Alle Ergebnisse
AKADEMIE
17.09.2018

Nächster Sieg für U15 / U13 trifft 13 Mal

Zweites Spiel, zweiter Sieg – für die U15 läuft es in der C-Jugend-Regionalliga weiterhin hervorragend. Am Wochenende feierte das Team von Trainer Wolfgang Heller einen 4:0-Erfolg beim FSV Frankfurt und die Verteidigung der Tabellenführung. Ein torloses Unentschieden gab es für die U16 zum Saisonauftakt gegen die Stuttgarter Kickers. Die Punkte teilen musste sich auch die U14 bei ihrem Auftritt beim VfB Stuttgart. Ein Ausrufezeichen setzte hingegen die U13, die sich daheim gegen die U15 des SC Pfingstberg-Hochstätt mit 13:0 durchsetzte und damit neben der U15 das zweite Akademie-Team ist, das von der Tabellenspitze grüßt.

U23 | Regionalliga Südwest

FC-Astoria Walldorf – TSG 1899 Hoffenheim II 0:1 (0:0) Bericht

U19 | A-Junioren-Bundesliga Süd/Südwest

TSG 1899 Hoffenheim – FSV Frankfurt 2:1 (0:0) Bericht

U17 | B-Junioren-Bundesliga Süd/Südwest

TSG 1899 Hoffenheim – FC Bayern München 1:2 (0:1) Bericht

U16 | B-Junioren-Oberliga Baden-Württemberg

TSG 1899 Hoffenheim II – SV Stuttgarter Kickers II 0:0

Mit einem Punkt musste sich die U16 bei ihrem Saisonauftakt gegen die Stuttgarter Kickers begnügen. Zwar war die Mannschaft von Trainer Kai Herdling bei dessen Pflichtspielpremiere als U16-Cheftrainer gut ins Spiel gekommen und hatte sich schnell erste hervorragende Torchancen erspielt. Doch nachdem Nick Breitenbücher die größte ungenutzt gelassen und freistehend aus sieben Metern am Gästetorwart gescheitert war, wurde es für die TSG auch zunehmend schwieriger, sich gegen die tief stehenden, aber auch sehr gut organisiert verteidigenden Kickers durchzusetzen.

Zwar hatte die Herdling-Elf über weite Strecken des Spiels den Ball, doch es fehlte an der nötigen Geduld, um zu noch mehr Torchancen zu kommen. Die Kickers lauerten auf Kontersituationen, die die TSG-Defensive jedoch konsequent unterband.

Mehr Schwung brachten dann in der zweiten Halbzeit die Einwechslungen von Bambase Conté und Elias Mehr, doch das Problem blieb das gleiche: Die Konsequenz beim Torabschluss fehlte. Zwei Minuten vor Schluss hätte Elias Mehr doch noch für ein versöhnliches Ende sorgen können, doch frei vor dem Kickers-Keeper setzte er den Ball aus sechs Metern neben das Tor.

„Wir hatten gegen einen sehr tief stehenden und gut organisierten Gegner leider nicht die notwendige Ruhe am Ball, um uns noch mehr Torchancen zu erspielen“, sagte Herdling. „Zusätzlich waren wir vor dem Tor auch nicht effizient genug. Daher bin ich heute mit dem Ergebnis und der Art und Weise, wie wir gespielt haben, nicht zufrieden.“

Hoffenheim: Böff – N. Mehr, Unrath, Ruiu, Bähr, Campanile, Baltzer, Đurić (54. Conté), Ollinger (74. Hausmann), Breitenbücher (61. T. Çalhanoğlu), Krasniqi (41. E. Mehr).
Stuttgart: Trabaldi – Kuppinger, Milutinovic, Turhal, da Cruz, Sadiku (56. Fourkalidis), Jakopovic, Markovic, Sanozidis (69. Lucic), Avramovic (80.+1 Etemi), Hallimi (41. Biemel).
Tore: Fehlanzeige.

U15 | C-Junioren-Regionalliga Süd

FSV Frankfurt – TSG 1899 Hoffenheim 0:4 (0:1)

Die U15 hat den perfekten Saisonstart hingelegt. Eine Woche nach dem Auftaktsieg gegen den SV Sandhausen setzte sich die Mannschaft von Trainer Wolfgang Heller auch im ersten Auswärtsspiel der Saison durch. Beim FSV Frankfurt gab es einen klaren 4:0-Erfolg. 

Dabei gefielt die Heller-Elf immer wieder durch frühe Ballgewinne, die sie zu Umschaltaktionen nutzte. Und schon in der 6. Minute gingen die Kraichgauer nach schöner Kombination über den Flügel und einer Flanke von Linus Weik auf Felix Hagmann in Führung.

Vom FSV kam wenig nach vorne. Bei der gefährlichsten Aktion rettete Weik im letzten Moment, indem er den Schuss eines Frankfurters zur Ecke blockte. „Ansonsten waren wir aber spielbestimmend, ohne jedoch weitere große Möglichkeiten herauszuspielen", so Heller, der den Gegner nur bei Standardsituationen Gefahr verbreiten sah.

