Alle Ergebnisse
PROFIS
05.04.2019

Gute Ernährung = Topleistung

Eine gute Ernährung ist eine wichtige Voraussetzung für die Gesundheit und im Sport eine entscheidende Grundlage, um Topleistungen zu erzielen. Bei der TSG Hoffenheim spielt die Ernährung auf allen Ebenen eine zentrale Rolle. Deswegen nimmt der Klub selbstverständlich auch am Aktionstag "Gesundheit & Ernährung" teil, den die Deutsche Fußball Liga für den 28. Bundesliga-Spieltag ausgerufen hat, an dem die TSG-Profis beim FC Augsburg antreten. Aber das Thema, sich bewusst zu ernähren, ist immer wichtig – nicht nur für Fußballspieler, sondern für alle Menschen.

Mit dem Thema Essen und Trinken beschäftigt sich die TSG Hoffenheim schon sehr lange. Seit mehr als einem Jahrzehnt arbeiten im Verein Ernährungsberater eng mit den Sportlern und ihren Betreuern zusammen. Aber es geht nicht nur um die Bundesliga-Teams der Männer, der Frauen, Junioren und Juniorinnen. Auch auf vielen anderen Ebenen setzt die TSG wichtige Impulse, um Menschen außerhalb des Klubs auf den Weg einer guten Ernährung zu führen. "Wir haben ein durchgängiges System, eine Philosophie, die von den Profis bis hinunter zu den Jüngsten im Kinderperspektivteam durchgesetzt wird und auch bei vielen anderen Aktionen konsequent angewandt wird", sagt Sebastian Bacher, pädagogischer Leiter der TSG Akademie.

Warum ist die Ernährung für Topsportler wichtig?

Wer falsches oder schlechtes Essen zu sich nimmt, kann auf Dauer keine Höchstleistung von seinem Körper erwarten. Die Folgen: Die Regeneration des Körpers verlangsamt sich, man fühlt sich schlapp und müde. Zudem steigt die Wahrscheinlichkeit, sich zu verletzen oder krank zu werden.

Was tun die TSG-Profis?

In der Kantine in Zuzenhausen werden alle Speisen für die Profis sportlergerecht zubereitet. Davon profitiert auch die Gesundheit aller anderen Mitarbeiter, die dort essen. Robert Gorgos, ein diplomierter Ernährungswissenschaftler mit großer Erfahrung aus dem Radsport, arbeitet mit den Profis und dem Trainer- und Betreuerteam. Er berät sie seit 2017, was auf den Tisch kommen soll und welche Regale beim Einkauf tabu sein sollten. Auch den Köchen der TSG-Kantine gibt er Empfehlungen für die Speisepläne.

Wie wird die Ernährung der TSG-Profis an Spieltagen organisiert?

Bereits das Abendessen vor dem Spiel ist sehr wichtig, um am nächsten Tag leistungsfähig zu sein. Vor den Heimspielen werden die TSG-Bundesligaspieler im Trainingszentrum in Zuzenhausen verpflegt, bei Auswärtsspielen erhalten sie im Teamhotel ein optimales Sportleressen, das Ernährungsberater Gorgos mit dem Küchenpersonal in den Hotels organisiert. Am Spieltag gibt es ein, zwei Stunden vor dem Spiel noch Snacks (fertig geschnittenes Obst, Bananen, Müsliriegel), die in der Umkleidekabine ausliegen. Dort können sich die Spieler auch in der Halbzeitpause bedienen. Ganz wichtig ist auch ein gutes Essen nach dem Spiel, um die Energiespeicher im Körper wieder aufzufüllen. Nur für die Trainingslager und die Europapokal-Auswärtsspiele wurde Walter Grözinger verpflichtet, um sicherzustellen, dass Mannschaft auf den Reisen eine hochwertige Verpflegung erhält. Der Koch, der am Tegernsee lebt, besitzt umfangreiche Erfahrungen mit sehr erfolgreichen Radrennfahrern und Biathleten und bietet eine kulinarisch abwechslungsreiche Kost. Er ist ein Spezialist für eine gesundheitsbewusste, moderne und zugleich sehr schmackhafte Sportlerernährung.

Was wird für die Junioren in der TSG Akademie getan?

Die Arbeit von Ernährungsberater Robert Gorgos in der TSG Akademie in Hoffenheim ist fast noch wichtiger als bei den Profis. Denn die Neigung, sich falsch zu ernähren, ist bei den Junioren größer als bei den Berufsspielern. Während fast alle Leistungssportler wissen, dass man sich gut ernähren muss, werden die Junioren auch im Thema Ernährung ausgebildet. Im Nachwuchsleistungszentrum ist mit Noelle Schweizer neben Gorgos eine festangestellte Ernährungsberaterin für die Teams von U12 bis U19 beschäftigt, die einen Bachelor in Sport & Gesundheit abgelegt hat.

Alle Akademie-Spieler bekommen zu Beginn jeder Saison das Players’ Book, das auch einen Leitfaden für die Ernährung enthält. In der "Allgemeinen Hausordnung" lautet der Punkt 6: "Die jungen Spieler verpflichten sich, sich sportspezifisch zu ernähren. Das Essen ist nur in der Mensa erlaubt, ein Ernährungsleitfaden liegt jedem Spieler vor und wird an Neuzugänge zu Beginn der Saison ausgehändigt." In der Mensa bereiten zwei Vollzeit- und sechs in Teilzeit beschäftigte Köche abwechslungsreiche Menüs zu, die alle Anforderungen an eine Sportler-Verpflegung erfüllen. Bei der Hauptmahlzeit steht an drei Werktagen Fleisch auf dem Speiseplan, außerdem gibt es einen Fischtag und einen Tag mit rein vegetarischem Essen.

Jede Mannschaft nimmt zudem ein Mal pro Saison unter Anleitung des Küchenpersonals und von Ernährungsexperten an einem Kochworkshop teil, in dem die Spieler verschiedene Gänge herstellen. Auch die Zubereitung von Suppen, Salaten und Eierspeisen wird ihnen gezeigt. "Das richtige Kochen wird möglichst realistisch und erlebbar vermittelt, denn einige Spieler sind im Wohnheim zu manchen Zeiten Selbstversorger. Sie werden sicher nicht zu Meisterkoch Paul Bocuse, aber sie lernen, sich eigenständig gut zu ernähren", sagt Sebastian Bacher. Zudem werden die Eltern der Spieler und die Gastfamilien, bei denen die Spieler wohnen, sensibilisiert, indem sie neben dem Ernährungsleitfaden auch sportlergerechte Speisepläne erhalten. "Bei den Jungen selbst ist es wichtig, schon ab der U12 darüber zu sprechen, dass richtiges Essen die Leistung positiv beeinflusst", erklärt Noelle Schweizer. Das führt dazu, dass die allermeisten Spieler schon bei ihrer fußballerischen Ausbildung etwas lernen, von dem sie ein Leben lang profitieren können. Wobei gesunde Ernährung zu einer Verlängerung des Lebens beitragen kann. 

 

Foto: Fotolia (Alexander Raths)

Jetzt Downloaden!
Seite Drucken nach oben