Alle Ergebnisse
PROFIS
19.04.2019

McKennie: "Wir werden dagegenhalten"

Weston McKennie fiel beim FC Schalke 04 zuletzt verletzungsbedingt aus, ist aber nun wieder fit und will seinem Verein im Kampf um den Klassenerhalt helfen. Im Interview mit achtzehn99.de spricht der 20-Jährige vor dem Heimspiel seiner Schalker gegen die TSG am Samstag (20.30 Uhr/Liveticker auf achtzehn99.de) über seinen Gesundheitszustand, das Duell am Osterwochenende und den Trainerwechsel auf Schalke.

Weston, Du bist zuletzt mit einer Kapselverletzung ausgefallen. Wie geht es Dir und kannst Du am Samstag spielen?

"Gemessen daran, dass die Ärzte zunächst befürchten, ich würde bis zum Saisonende ausfallen, geht es mir sehr gut. Nach meiner Rückkehr haben unsere Mediziner und Physios sehr gute Arbeit geleistet. Das war hart für mich, aber über das Ergebnis bin ich sehr glücklich. Was immer unser Trainer am Samstag mit mir vorhat: Ich bin vorbereitet."

Du hast die vergangenen drei Spiele verpasst. Wie hart war es, dass Du in dieser Zeit selbst nicht eingreifen konntest?

"Von draußen zuzuschauen ist nie schön. Auch wenn ich – wie gesagt – sehr beschäftigt war, habe ich mit den Jungs mitgefiebert. Gesund zu sein, ist definitiv schöner."

Nun geht es am Samstag gegen die TSG. Was erwartest Du für ein Spiel?

"Eines gegen einen sehr starken Gegner, der sehr kreativ und stark im Offensivspiel ist. Wir werden dagegenhalten, am besten wie im Spiel in der Hinrunde. Das 1:1 bei der TSG war eines unser besseren Spiele."

Seit vier Spielen sitzt Huub Stevens auf der Trainerbank. Was hat sich seit dem Trainerwechsel verändert?

"Ich möchte es nicht vergleichen, zumal wir mit Domenico Tedesco auch sehr erfolgreich waren. Uns hilft, dass Huub Stevens uns in dieser Situation viel von uns einfordert, aber uns ebenso Vertrauen schenkt. Die Trainingseinheiten sind definitiv länger geworden, wir arbeiten daran, mehr Ballbesitz im Spiel zu haben."

Wie siehst Du Eure Chancen im Kampf um den Klassenerhalt?

"Beziffern will ich das nicht, sondern folgendes sagen: Wir sind uns der ernsten Situation bewusst und reden intern nicht um den heißen Brei. Sie ist Realität. Schaut man auf die Tabelle, haben wir momentan noch einen gewissen Vorsprung auf Platz 16. Den wollen wir auf jeden Fall behalten."

Jetzt Downloaden!
Seite Drucken nach oben