In der zweiten Halbzeit steigerte die TSG ihre Torquote. Sechs Minuten nach Wiederanpfiff eroberte Lucas Tamarez den Ball, setzte zum Dribbling an und bediente dann Tom Bischof, dessen Schuss aus elf Metern Torentfernung im langen Eck einschlug. Das konsequente Nachsetzen und die daraus resultierenden Balleroberungen waren auch in der Erfolge das Geheimrezept der Kraichgauer. In der 50. Minute profitierte Kapitän Umut Tohumcu von solch einem Ballgewinn. Mit dem Rücken zum Tor traf der Stürmer aus sechs Metern zum 3:0.

Den Schlusspunkt setzte dann der eingewechselte Matti Bunk, der zwei Gegenspieler stehen ließ und mit einem überlegten Schuss mit der Innenseite erfolgreich war. "Es war ein verdienter Auswärtssieg", fand dann auch Heller, der nach der Meisterschaft mit dem Jahrgang zuvor nun auch mit seiner neuen Mannschaft die Tabelle anführt. 

Die ärgsten Verfolger heißen derzeit Darmstadt 98 und Eintracht Frankfurt, die beide ebenfalls die Maximalpunktzahl nach zwei Spieltagen haben. Am kommenden Samstag kommt es dann zum Spitzenduell: In der Akademie-Arena empfängt die TSG um 13 Uhr die Frankfurter Eintracht.

Frankfurt: Koch – Kabakci, Hildmann, Schulze, Kern, Oyar (45. Suesin), Pummarrin (62. Bari), Danaci, Mawamba (36. Speck), Matic (45. Crolly), Rasoulinia.
Hoffenheim: Petersson – L. Weik, Knapp (54. Liyew), Bauer, Gebauer, Haskaj, Tamarez, Akgeyik (58. Baumert), Bischof (62. Bunk), Hagmann (54. Leuze), Tohumcu.
Tore: 0:1 Hagmann (6.), 0:2 Bischof (41.), 0:3 Tohumcu (50.), 0:4 Bunk (70.).

U14 | C-Junioren-Oberliga Baden-Württemberg

VfB Stuttgart II – TSG 1899 Hoffenheim II 2:2 (1:2)

Eine engagierte und auch spielerisch sehr ansprechende Leistung zeigten die U14-Junioren der TSG beim prestigeträchtigen Duell mit dem VfB Stuttgart. Von Beginn an war die Mannschaft von Trainer Sebastian Haag hochkonzentriert und überzeugte durch ihren intelligenten Spielaufbau und das starke Gegenpressing.

Bereits nach drei Minuten wurde das Engagement der Kraichgauer belohnt. Nach toller Vorarbeit von Mika Träger setzte sich Stürmer Reza Hoseni energisch am zweiten Pfosten durch und traf somit zur frühen Führung. Auf dem 1:0 ruhten sich die 2005er-Talente der TSG jedoch keinesfalls aus. Vor allem die mutigen Vorstöße der beiden Außenverteidiger Diren Dagdeviren und Moritz Hütter sorgten immer wieder für Gefahr und Hütter war es dann in der 18. Minute auch, der mit einem sehenswerten Distanzschuss auf 2:0 stellte.

Den Kürzeren zogen die TSG-Talente hingegen oftmals bei hohen Bällen, da sie den Stuttgartern körperlich größtenteils noch unterlegen waren. Dies nutzte der VfB aus, indem er seine Angriffsbemühungen zumeist auf Standardsituationen und lange Zuspiele beschränkte. Unmittelbar vor dem Halbzeitpfiff setzte sich das ansonsten starke Innenverteidigerduo Lars Strobl und Tim Drexler bei einem solchen langen Ball nicht rechtzeitig zur Sicherung ab - und schon stand es nur noch 1:2.

In den zweiten 35 Minuten war es dann eine Standardsituation, die zum Ausgleich führte. Nach einem Freistoß aus dem Halbfeld war zunächst ein Getümmel entstanden, aus dem heraus der VfB zum 2:2 traf. Kurz vor Schluss mussten sich die TSG-Talente dann sogar noch bei ihrem erneut starken Torhüter Oliver Wilhelm bedanken, der eine Eins-gegen-Eins-Situation gegen einen VfB-Angreifer für sich entschied und somit zumindest den einen Punkt festhielt.

So blieb es beim 2:2. Ein Ergebnis, mit dem sich Haag nicht zufriedengab. „Wir waren fest entschlossen, in Stuttgart zu gewinnen. Entsprechend enttäuscht sind wir jetzt. Aber die Entwicklung der Mannschaft stimmt uns positiv und daher gehen wir optimistisch in die kommenden Aufgaben“, so der U14-Chefcoach.

