Alle Ergebnisse
PROFIS
04.05.2013

Großes 1899-Comeback in Bremen - 2:2 nach 0:2-Rückstand

"Dieses Spiel hat dieselbe Bedeutung wie die anderen Spiele der vergangenen Wochen auch", sagte 1899-Cheftrainer Markus Gisdol kurz vor Spielbeginn. Auf dem Rasen stand dieselbe Startelf wie gegen Nürnberg vor einer Woche. "Die Mannschaft hat mich überzeugt und sie passt auch zum heutigen Gegner", so Gisdol. Ein völlig normales Spiel sollten die 42000 in Bremen dann aber nicht erleben. Von der ersten Sekunde an sahen sie ein einzigartiges Spiel. Es endete in purer Dramatik.

Bei bestem Fußballwetter erlebte die TSG nach nicht einmal einer Minute einen Schock. David Abraham foulte Aaron Hunt und Schiedsrichter Robert Hartmann pfiff Elfmeter. Der Gefoulte trat selbst an und verwandelte vom Punkt zum 1:0. Eine Fehlentscheidung? Bei genauem Hinsehen wohl ja. Das Foul hatte knapp vor dem Strafraum stattgefunden.

Im Anschluss entwickelte sich ein offenes, intensives Spiel mit vielen Zweikämpfen. Alle Akteure gingen engagiert in die Duelle. Dabei erspielte sich die TSG ein leichtes Übergewicht. Zwingende Chancen gab es allerdings noch nicht. Die Hausherren zogen sich bei Ballbesitz der TSG weit in die eigene Hälfte zurück und machten dort die Räume eng. Bremen lauerte beinahe ausschließlich auf Konter, 1899 machte das Spiel. Erstmals gefährlich wurde es nach 18 Minuten. David Abraham kam nach einer Ecke von Sejad Salihovic zum Kopfball - knapp drüber.

In der 24. Minute fiel das 2:0 für die Hausherren aus dem Nichts. Nils Petersen setzte sich mit etwas Glück über rechts durch, drang in den Strafraum ein und bediente Kevin de Bruyne. Der Belgier traf aus zehn Metern unhaltbar in die lange Ecke. Nach dem frühen Gegentor der zweite Rückschlag für die Gisdol-Elf. Nur drei Minuten später erspielte sich die TSG die große Chance zum Anschluss. Kevin Volland schickte Roberto Firmino steil in den Raum und ins Eins-gegen-Eins mit Sebastian Mielitz. Der Hoffenheim-Brasilianer zog den Kürzeren. 1899 drängte aber weiter auf das Werder-Tor - keiner gab sich ob des Rückstandes auf.

Neuer Schwung, neues Personal

Nach der Pause versuchte es Markus Gisdol mit neuem Personal. Andreas Ludwig ersetzte Fabian Johnson. Die TSG kam mit Schwung aus der Kabine, war nach Wiederbeginn die bessere Mannschaft. Firmino verpasste eine Volland-Flanke von links in der Mitte nur um Zentimeter. 1899 investierte viel, um früh den Anschluss zu schaffen. Er sollte erst spät fallen.

Die größte Chance erarbeitete sich 1899 zunächst in der 61. Minute. Direkt, schnörkellos und schnell ging es über die linke Seite nach vorne. Ein-Kontakt-Fußball vom Feinsten über Salihovic, Sebastian Rudy und Volland. Tobias Weis kam schließlich mit rechts aus 17 Metern halbrechter Position zum Abschluss. Sein Schuss strich am langen Pfosten vorbei. Die Gisdol-Elf hatte sich noch nicht aufgegeben. Nur wenige Minuten danach setzte Gisdol alles auf die Karte Offensive: Sven Schipplock kam für Rudy in die Partie. Er sollte mit diesem Wechsel ein glückliches Händchen beweisen. Schipplock wurde zum Mann des Spiels.

In der 85. Minute schlug der Stürmer das erste Mal zu. Pass Salihovic in den Strafraum, Körpertäuschung Schipplock, Abschluss, Tor. Auf einmal war die TSG wieder im Spiel. Alles schien möglich. 1899 drückte auf das Werder-Tor. Das Weserstadion wurde zum Tollhaus und die Gisdol-Elf belohnte sich für ihren Aufwand und Willen. In der Nachspielzeit war es wieder "Schippo", der die Ernte für den harten Kampf einfuhr. Nach einem abgefälschten Schuss von Roberto Firmino köpfte Andreas Ludwig den Ball von rechts in die Mitte. Schipplock stand goldrichtig und schob ins leere Tor ein. Was für ein Comeback der TSG. Ein irres Spiel, das verrückt anfing und mindestens so verrückt endete. Mit dieser Einstellung kann 1899 in den kommenden beiden Partien noch viel erreichen...

Daten & Fakten zum Spiel »

Jetzt Downloaden!
Seite Drucken nach oben