Alle Ergebnisse
U23
12.09.2019

Wildersinn traut seinem Team den nächsten Coup zu

Die Saarland-Wochen der U23 gehen weiter. Nach den Partien gegen die SV Elversberg und beim 1.FC Saarbrücken kommt mit dem FC Homburg erneut ein Gegner aus dem kleinsten Flächenbundesland Deutschlands ins Dietmar-Hopp-Stadion. Drei Tage später geht es dann im Nachholspiel gegen Saarbrücken erneut ins Saarland.

Das sagt der Trainer

Der Abbruch des Spiels beim 1.FC Saarbrücken am vergangenen Wochenende war für U23-Cheftrainer Marco Wildersinn voll und ganz nachvollziehbar: „Da wäre kein normaler Fußball mehr zustande gekommen.“ Dass seine Mannschaft trotz 0:1-Rückstandes mit dem Meisterschaftsfavoriten Nummer eins mithalten konnte, macht dem Fußballlehrer aber Mut. „Saarbrücken hatte zwar leichte Vorteile und wir waren offensiv auch nicht ganz so dominant wie noch gegen Elversberg, aber es wäre für uns schon noch was drin gewesen. Und insgesamt sind wir gerade recht stabil – auch wenn die ganz großen Ausreißer nach oben noch fehlen“, so Wildersinn.

Mit dem FC Homburg kommt nach Offenbach und Elversberg ein weiterer ambitionierter Gegner ins Dietmar-Hopp-Stadion, der jedoch nach holprigem Saisonstart noch ein wenig den eigenen Ansprüchen hinterherläuft. „Homburg hat eine gute Mannschaft für diese Liga, aber sie haben ihr Leistungsvermögen nicht immer auf den Platz gebracht“, sagt Wildersinn, der durchaus Chancen für seine Truppe sieht. „Wir haben bei dem Heimsieg gegen Elversberg gesehen, dass wir auch solche Spiele gewinnen können.“

Das Personal

Domenico Alberico und Ilay Elmkies sind mit reichlich Rückenwind von ihren Länderspielen mit der italienischen U20 (jeweils 2:0 gegen Polen und Tschechien) und der israelischen U21 (2:1 in der EM-Qualifikation gegen Kasachstan) zurückgekehrt und somit auch für Homburg wieder ein Thema. Auf Enes Tubluk muss Wildersinn jedoch verzichten, da sich der Offensivspieler am Knie verletzt hat und zwei bis drei Wochen pausieren muss. Zudem hat Tim Linsbichler unter der Woche ein wenig gekränkelt, sodass hinter seinem Einsatz noch ein Fragezeichen steht. Weiterhin verletzt fehlen Kapitän Philipp Strompf sowie Emilian Lässig, Tobias Heiland, Giuseppe Signorelli, Deji Beyreuther und Franko Kovačević.

Der Gegner

Nach wechselhaftem Saisonstart hat sich der ehemalige Bundesligist (von 1986-88 und in der Saison 1989/90 erstklassig) zuletzt gefangen und mit Siegen gegen Kickers Offenbach und die SV Elversberg aufhorchen lassen. Zuvor hatte die Mannschaft von Trainer Jürgen Luginger allerdings auch bittere Niederlagen beim Bahlinger SC (0:2) und daheim gegen den SSV Ulm (1:5) erleiden müssen.

Nach dem Aufstieg 2018 schloss der FCH die vergangene Saison auf einem starken dritten Platz ab und war mit entsprechenden Ambitionen in die neue Spielzeit gegangen. Der Kader blieb zudem recht konstant. Abgänge von Leistungsträgern wie Innenverteidiger Alexander Hahn (zu Rot-Weiß Essen) wurden durch regionalligaerfahrene Neuzugänge wie Stefano Maier (Viktoria Köln), Serkan Göcer (Kickers Offenbach) oder Jannik Sommer (Waldhof Mannheim) aufgefangen. Mit Matthias Köbbing (1.FC Heidenheim) und Tim Wöhrle (Stuttgarter Kickers) verpflichteten die Saarländer auch zwei Spieler, die schon für „Hoffe zwo“ am Ball waren.

Serien und bisherige Duelle

Die TSG-Bilanz gegen die Saarländer ist positiv, denn „Hoffe zwo“ konnte von zwölf Duellen die Hälfte für sich entscheiden. Nur vier Mal setzte sich Homburg durch. Eine der vier Niederlagen musste die TSG jedoch im letzten Aufeinandertreffen mit dem FCH hinnehmen. Im vergangenen März gab es im Dietmar-Hopp-Stadion eine 0:2-Niederlage. An das Hinspiel der vergangenen Saison, einen 2:1-Auswärtserfolg, erinnert sich Wildersinn wesentlich lieber: „Das war ein schöner Sieg.“

Die letzten vier Spieltage verliefen für beide Teams identisch, denn sowohl die TSG als auch der FCH entschieden die vergangenen beiden Partien für sich, nachdem sie zuvor zwei Mal in Folge verloren hatten. Zwei Homburger Spieler waren zuletzt besonders gut drauf: Neuzugang Damjan Marceta, der vor der Saison vom Aufsteiger FC Gießen ins Saarland gewechselt war, traf in den vergangenen beiden Spielen jeweils einmal, Christopher Theisen gelang zuletzt beim 3:2 gegen Elversberg ein Doppelpack.

Die Lage der Liga

Obwohl der 1.FC Saarbrücken nach dem abgebrochenen Spiel gegen die TSG eine Partie weniger ausgetragen hat als die Konkurrenten, stehen die Saarländer weiterhin an der Tabellenspitze. Auf den Fersen ist ihnen aktuell nur der TSV Steinbach Haiger, der zwei Zähler weniger, aber eben ein Spiel mehr auf der Habenseite stehen hat. Die Partie zwischen Saarbrücken und "Hoffe zwo" ist indes neu angesetzt worden. Am kommenden Dienstag, 17. September, kommt es um 17.45 Uhr in Völklingen zum Nachholspiel.

Im Tabellenkeller stehen mit der TSG Balingen, dem FK Pirmasens die TuS RW Koblenz weiterhin die drei gleichen Teams. Während der FKP und die Koblenzer aber immer noch sieglos sind, konnte Balingen am vergangenen Wochenende beim 3:1 in Ulm immerhin den ersten Dreier verbuchen.

 

TSG 1899 Hoffenheim II – FC 08 Homburg
Samstag, 14. September, 14.00 Uhr, Dietmar-Hopp-Stadion, Hoffenheim

Jetzt Downloaden!
Seite Drucken nach oben