Die nächste Chance auf drei Punkte wartet bereits am kommenden Samstag auf die 2005er. Dann erwarten sie die U15 des SSV Ulm in der Akademie-Arena.

Stuttgart: Seimen – Hennig, Kopf, Simic, Baetz, Battista, Azevedo (62. Walz), Hampp, Nalinci (51. Mandic), Krizan, Boakye.
Hoffenheim: Wilhelm – Hütter, Drexler, Strobl, Dagdeviren (63. J. Weik), Acker, Kaiser, Binder, Katich (56. Zügel), Träger (52. Schierle), Hoseni (67. Nauerth).
Tore: 0:1 Hoseni (3.), 0:2 Hütter (18.), 1:2 Nalinci (35.), 2:2 (45.).

U13 | C-Junioren-Landesliga Rhein/Neckar

TSG 1899 Hoffenheim III – SC Pfingstberg-Hochstätt 13:0 (4:0)

Eine äußerst erfolgreiche Woche krönte die U13 nach dem 3:1-Auftakterfolg in Schwetzingen mit einem fulminanten 13:0-Heimsieg gegen die U15 des Mannheimer Stadtteilvereins SC Pfingstberg-Hochstätt. Das Team vom Trainertrio Pascal Söll, Lennart Strufe und Denis Bindnagel brauchte 13 Minuten, ehe Jarzinho Malanga mit seinem Treffer zum 1:0 den Torreigen eröffnete.

Vor allem in der zweiten Halbzeit schwand dann auch bei den Gästen zunehmend die Gegenwehr und der TSG gelangen einige sehenswert herausgespielte Tore. Leonard Krasniqi und Luigi Mignano gelang jeweils ein Dreierpack, Malanga traf doppelt und Baton Hajrizaj, Noel Ofosu, Leon Czeppel, Liam Neupert sowie Lenny Jung waren jeweils mit einem Treffer erfolgreich.

Vor allem im letzten Spieldrittel sah TSG-Trainer Söll zudem eine Steigerung gegenüber dem Auftritt in Schwetzingen drei Tage zuvor. Entsprechend zufrieden war der U13-Coach: „Das war eine durchweg starke Mannschaftsleistung. Wir haben die Null gehalten und noch nicht mal Chancen des Gegners zugelassen.“

Hoffenheim: Popp – Balonier, Faßmann, Allimadi, Taschetta, Mlinarić, Neupert, Hajrizaj, Malanga, Krasniqi, Jung / Ofosu, Outman, Mignano, Czeppel, Velikis.
Pfingstberg-Hochstätt: Hardock – G. Singh, K. Singh, Huther, Kanuncu, Tafolli, Rohr, Cinkilic, Just, Mehmeti, Unser / Hauptmann, Hoffmann, Bal.
Tore: 1:0 Malanga (13.), 2:0 Hajrizaj (16.), 3:0 Krasniqi (26.), 4:0 Ofosu (30.), 5:0 Czeppel (43.), 6:0 Mignano (52.), 7:0 Neupert (53.), 8:0 Krasniqi (58.), 9:0 Malanga (61.), 10:0 Jung (62.), 11:0 Mignano (64.), 12:0 Mignano (65.), 13:0 Krasniqi (70.).

U12 | Feldturnier

Anpfiff-ins-Leben-Turnier in Mannheim

Am Mannheimer Alsenweg, der Heimat des SV Waldhof, fanden sich am vergangenen Sonntag U12-Teams verschiedener „Anpfiff-ins-Leben“-Standorte zusammen, um ein internes Turnier auszuspielen. Die TSG startete dabei mit einem 3:0 gegen den Ludwigshafener SC. Auch beim folgenden 0:0 gegen den FC-Astoria Walldorf und beim 2:0 gegen den FC Speyer bliebt die Mannschaft von Trainer Arne Stratmann ohne Gegentor, ehe es beim 0:1 gegen Waldhof Mannheim zum ersten Mal passierte.

Unbeeindruckt von der Niederlage marschierten die 2007er-Talente der TSG anschließend aber weiter durch das Turnier. Einem 1:0 gegen die SG Heidelberg-Kirchheim ließen sie ein 5:0 gegen den SV Gimbsheim und abschließend ein 4:0 gegen die U14-Mädchen der TSG folgen.

„Insgesamt war das eine ordentliche Leistung, bei der wir es mit Ausnahme von zwei Spielen immer geschafft haben, gegen tief stehende Gegner bei kurzer Spielzeit Tore zu erzielen und als Sieger vom Platz zu gehen“, sagte Stratmann, der jedoch auch Ansatzpunkte für die kommenden Wochen gesehen hatte. „Trotzdem müssen wir unsere Leistung noch konstanter abrufen. Im Spiel gegen den Waldhof haben wir gesehen, dass es bestraft wird, wenn wir es nicht schaffen, die Intensität durchgängig hochzuhalten.“

Jetzt Downloaden!
Seite Drucken nach oben