PROFIS
23.08.2010

Nachgefragt bei Sebastian Rudy

1899 Hoffenheim kann den dritten Neuzugang der Saison 2010/11 vermelden. Sebastian Rudy wechselt aus Stuttgart in den Kraichgau. achtzehn99.de hat ihn kurz nach der Vertragsunterschrift befragt.

Sebastian, der medizinische Check ist absolviert, der Vertrag unterzeichnet. Wie ist Dein erster Eindruck von den Gegebenheiten hier in Zuzenhausen?

Mein erster Eindruck von den neuen Trainingsmöglichkeiten in Zuzenhausen ist super. Alles sehr modern und auf dem allerneusten Stand. Ich werde mich hier sicherlich schnell einleben.


Der Wechsel zog sich einige Wochen hin. Doch jetzt ging plötzlich alles ganz schnell. Bist Du froh darüber, dass der Wechsel über die Bühne gegangen ist und nun der Fußball wieder im Mittelpunkt steht?


Ja, ich bin froh, dass jetzt alles geklärt ist. Man kann das Drumherum nicht einfach so ausblenden und hat es ständig im Hinterkopf. Ich freue mich, dass ich mich in den kommenden Monaten nun wieder ganz auf den Fußball konzentrieren kann.


In Stuttgart bist Du zumeist auf der Außenbahn zum Einsatz gekommen. Ralf Rangnick sieht Deine Stärken im Zentrum besser zur Geltung kommen. Welche Position liegt Dir persönlich besser?

Ich denke, dass ich meine Stärken im Zentrum am besten einbringen kann. Aber ich kann überall im Mittelfeld spielen und vor allen Dingen auf der Position, die der Trainer für mich vorgesehen hat.


Du trägst künftig die Nummer sechs bei 1899 Hoffenheim. Hat diese Nummer eine besondere Bedeutung für Dich?

Nein. Es ist einfach eine klassische Rückennummer für einen Mittelfeldspieler und zudem war sie in Hoffenheim bislang noch nicht vergeben.


Wann wirst Du das erste Mal mit Deinen neuen Teamkollegen auf dem Trainingsplatz stehen?

Am Dienstag lerne ich meine Teamkollegen das erste Mal kennen und werde mit ihnen gemeinsam trainieren.

Jetzt Downloaden!
Seite Drucken nach oben