AKADEMIE
21.11.2016

U15 baut Serie aus / U14 mit drittem Zu-Null-Sieg in Folge

Durch einen 2:1-Sieg gegen die Stuttgarter Kickers ist die U15 der TSG auch im siebten Ligaspiel hintereinander ungeschlagen geblieben. Eine kleine Siegesserie hat indes die U14 gestartet, deren 4:0-Erfolg beim Karlsruher SC der dritte Dreier in Folge war. Testspielsiege feierten die U13 und die U12.

U23 | Regionalliga Südwest

TSG 1899 Hoffenheim II – SV Waldhof Mannheim 1:2 (1:1) Bericht

U19 | A-Junioren-Bundesliga Süd/Südwest

TSG 1899 Hoffenheim – SV Stuttgarter Kickers 5:2 (1:1) Bericht

U17 | Testspiel

Bayer 04 Leverkusen – TSG 1899 Hoffenheim 3:0 (1:0)

Mit 0:3 (0:1) hat das B-Junioren-Bundesligateam der TSG ein Testspiel im Hunsrück gegen Bayer Leverkusen verloren. Der West-Bundesligist aus dem Rheinland ging bereits in der ersten Halbzeit in Führung und legte gegen Ende der Partie, als er zu mehreren Chancen kam, nach. Die TSG konnte ihre wenigen Torgelegenheiten hingegen nicht in einen Torerfolg veredeln.

U15 | C-Junioren-Regionalliga Süd

TSG 1899 Hoffenheim – SV Stuttgarter Kickers 2:1 (0:1)

Verdient hat die U15 ihre Serie ungeschlagener Spiele ausgebaut und blieb damit im siebten Spiel in Folge ohne Niederlage. Beim 2:1 (0:1) gegen die Stuttgarter Kickers lag die Elf von Trainer Wolfgang Heller zunächst zurück, doch zwei Jokertore sorgten dafür, dass am Ende die TSG jubelte.

Von Anfang an spielte sich die TSG einige gute Chancen heraus und hätte durchaus in Führung gehen können. Doch sowohl ein Solo von Topaz Kronmüller (16.) als auch ein Schlenzer von Kerim Çalhanoğlu (18.) führten nicht zum Erfolg. Stattdessen klingelte es auf der anderen Seite, als TSG-Keeper Moritz Masak keine gute Figur machte und die Kickers in Führung gingen. Bis zur Halbzeit blieb es beim 0:1.

Für die zweiten 35 Minuten brachte Heller mit Kevin Krüger und Dejan Svirac zwei neue Spieler. Elf Minuten nach dem Seitenwechsel dezimierten sich die Kickers dann selbst, als Torwart Maximilian Otto wegen einer Notbremse gegen Marco John vom Platz gestellt wurde. Vier Minuten später zahlte sich die Überzahl aus, als Joker Krüger nach Vorlage von John mit einem platzierten Flachschuss in linke Ecke traf.

Nun erspielte sich die Heller-Elf Chance um Chance, doch erst vier Minuten vor Schluss fiel der umjubelte Siegtreffer: John hatte sich in den Strafraum getankt und auf den erst sieben Minuten zuvor eingewechselten Alex Weippert abgelegt, der in seinem ersten Ligaspiel in dieser Saison per Linksschuss aus acht Metern traf.

Von den Gästen kam in der Folge nichts mehr, sodass sich die U15-Talente der TSG über drei Punkte und die Fortsetzung ihrer Serie freuen konnten. Nebenbei hat sich der 2002er-Jahrgang damit bereits mehr Punkte erspielt, als der 2001er-Jahrgang zum gleichen Zeitpunkt in der Meistersaison 2015/16. „Im Vergleich zur Vorsaison haben wir in diesem Jahr nur die Spitzenspiele verloren und da hatten wir auch Matchbälle in beiden Spielen. Dann wäre noch mehr drin gewesen“, bilanzierte Heller, dessen Team weiterhin mit sieben Punkten Rückstand auf Spitzenreiter VfB Stuttgart Tabellendritter ist.

Hoffenheim: Masak – Sejdinovic, M. Özkaya, Özdemir, Uzunhasanoğlu, Kronmüller (36. Svirac), Çalhanoğlu, K. Özkaya, Messina (59. Weippert), John (67. Wemhoener), Seitz (46. Krüger).
Stuttgart: Otto – Rudloff, Seemann (40. Arslan), Tomani (67. Jeutter), Schwemmle, Zengin, Dreshaj (45. Marques), Milos (55. Mank), Yüksek, Hägele, Galjen.
Tore: 0:1 Galjen (26.), 1:1 Krüger (50.), 2:1 Weippert (66.).

U14 | C-Junioren-Oberliga Baden-Württemberg

Karlsruher SC II – TSG 1899 Hoffenheim II 0:4 (0:3)

Einen souveränen 4:0 (3:0)-Erfolg hat die U14 beim Karlsruher SC eingefahren. Gegen den Tabellenletzten musste Trainer Carsten Kuhn allerdings bereits in der 1. Minute den Atem anhalten, als es nach einem Foul im Strafraum Elfmeter für den KSC gab. Mit einer starken Parade verhinderte Torwart Jan Hilke jedoch den frühen Rückstand.

Zehn Minuten benötigte die TSG, um die Spielkontrolle vollends an sich zu reißen. Von da an ging es jedoch Schlag auf Schlag: Angreifer Luka Đurić (Bild) stand zwei Mal genau richtig, und Melkamu Frauendorf legte beide Male im richtigen Moment auf, sodass die TSG durch die beiden Đurić-Treffer in der 9. und 17. Minute mit 2:0 in Führung ging und in der 19. Minute noch das 3:0 durch Nick Breitenbücher folgen ließ.

