Alle Ergebnisse
AKADEMIE
14.11.2018

Youth League: TSG in einem Atemzug mit Real und den Reds

Stark: Nach vier (!) Spieltagen hat sich die U19 bereits für die nächste Runde der Youth League qualifiziert. Ob es dann gleich fürs Achtelfinale reicht, für das Platz 1 in der Gruppe F nötig wäre, oder ob es erst in die Zwischenrunde (Platz 2) geht, hängt nun von den kommenden Ergebnissen ab. Auf jeden Fall gilt das Abschneiden bei der erstmaligen Teilnahme an diesem Wettbewerb schon jetzt als Erfolg. Achtzehn99.de gibt ein Überblick über den aktuellen Stand in der Jugend-Königsklasse.

Gruppe A

Es sah schon bei der letzten Bestandsaufnahme nicht so gut aus für den BVB, nach zwei weiteren Niederlagen – beide gegen Atlético (3:4, 0:4) – steht fest: Für die Dortmunder ist nach der Gruppenphase Schluss. Auf einem sehr guten Weg befand sich der Club Brügge, der dann aber zu Hause in der vierten Minute der Nachspielzeit gegen Monaco eine 2:3-Heimniederlage kassierte und 14 Tage später im Fürstentum erneut den Kürzeren zog und somit auch nur noch theoretische Chancen auf das Erreichen der K.o.-Phase hat.

1. Monaco 9
2. Atlético 9
3. Brügge 4
4. Dortmund 1

Gruppe B

Es bleibt dabei: Spiele mit Beteiligung der PSV werden spät entschieden. Gegen Tottenham gaben die Niederländer eine 2:0-Führung aus der Hand und kassierten in der vierten Minute der Nachspielzeit durch Jaden Brown noch den Ausgleich. Titelverteidiger FC Barcelona zieht derweil an der Tabellenspitze seine Kreise, das Team von Coach Denis Silva Puig kann nur noch theoretisch in der Gruppe hängenbleiben. Dafür müsste allerdings einiges zusammenkommen. Die Katalanen haben in vier Begegnungen erst sieben Tore erzielt – dass es sechs verschiedene Torschützen waren, spricht für die Ausgeglichenheit der Mannschaft.

1. Barcelona 10
2. Tottenham 6
3. Eindhoven 4
4. Inter 1

Gruppe C

Ganz im Gegensatz zu den Profis von Trainer Jürgen Klopp hat der Nachwuchs der Reds den Einzug in die nächste Runde bereits geschafft. Allerdings tat sich der Liverpool FC im Heimspiel gegen Roter Stern Belgrad sehr schwer und sicherte sich erst durch die beiden späten Tore von Rafael Camacho (86.) und Rhys Williams (90.+2) den 2:1-Erfolg und die drei Punkte. In Belgrad hatte der LFC weniger Probleme und feierte mit dem 2:0-Erfolg das Weiterkommen. Dahinter wird wohl Paris das Rennen machen, das sich erst zu Hause gegen Neapel zu einem 0:0 mühte, es dann aber zwei Wochen später beim 5:2-Sieg in Frattamaggiore krachen ließ.

1. Liverpool 10
2. Paris 7
3. Neapel 3
4. Belgrad 1

Gruppe D

Der FC Schalke 04 wartet wie Dortmund noch auf seinen ersten Dreier und hat ebenfalls keine Chance mehr, in der Youth League zu überwintern. Die Elf von Trainer Norbert Elgert unterlag Galatasaray zwei Mal: deutlich in der Türkei (0:3), knapp zu Hause (1:2). Die Rot-Gelben kämpfen nun mit Porto und Lok Moskau, die im direkten Vergleich jeweils das Heimspiel 2:1 gewannen, um die beiden ersten Plätze.

