Alle Ergebnisse
AKADEMIE
18.02.2020

U19 steht nach Derbysieg erneut im Pokalfinale

Die U19 steht erneut im Endspiel des bfv-Verbandspokals. Das Team von Trainer Marcel Rapp bezwang am Dienstagabend im Halbfinale im Bundesliga-Duell den Karlsruher SC mit 4:1 (2:0), der Finalgegner wird erst in drei Wochen zwischen dem VfB Eppingen und dem SV Sandhausen ermittelt.

Die Partie stand für den KSC unter keinem guten Stern, die Fächerstädter hatten zu wenig Stutzen im Gepäck und mussten sich kurzfristig welche aus dem TSG-Reservoir borgen. Bei gefühlten Minusgraden und enttäuschender Zuschauerkulisse drückte der Titelverteidiger aufs Gaspedal und hatte schon nach drei Minuten die Führung auf dem Fuß, doch Marco John wurde in aussichtsreicher Position in letzter Sekunde geblockt. Kurz darauf war es jedoch soweit, als Kerim Çalhanoğlu mit einem trockenen Linksschuss in die lange Ecke vollstreckte (5.).

Die Karlsruher, die in der Bundesliga an selber Stelle 0:6 verloren hatten, versteckten sich keineswegs, waren bei Kontern gefährlich und profitierten von der einen oder anderen Schlampigkeit im Aufbauspiel. Die besseren Chancen hatten jedoch die Hausherren: Çalhanoğlu hatte bei einem abgefälschten Schuss Pech, Onanas Kopfball krachte an die Latte – wurde aber schließlich ohnehin wegen Abseits zurückgepfiffen. Mit dem Pausenpfiff köpfte dann der aufgerückte Melayro Bogarde nach einem Eckball Amid Khan Aghas zum 2:0 ein, kehrte aber dann – weil leicht verletzt – nicht mehr auf den Rasen zurück.

Der zweite Abschnitt begann denkbar schlecht. Mit erneut ungenauem Aufbauspiel lud die TSG-Defensive KSC-Angreifer Ian Hoffmann zum Anschlusstreffer ein (48.) – doch von Verunsicherung war anschließend keine Spur. Die Hoffenheimer blieben tonanagebend und machten Mitte der zweiten Halbzeit den Deckel drauf. Khan Agha verwertete eine Hereingabe von Quincy Butler direkt zum 3:1 (63.), kurz darauf schloss der US-Amerikaner ein sehenswertes Solo mit einem platzierten Schuss in den Winkel ab (70.).

Es war die Entscheidung in einer Partie, die wohl auch nicht mehr spannend geworden wäre, wenn Yunus Kahriman nicht freistehend vor dem leeren Tor nur den Pfosten getroffen hätte (73.). Kurz darauf hatte auch TSG-Stürmer Maxi Beier mit einem Schuss an die Lattenunterkante Pech (76.).

„Das war nach der deftigen Niederlage am Wochenende ein ordentlicher Auftritt der Jungs, die das Spiel souverän nach Hause gebracht haben“, lobte Rapp sein Team. „Defensiv haben wir zu viel zugelassen, daran werden wir weiter arbeiten müssen.“

TSG Hoffenheim – Karlsruher SC 4:1 (2:0)
Hoffenheim: Noll – Sejdinović, König, Bogarde, K. Çalhanoğlu, Onana, Butler, Khan Agha, Beier, John, Sanyang / Nzongo, Messina, Mele. Frauendorf, Landwehr, Weiß.
Karlsruhe: Schuch – Allgeier, Demir, Dinger, Braun, Breithaupt, Meier, Herm, Galjen, Kahriman, Hoffmann / Varivoda, Bolay, Seemann, Wähling.
Tore: 1:0 K. Çalhanoğlu (5.), 2:0 Bogarde (45.), 2:1 Hoffmann (48.), 3:1 Khan Agha (63.), 4:1 Butler (70.). Zuschauer: 50. Schiedsrichter: Sascha Kief.

Jetzt Downloaden!
Seite Drucken nach oben