Alle Ergebnisse
AKADEMIE
25.08.2019

U19 beweist gegen Bayern Comeback-Qualitäten

Mit einem 2:2 (0:1)-Unentschieden hat sich die U19 am Sonntagmittag vom FC Bayern München getrennt. Damit bleibt die Mannschaft von Trainer Marcel Rapp auch im vierten Saisonspiel ohne Niederlage. Yannick Eitelwein und Marvin Weiß erzielten jeweils ihren zweiten Saisontreffer und glichen zwei Mal eine Bayern-Führung aus.

Nach einem Spiel voller Torchancen und intensiver Szenen mussten alle Beteiligten erst einmal durchatmen. Am Ende eines oft hochklassigen Juniorenspiels konnte sich U19-Cheftrainer Marcel Rapp dann auch mit dem Punktgewinn gegen starke Bayern anfreunden. „Es gab Phasen, in denen wir viel hinterhergelaufen sind, aber dann gab es auch Phasen, in denen wir dominiert haben. Bayern hatte viele Möglichkeiten. Von daher können wir am Ende mit dem Unentschieden zufrieden sein.“

Die Gäste übernahmen in der mit 500 Zuschauern für ein Juniorenspiel gut besuchten Partie gleich zu Beginn das Kommando. Schon nach drei Minuten tauchte die anfangs besonders auffällige Sturmspitze Malik Tillman frei vor TSG-Keeper Daniel Klein auf, verfehlte aber das Tor ebenso wie Rechtsverteidiger Dennis Waidner eine Minute später mit einem Schuss aus 17 Metern.

Klein im Hoffenheimer Tor stand in der Folge im Fokus. Der Junioren-Nationalspieler bewies gleich mehrfach sein Stärken im Eins-gegen-Eins: erst gegen Rechtsaußen Lasse Günther (7.) und dann gegen Moritz Mosandl (17.). In der 19. Minute war dann aber auch der TSG-Torhüter machtlos. Zunächst parierte er einen Schuss von Tillman noch stark, doch der Ball landete bei Oliver Batista Meier, der das Auge für Günther im Zentrum hatte und der Außenstürmer traf wuchtig aus zehn Metern zur Gästeführung.

Lattenschuss von Eitelwein

Es dauerte bis zur 30. Minute, ehe die TSG das erste Mal gefährlich vor das Tor von Bayern-Torwart Lukas Schneller kam. Maximilian Beier tunnelte seinen Gegenspieler vor dem Strafraum ging noch drei Schritte und zog aus halbrechter Position ab. Beiers Schuss flog zwar am Tor vorbei, doch er war die Initialzündung für die stärkste Phase der Rapp-Truppe in der ersten Halbzeit. Drei Minuten später legte Kerim Çalhanoğlu von der Grundlinie zurück zu Marco John, dessen Direktabnahme Schneller im Tor der Gäste gerade noch abwehren konnte.

Nur eine weitere Minute danach dann die beste Chance der Kraichgauer: Amid Khan Agha ging zunächst technisch stark an seinem Gegenspieler vorbei und passte auf John, der einen weiteren Bayern-Verteidiger stehen ließ und zum Elfmeterpunkt zurücklegte, wo Yannick Eitelwein direkt abzog und den Ball an die Latte drosch. Torwart Schneller war da noch dran, ansonsten wäre das schon der Ausgleich gewesen.

Onana verschießt Elfmeter, kurz danach fällt der Ausgleich

Auf diesen drückte die Rapp-Elf dann vehement nach der Pause – und in der 54. Minute hatte sie die ganz große Chance auf das 1:1. Beier drang über die linke Seite in den Strafraum ein und es kam zum Zusammenprall mit seinem Gegenspieler. Eine enge Szene, die der Schiedsrichter als Foul an Beier bewertete und Elfmeter gab. Nachdem Melayro Bogarde am ersten Spieltag beim VfB Stuttgart verschossen hatte, übernahm nun Kapitän Amadou Onana die Verantwortung. Doch auch der Belgier scheiterte mit seinem halbhohen Schuss in die rechte Ecke am Torhüter.