Trotz des deutlichen Rückstands blieb der KSC auch in der zweiten Halbzeit bei seiner Taktik, über Konter zum Erfolg zu kommen. „Das hatten wir aber ganz gut im Griff“, sagte Kuhn. Zu Beginn der zweiten Hälfte ließ Đurić dann auch noch seinen dritten Treffer folgen (47.), womit das Spiel früh entschieden war. „Insgesamt war das wieder eine ordentliche Leistung der Jungs. Allerdings müssen wir besonders im eigenen Ballbesitz lernen, ruhiger und geduldiger zu spielen“, so der TSG-Coach.

Mit dem 4:0 beim KSC sicherte sich die Kuhn-Truppe nun schon den dritten Sieg in Folge. Das Besondere daran: In jeder der vergangenen drei Partien blieb die U14 auch noch ohne Gegentor.

Karlsruhe: Stock – Streit (57. Garcia), Forsch (24. Kwasniok), Distelzweig, K. Evis (60. Cernecov), Rafailidis, Dörrzapf, Knappe, Ekis, Boziaris, L. Evis (36. Hauswirth).
Hoffenheim: Hilke – Bähr, Burkhardt (65. Lässig), Campanile, Baur, Hausmann (47. Krasniqi), Frauendorf (47. Zentler), Baltzer, Mehaj, Đurić, Breitenbücher.
Tore: 0:1 Đurić (9.), 0:2 Đurić (17.), 0:3 Breitenbücher (19.), 0:4 Đurić (47.).

U13 | Testspiel

TSG 1899 Hoffenheim III – Eintracht Frankfurt III 4:2 (1:1, 3:2)

Über drei Mal 30 Minuten testete die U13 der TSG an ihrem punktspielfreien Wochenende gegen die U13 von Eintracht Frankfurt. Im Zuzenhausener Grundlagenzentrum setzte sich die Mannschaft von Trainer Michael Kunzmann nach starker Leistung mit 4:2 durch. Dabei sahen Trainerteams und Zuschauer ein U13-Duell auf hohem Niveau, in dem beide Mannschaften von Anfang an viel Tempo und Einsatz in die Waagschale warfen.

Nach zehn Minuten nutzte die Eintracht die erste Unachtsamkeit der TSG-Defensive und traf durch einen mustergültigen Konter zum 1:0. Je länger die Partie dauerte, desto mehr Kontrolle hatte die Kunzmann-Elf aber über das Geschehen. Eine Ecke von Pharis Petrica führte dann auch zum verdienten Ausgleich durch Giuliano Breve (25.).

Die höhere Lauf- und Einsatzbereitschaft der TSG sorgte dafür, dass das Spiel im zweiten Drittel immer mehr in Richtung der Kraichgauer kippte. Der starke Felix Hagmann erzielte zunächst das 2:1 und bereitete dann das 3:1 durch Henock Liyew vor. Die Eintracht blieb jedoch durch Konter stets gefährlich und verkürzte durch einen Foulelfmeter auf 2:3.

Das letzte Drittel gehörte jedoch erneut der TSG, denn die Frankfurter konnten in den letzten 30 Minuten das hohe Spieltempo nicht mehr ganz mitgehen. Da einige gute Chancen ausgelassen wurden, reichte es jedoch nur noch zu einem Treffer: Einen tollen Pass von Tom Bischof verwertete Luca Kaiser zum 4:2-Endstand und dem verdienten TSG-Sieg. Kunzmann fand im Anschluss an die Partie nur lobende Worte für seine Mannschaft. „Jeder eingesetzte Spieler hat Gas gegeben und eine hohe Einsatzbereitschaft gezeigt.“

U12 | D-Jugend-Testspiele

TSG 1899 Hoffenheim – Würzburger FV 10:0

Den ersten von zwei Tests am vergangenen Wochenende absolvierte die U12 gegen den Würzburger FV. In der Begegnung, die über drei Drittel à 20 Minuten ausgetragen wurde, gelang ein glatter 10:0-Sieg. Max Klein traf dreifach, Fin Lüderwald und Louis Wagensommer gelang jeweils ein Doppelpack. Die weiteren Treffer erzielten Nico Hayer, Nino Koutsodimos und Jannis Schierle. „Zum Teil waren wir noch etwas ungeduldig in der gegnerischen Hälfte, aber ansonsten war das ein sehr souveräner Auftritt“, fasste U12-Trainer Paul Tolasz zusammen.

TSG 1899 Hoffenheim – FC Trier 19:0

Einen Tag später ging es über drei Mal 25 Minuten gegen die U13 des FC Trier, und es wurde noch deutlicher als gegen Würzburg. Mit 19:0 ging die Tolasz-Truppe als Sieger aus der Partie. Besonders Koutsodimos tobte sich aus und erzielte gleich sieben Tore. Die weiteren Treffer verteilten sich auf Schierle (3), Tim Ströbel (2), Klein, Moritz Hütter, Lüderwald, Philipp Lambert, Hayer, Dafina Redzepi und Alex Müller (jeweils 1).

Ein „sehr gutes Spiel“ seiner Mannschaft sah Tolasz. „Durch cleveres Anlaufen hatten wir viele Ballgewinne und haben gut umgeschaltet und dementsprechend viele Tore erzielt.“ Und dass die Trierer trotz des deutlichen Ergebnisses ein ernstzunehmender Gegner sind, bewiesen zuletzt die engen Testspiele der Moselstädter gegen den Nachwuchs des 1.FC Kaiserslautern und 1.FC Köln.

Jetzt Downloaden!
Seite Drucken nach oben