Alle Ergebnisse
AKADEMIE
10.09.2019

Sieb und Çalhanoğlu treffen für DFB / Elmkies mit Quali-Sieg

Auch in der zweiten Hälfte der Länderspielpause haben die Nationalspieler der Akademie größtenteils Erfolgserlebnisse eingefahren. So gewann Ilay Elmkies mit der israelischen U21-Nationalmannschaft das erste Qualifikationsspiel zur EM 2021 und auch Domenico Alberico, Daniel Klein, Armindo Sieb, Turan Çalhanoğlu (Bild), Melkamu Frauendorf und Tim Ottilinger feierten mit ihren Länderauswahlen Siege.

Nach den ersten Länderspielen in der vergangenen Woche ging es am Wochenende und zu Beginn der neuen Woche für die TSG-Talente in den Trikots ihrer Nationalmannschaften Schlag auf Schlag weiter.

Ilay Elmkies verbuchte mit der U21-Nationalmannschaft von Israel gleich im ersten Spiel der EM-Qualifikation einen Sieg. In Astana setzten sich die Israelis gegen Kasachstan mit 2:1 durch. Für die Kasachen, die als Tabellenführer der Gruppe in die Partie gegangen waren, war es bereits das vierte Quali-Spiel. Zuvor hatten sie die Färöer-Inseln und Montenegro besiegt sowie gegen Spanien nur mit 0:1 verloren. Elmkies spielte über die komplette Distanz und trug so seinen Teil zum gelungenen Start auf dem Weg zur U21-EM 2021 in Ungarn und Slowenien bei.

Den zweiten Sieg in kurzer Zeit feierte Domenico Alberico mit der U20-Auswahl Italiens in der Länderspielreihe mit sieben weiteren Nationen. Im tschechischen Přeštice setzten sich die Italiener vier Tage nach dem 2:0-Erfolg gegen Polen mit dem gleichen Ergebnis gegen die Tschechische Republik durch. Alberico stand abermals in der Startformation und wurde nach 60 Minuten beim Stand von 0:0 ausgewechselt. Durch die beiden Siege führt die italienische Auswahl aktuell die Tabelle des Achter-Vergleichs vor dem punktgleichen deutschen Team an.

Mit der deutschen U19-Auswahl bestritt TSG-Torhüter Daniel Klein in Haiger ein Spiel gegen England. Nachdem DFB-Trainer Guido Streichsbier beim 1:1 in Spanien noch zwei andere Keeper testete, bekam Klein gegen die Engländer die vollen 90 Minuten, um sich zu präsentieren. Beim 1:0-Erfolg vor knapp 3.400 Zuschauern blieb der 18-Jährige ohne Gegentor.

Çalhanoğlu und Ottilinger mit DFB-Debüts

Ein Vier-Nationen-Turnier bestritt Melayro Bogarde mit der U18-Nationalmannnschaft der Niederlande. Auf heimischen Plätzen hatte „Jong Oranje“ nach dem 2:1-Auftakterfolg gegen Dänemark, bei dem Bogarde einen Treffer erzielt hatte, beim 1:3 gegen die USA sowie beim 1:2 gegen den Turniersieger Mexiko das Nachsehen. Bogarde pausierte bei dem Spiel gegen die USA, gegen die Mexikaner stand er 90 Minuten auf dem Platz.

Die deutsche U17-Auswahl feierte mit den beiden TSG-Jungs Armindo Sieb und Turan Çalhanoğlu bei ihrem Vier-Nationen-Turnier in Nordrhein-Westfalen nach dem enttäuschenden 0:2 zum Auftakt gegen Belgien einen versöhnlichen Abschluss. Gegen Italien gab es in Wülfrath nach 1:3-Rückstand noch ein 3:3. Sieb und Çalhanoğlu kamen diesmal beide von der Bank, wobei Ersterer die zweite Halbzeit und Zweiterer die letzten 30 Minuten spielen durfte. Für das letzte Turnierspiel in Hilden gegen Israel bot U17-Nationaltrainer Christian Wück dann Çalhanoğlu, der gegen Belgien sein Debüt im DFB-Trikot gegeben hatte, in der Startformation auf. Der Stürmer dankte es seinem Trainer beim 8:1-Kantersieg mit einem Doppelpack. Noch besser fiel gar die Bilanz von Sieb aus, der zur zweiten Halbzeit beim Stand von 4:0 in die Partie kam und noch drei Treffer erzielte. Durch den abschließenden Sieg beendete die DFB-Auswahl das Vier-Nationen-Turnier hinter den Belgiern auf dem zweiten Platz.

Für die deutsche U16-Nationalmannschaft waren die beiden TSG-Jungs Melkamu Frauendorf und Tim Ottilinger im Einsatz. Dabei standen zwei Länderspiele gegen Österreich auf dem Programm. Nach dem ärgerlichen 0:1 im ersten Vergleich gelang im zweiten Duell vor mehr als 2.000 Zuschauern in Rotenburg/Wümme ein 2:1-Sieg. Ottilinger spielte dabei durch und feierte somit seine Premiere im deutschen Trikot. Frauendorf kam nach einer knappen Stunde beim Stand von 1:1 in die Partie.

Jetzt Downloaden!
Seite Drucken nach oben