Der verschossene Elfmeter hätte dem Angriffsschwung der TSG einen Dämpfer versetzen können, aber ganz im Gegenteil, er schien den Offensivdrang noch zu verstärken. Der Lohn: Zwei Minuten später fiel der Ausgleich dann doch. Nachdem Beier den Ball mit der Hacke in den Strafraum zu Eitelwein gelegt hatte, spielte dieser sofort scharf ins Zentrum, wo aber Geschwill und Khan Agha verpassten. Doch der Deutsch-Afghane gab den Ball noch nicht verloren und rettete ihn per Grätsche vor dem Toraus. Geschwills anschließendes scharfes Zuspiel ins Zentrum drückte dann Eitelwein zum umjubelten Ausgleich ins Tor.

Marvin Weiß hat abermals das letzte Wort

Die Bayern investierten nun wieder mehr und trafen in der 72. Minute durch den eingewechselten Marvin Cuni die Latte. Drei Minuten später dann die erneute Gästeführung: Eine Flanke des ebenfalls eingewechselten Jonas Kehl landete am zweiten Pfosten bei Innenverteidiger Jamie Lawrence, der aus kurzer Distanz zum 2:1 einköpfte. Nachdem Klein kurz zuvor noch ganz stark bei einem Schuss der Bayern reagiert und damit das 1:3 verhindert hatte, bekamen die nie aufsteckenden TSG-Talente noch die eine erneute Ausgleichschance und sie nutzten sie: John machte über die linke Seite Tempo und nahm Çalhanoğlu mit, dessen harter Flachpass ins Zentrum beim eingewechselten Marvin Weiß landete und wie schon bei seinem Siegtor im ersten Heimspiel gegen den 1.FC Heidenheim stach der Joker und erzielte das 2:2 (83.).

In den verbleibenden sieben Minuten plus der vierminütigen Nachspielzeit versuchten die Bayern, erneut nachzulegen, und die TSG noch den einen entscheidenden Konter zu starten. Beides gelang nicht und somit blieb es beim 2:2, durch das die TSG ebenso ungeschlagen bleibt wie die Bayern. Beide haben nun zwei Punkte Rückstand auf den 1.FSV Mainz 05, der sein Spiel gegen Greuther Fürth bereits am Samstag gewonnen hatte. „Das Spiel war ein Spiegelbild unserer bisherigen Saison, denn wir waren sehr wechselhaft in unserer Leistung. Jetzt geht es darum, dass wir es schaffen, es dauerhaft gut zu machen“, sagte Rapp. Die nächsten Gelegenheit dafür hat die U19 in der ersten DFB-Pokalrunde am kommenden Samstag beim SSV Ulm.

 

TSG 1899 Hoffenheim – FC Bayern München 2:2 (0:1)
Hoffenheim: Klein – Curda, Bogarde, Geschwill (82. Messina) – Landwehr (32. Keßler), K. Çalhanoğlu – Onana – Khan Agha (73. Weiß), John – Beier, Eitelwein (65. Schappes).
München: Schneller – Waidner, Lawrence, Daniliuc, Herold (57. Kehl) – Stiller – Mosandl (58. Herrmann), Rhein – Günther (68. Cuni), Bastista Meier – Tillman.
Tore: 0:1 Günther (19.), 1:1 Eitelwein (57.), 1:2 Lawrence (75.), 2:2 Weiß (83.). Zuschauer: 500. Schiedsrichter: Cedric Gottschalk (Bottrop). Karten: Gelb für Geschwill. Besonderes Vorkommnis: Schneller hält Foulelfmeter von Onana (54.).

 

Daten & Fakten zum Spiel »

Jetzt Downloaden!
Seite Drucken nach oben