Alle Ergebnisse
AKADEMIE
04.06.2019

U15 kommt in den Knigge-Kurs-Genuss

Wie verhalte ich mich angemessen bei einem Restaurantbesuch? Warum ich eine Bedienung nicht mit dem Wort „Entschuldigung“ rufen sollte, oder wie ich den letzten Rest meiner Suppe fachgerecht aus der Schüssel löffele? Diese und viele weitere wertvolle Tipps erhielten die U15-Spieler bei einem von Anpfiff ins Leben organisierten Knigge-Kurs im Hotel Sinsheim.

„Einmal im Jahr absolviert jede U-Mannschaft ein soziales Projekt, bei der U15 haben wir uns für den Knigge-Kurs entschieden“, sagt Anpfiff-Laufbahnbegleiterin Jule Schneider, die mit ihrer Kollegin Katharina Kurzenberger sowie U15-Co-Trainer Benjamin James, Busfahrer Andreas Riedlinger und der Sportpsychologin Ann-Katrin Schmidt die Mannschaft begleitete.

Gleich zu Beginn erwartete die 18 TSG-Jungs ein Sektempfang – zu dem selbstverständlich Orangensaft gereicht wurde. Angeleitet von Lukas Oeß von der Hotelfachschule Heidelberg lernten sie gleich, wie man ein Sektglas korrekt hält. „Nur mit drei Fingern am Stiel“, rief einer der Jungs aus der Gruppe. Manch einer hatte sich augenscheinlich gut auf den Abend vorbereitet.

Mit Anzug und Fliege

Ein weiterer, ganz wichtiger Aspekt, auf den bei einem Restaurantbesuch unbedingt geachtet werden sollte, ist die passende Kleidung. „Ich sehe hier gerade gute und weniger gute Beispiele“, so Oeß, der die Jungs immer wieder aktiv in seine Ausführungen miteinbezog. Überhaupt erwiesen sich die Fußballer als wissbegierige Teilnehmer, denen viel daran lag, sich passend zu kleiden und zu verhalten. Einige hatten sich mit Anzug und Fliege auffallend positiv in Schale geworfen.

Ein Vier-Gang-Menü des Hotel Sinsheim sollte der U15 und deren Begleiter einen kulinarischen Hochgenuss bieten. Den Auftakt machte eine Karotten-Ingwer Suppe mit Kokosschaum. „Die Tasse immer weg vom Körper kippen und dann vorsichtig auslöffeln“, lautete einer der unzähligen spannenden Tipps, die Oeß den Jugendlichen vermittelte. „Denn so verhindere ich, dass nicht doch ein Tropfen auf meiner Kleidung landet.“

Im zweiten Gang folgte ein sommerlicher Salat mit gebratenen Spargelspitzen. Zum Hauptgericht hatten die Jungs die Wahl zwischen einem gebratenen schottischen Lachsfilet, einem Grillsteak vom schwarzen Angus Rind oder Tagliatelle mit Gemüseragout. Abgerundet wurde das Ganze mit einer Dessertvariation nach Art des Hauses.

Während des Abends stand Oeß stets für Nachfragen zur Verfügung. Getreu dem Motto „learning by doing“ hatten die Spieler großen Spaß und ebenso großen Appetit bei dem leckeren Menü. Und wie sollte nun eine Bedienung gerufen werden, wenn nicht mit „Entschuldigung“? „Einfach nur per Blickkontakt“, brachte Oeß die Hoffenheimer auf den aktuellen Knigge-Stand.

Jetzt Downloaden!
Seite Drucken nach oben