durfte wieder beginnen – diesmal als Linksverteidiger. Den Spaniern unterlagen die Deutschen mit 0:1 (0:1). Krüger kam in der 63. Minute in die Partie, Beier wurde 14 Minuten vor dem Ende ausgewechselt und Çalhanoğlu spielte durch.

Vor dem letzten Spiel gegen die Niederländer hatte die Feichtenbeiner-Truppe angesichts der Ausbeute von null Punkten keine Chance mehr auf den Turniersieg. Dennoch wollte sie gegen den Nachbarn natürlich etwas holen. Feichtenbeiner setzte wie schon gegen Spanien auf Beier in seiner ersten Elf. Im Dreiersturm lief der 16-jährige gebürtige Brandenburger auf der rechten Seite auf. Trotz 1:0-Halbzeitführung, für die erneut der Bremer Mittelstürmer Woltemade gesorgt hatte, konnten auch Beier sowie seine im Laufe der Partie eingewechselten Hoffenheimer Kollegen Krüger (kam in der 36. Minute) und Çalhanoğlu (kam in der 68. Minute) am Ende nichts an der 1:3-Niederlage ändern.

Melayro Bogarde | Niederlande U17

Deutlich erfolgreicher war TSG-Innenverteidiger Melayro Bogarde mit der Auswahl der Niederlande. Der in der Winterpause von der U17- zur U19-Bundesligamannschaft der TSG hochgezogene Abwehrspieler feierte mit seinen niederländischen Teamkameraden mit der Bilanz von zwei Siegen und einem Unentschieden am Ende den Turniersieg beim Algarve-Cup.

In der ersten Partie gegen Spanien stand Bogarde in der Startelf und spielte beim 1:1 (1:0) gegen die Iberer durch. Kenneth Taylor von Ajax Amsterdam hatte für die Führung von „Jong Oranje“ gesorgt. Das zweite Turnierspiel gegen Portugal verfolgte Bogarde dann zunächst von der Bank aus. Beim Stand von 0:1 wurde er in der 62. Minute eingewechselt und half mit, das Ergebnis noch in einen 2:1-Sieg zu drehen. Für die Tore sorgten abermals zwei Ajax-Talente: Zunächst machte Taylor seinen zweiten Turniertreffer, dann sorgte der 2003er-Jungjahrgang Naci Ünüvar für den 2:1-Sieg.

Mit besten Chancen auf den Turniersieg traten Bogarde & Co. also zum letzten Spiel gegen die punktlose deutsche Mannschaft an. Gegen seine Wahlheimat stand Bogarde wieder in der Startelf. Die Tore zum 3:1-Erfolg erzielten Sontje Hansen von Ajax, Mohamed Taabouni von AZ Alkmaar und abermals Taylor mit seinem dritten Turniertreffer.

Armindo Sieb | Deutschland U16

Mit der deutschen U16-Auswahl nahm TSG-Stürmer Armindo Sieb am UEFA-Entwicklungsturnier in Portugal teil. Dabei trafen die DFB-Jungs von Trainer Christian Wück auf hochklassige Gegner: Neben den gastgebenden Portugiesen waren dies die Niederlande und Argentinien. Den Turniersieg verpassten Sieb und Co. dabei am Ende nur ganz knapp.

Beim 1:1 (1:0) im ersten Spiel gegen die Niederlande saß Sieb zunächst auf der Bank und sah, wie seine Mannschaft durch den Mainzer Marlon Roos Trujillo in Führung ging. In der 62. Minute kam der TSG-Stürmer dann in die Partie und nach dem 1:1 setzte sich die DFB-Elf im Elfmeterschießen gegen die Niederländer durch.

Ein starkes Spiel machten die deutschen Junioren dann beim 4:2 (2:1)-Sieg gegen den späteren Turniersieger Argentinien. Sieb lief als Zehner im zentralen offensiven Mittelfeld auf und spielte durch. Für die vier deutschen Treffer sorgten der Dortmunder Tekin Gençoğlu, erneut der Mainzer Roos Trujillo sowie Dennis Lütke-Frie (Borussia Dortmund) und Lasse Günther (Bayern München).

Im abschließenden Spiel gegen die Portugiesen hätte der Wück-Truppe ein Unentschieden zum Turniersieg gereicht, doch sie unterlag den Gastgebern mit 1:2 (0:1) und fiel am Ende noch hinter Argentinien und Portugal auf den dritten Platz zurück. Wück hatte gegen die Portugiesen erneut von Anfang an auf Sieb als Zehner gesetzt. Seine Mannschaft glich die portugiesische Führung in der zweiten Halbzeit durch einen Treffer von Günther aus. Beim Stand von 1:1 wurde Sieb dann fünf Minuten vor Schluss ausgewechselt und musste von der Bank aus mitansehen, wie die Portugiesen in der Nachspielzeit den Siegtreffer erzielten, der den DFB-Jungs den Turniersieg kostete.

Adonis Krasniqi | Kosovo U16

Erstmals durfte Adonis Krasniqi aus der U16 der TSG im Trikot der U16-Nationalmannschaft des Kosovo auflaufen. Der 15-Jährige nahm mit seinen Teamkollegen an einem Turnier in Dubai teil. Gleich beim 1:1 im ersten Spiel gegen die Vereinigten Arabischen Emirate lief das Offensivtalent aus Kai Herdlings U16 über die vollen 90 Minuten auf. Auch die zweite Partie gegen Belgien bestritt Krasniqi über die komplette Distanz. Dem Nachwuchs des WM-Dritten musste sich der Kosovo mit 0:3 geschlagen geben. Im letzten Turnierspiel ging es für die jungen Kosovaren gegen die Tschechische Republik, der sie mit 0:2 unterlagen. Abermals stand Krasniqi in der Startelf, fünf Minuten vor Schluss wurde er dann ausgewechselt.

 

Jetzt Downloaden!
Seite Drucken nach oben