Alle Ergebnisse
AKADEMIE
08.02.2020

Junge U19 schlägt Ulm und feiert ersten Sieg des Jahres

Durch einen 4:0 (2:0)-Erfolg gegen den SSV Ulm hat die U19 im zweiten Spiel des Jahres ihren ersten Sieg eingefahren. Die Treffer für die stark verjüngte Elf von Trainer Marcel Rapp, die mit drei U17-Spielern in der Startformation auflief, erzielten Amid Khan Agha, Noah Botić, Mamin Sanyang und Quincy Butler.

TSG-Trainer Marcel Rapp musste aufgrund zahlreicher Ausfälle gegen den Tabellenletzten aus Ulm einige Wechsel in der Startformation vornehmen. So befanden sich mit Nahuel Noll, Noah König und Mamin Sanyang auch drei U17-Spieler unter den ersten Elf. Später in der Partie kam mit Valentin Lässig auch noch ein vierter 2003er-Jahrgang in die Partie. Der TSG-U19 saßen die 2:3-Niederlage in Heidenheim aus der Vorwoche sowie auch das ärgerliche Ausscheiden in der ersten DFB-Pokalrunde beim SSV Ulm vom vergangenen August im Nacken. Und die Rapp-Elf war von Anfang an bemüht, es diesmal besser zu machen.

Nachdem kurz zuvor eine Doppelchance durch Kerim Çalhanoğlu und Amid Khan Agha noch ungenutzt blieb (11.), lag der Ball in der 13. Minute erstmals im Ulmer Tor. Quincy Butler war von seinem Gegenspieler im Strafraum von den Beinen geholt worden und Amid Khan Agha blieb vom Elfmeterpunkt eiskalt. Schon der fünfte Saisontreffer für den Mittelfeldspieler.

Selensky bereitet zwei Treffer vor

Das auswärts noch sieglose Tabellenschlusslicht aus Ulm versuchte in der Folge durchaus mitzuspielen. Wirklich gefährlich wurde es für Noll im TSG-Tor jedoch nicht. Stattdessen drückten die Kraichgauer auf den zweiten Treffer. Und die Chancen waren da: Butler verzog nach Sanyang-Vorarbeit rechts im Strafraum (21.), Sanyang selber setzte den Ball aus zentraler Position 14 Meter vor dem Tor drüber (26.) und abermals Butler scheiterte nach einer starken Seitenverlagerung von Khan Agha auf die rechte Seite mit seinem Schuss aufs kurze Eck an SSV-Torwart Marvin Seybold.

Fünf Minuten vor der Pause dann doch noch das 2:0: Thomas Selensky blieb gierig und eroberte den Ball an der Grundlinie von einem Ulmer Verteidiger. Ein paar Schritte nach innen, Kopf hoch, präziser Flachpass – und Noah Botić musste drei Meter vor dem Tor nur noch den Fuß hinhalten, um seinen dritten Saisontreffer zu erzielen. Für Selensky sollte es die erste von zwei Torvorlagen sein. Das 2:0 war gleichzeitig der Halbzeitstand.

Sanyang trifft bei U19-Debüt

In der zweiten Halbzeit bekamen die Zuschauer bei schönster Wintersonne im Dietmar-Hopp-Stadion Chancen auf beiden Seiten zu sehen, wobei kaum das Gefühl aufkam, dass die TSG das Spiel noch aus der Hand geben könnte. Bereits zwei Minuten nach Wiederanpfiff war Botić alleine vor dem Ulmer Torwart, doch sein Chip-Ball landete am Pfosten. Kurz darauf die erste Torannährung der Gäste in der zweiten Halbzeit, doch Valentin Hafners Drehschuss nach Flanke von rechts entschärfte Noll.

Die Vorentscheidung dann in der 58. Minute: Ein perfekter Steilpass von Selensky landete bei Sanyang, der seine Schnelligkeit ausspielte, seinem Gegenspieler entwischte, am Torwart vorbeizog und zum 3:0 einschob. Erster U19-Treffer im ersten Spiel für den pfeilschnellen Angreifer. Die Gäste von der Donau gaben sich jedoch auch nach dem erneuten Rückschlag nicht auf und hatten in der Folge ihre besten Chancen: Doch erst verfehlte der frisch eingewechselte Deniz Erten mit seinem Schuss aus elf Metern das Tor haarscharf (61.), dann knallte Stefan Ilics Schuss aus 17 Metern an die Latte (71.).

Rapp: Ordentliche Leistung, aber noch Luft nach oben

Die Spielkontrolle behielt jedoch trotz der Ulmer Gelegenheiten durchgängig die Rapp-Elf, die durch Benedikt Landwehrs Schuss aus dem Stand ihrerseits einen Lattentreffer zu verbuchen hatte (76.). In der Schlussviertelstunde verlagerte die TSG das Geschehen noch einmal komplett in die Ulmer Hälfte, sodass der Zu-Null-Sieg nicht mehr in Gefahr geriet. Für den Schlusspunkt sorgte schließlich Butler in der 90. Minute: Nach einer Kombination der eingewechselten Marvin Weiß und Valentin Lässig über die linke Seite kam der US-Amerikaner an den Ball und drosch ihn kompromisslos und flach in die lange Ecke.

Rapp war angesichts des ersten Sieg des Jahres und der personellen Umstände mit dem Auftritt seines Teams zufrieden: „Wir mussten heute mit einer bunt zusammengestellten Mannschaft spielen und dafür haben es die Jungs ordentlich gemacht. Sie haben sich angestrengt und gewonnen, aber es war auch offensichtlich, dass wir noch Luft nach oben haben und gewisse Dinge trainieren müssen.“ Durch die gleichzeitige Niederlage von Spitzenreiter VfB Stuttgart beim 1.FC Heidenheim verkürzte die TSG den Rückstand auf die Tabellenspitze vorerst wieder auf drei Punkte. Am kommenden Wochenende steht für die Rapp-Elf die reizvolle Reise zum FC Bayern München an.

 

TSG 1899 Hoffenheim – SSV Ulm 1846 Fußball 4:0 (2:0)
Hoffenheim: Noll – Landwehr, König, Sejdinović, K. Çalhanoğlu – Selensky (69. Mele. Frauendorf) – Butler, Khan Agha (46. Weiß), Krüger – Sanyang (60. V. Lässig), Botić (82. Seitz).
Ulm: Seybold – Sailer Fidalgo, Petrovic, Portella, Koch (46. Straub) – Jansche – Ilic, Ender (60. Erten) – Leger (46. Kleber) – Mignemi, Hafner (46. Latifovic).
Tore: 1:0 Khan Agha (13., Foulelfmeter), 2:0 Botić (40.), 3:0 Sanyang (58.), 4:0 Butler (90.). Zuschauer: 240. Schiedsrichter: André Denzlein (Hochstadt). Karten: Gelb für K. Çalhanoğlu, Mele. Frauendorf / Petrovic.

Daten & Fakten zum Spiel »

Jetzt Downloaden!
Seite Drucken nach oben