1. Lokomotiv 7
2. Porto 7
3. Galatasaray 7
4. Schalke 1

Gruppe E

So schnell kann es gehen: Schrieben wir vor drei Wochen noch an dieser Stelle, dass Benfica „souverän Richtung Achtelfinale“ steuere, sind die Portugiesen Stand heute erstmal raus. Nach einem 0:3 bei Ajax reichte es auch zu Hause gegen die Niederländer nur zu einem 3:3, das durch zwei Elfmetertore und nach dem späten Ausgleichstreffer auch noch eher glücklich war. Für Ajax markierte in beiden Spielen der Deutsche Nicolas Kühn (ehemals RB Leipzig) den dritten Treffer. Die Bayern besiegten AEK Athen zwei Mal klar (4:0, 2:0) und haben das Überstehen der Gruppenphase in der eigenen Hand. Allerdings mussten die Münchner das 2:0 im heimischen Campus teuer bezahlen: Oliver Batista musste nach 16 Minuten mit einer Innenband- und Knöchelverletzung runter und wird länger ausfallen. Der Niederländer Joshua Zirkzee sowie Marcel Zylla trafen in beiden Spielen gegen die Griechen je einmal.

1. Ajax 8
2. Bayern 7
3. Benfica 7
4. Athen 0

Gruppe F

Ohne Niederlage an der Tabellenspitze – die TSG ist noch einen Sieg vom Gruppensieg/Achtelfinale entfernt, wird aber dank der starken Auftritte gegen Olympique Lyon (3:1, 3:3) auf jeden Fall in der Youth League überwintern. Ein Grund für den Höhenflug der Elf von Trainer Marcel Rapp könnte sein, dass sie sich ziemlich an die „internationale Härte“ gewöhnt hat und selbst nicht zimperlich mit ihren Gegnern umspringt: Ein Blick auf die Youth-League-Statistik weist die Hoffenheimer als das Team mit den meisten Fouls (74) aus, Stürmer David Otto ist mit 13 Fouls Vierter in der individuellen Wertung dieser Kategorie. Manchester City stand praktisch schon vor dem Aus, blieb aber durch Taylor Harwood-Bellis’ Ausgleichstreffer in der fünften Minute der Nachspielzeit bei Schachtar Donezk am Leben, gewann dann das Rückspiel klar mit 4:1 und hat nun noch berechtigte Hoffnungen auf ein Weiterkommen. Donezk, in zwei Wochen im Dietmar-Hopp-Stadion zu Gast, kann hingegen nur noch ein Fußball-Wunder helfen. Ein Sieg für die TSG – und Platz eins wäre ihr auch bei einer abschließenden Niederlage in Manchester nicht mehr zu nehmen.

1. Hoffenheim 10
2. Lyon 7
3. City 4
4. Donezk 1

Gruppe G

Viktoria Pilsen bleibt die Überraschungsmannschaft der Youth-League-Saison, auch wenn die Tschechen durch zwei Niederlagen gegen Real Madrid auf Platz drei abgerutscht sind. Diese fielen allerdings denkbar knapp aus. Zwei Mal glich das Team aus der Bierstadt in Madrid aus, ehe dem Brasilianer Rodrigo Rodrigues der 3:2-Siegtreffer gelang. Der traf dann auch zwei Wochen später in Přeštice: in der fünften Minute der Nachspielzeit zum 2:1. Besonders ärgerlich für Viktoria-Coach Jiří Žilák, dass er in beiden Partien auf seinen Angreifer Tomáš Kepl – bis dato bester Torschütze der Youth League – verletzungsbedingt verzichten musste. Weil derweil die AS Rom zwei Mal gegen ZSKA Moskau (3:1, 2:1) die Oberhand behielt, haben die Römer Pilsen vorerst vom zweiten Rang verdrängt. Real ist dank der Rodrigo-Tore die einzige Mannschaft, die mit voller Punktzahl dasteht.

1. Real 12
2. Rom 6
3. Pilsen 4
4. ZSKA 1

Gruppe H

Ziemlich enttäuschend: Valencia hat auch die beiden Spiele gegen die Young Boys nicht gewinnen können und nach einem 3:3 in der Schweiz sogar das Heimspiel mit 0:1 verloren. Damit sind die Spanier vorzeitig ausgeschieden. Manchester United, das vier Punkte gegen Juventus holte (4:1, 2:2), und die Bianconeri werden Platz eins und zwei unter sich ausmachen.

1. United 10
2. Juventus 7
3. Young Boys 4
4. Valencia 1

Der Meisterweg

Der amtierende Deutsche A-Jugendmeister Hertha BSC steht bereits mit einem Bein in der Zwischenrunde, wo die Berliner dann Heimrecht gegen einen Gruppenzweiten genießen werden. Nachdem sich die Hauptstädter in der ersten Runde mühelos gegen Lech Posen durchgesetzt hatten, haben sie nun auch schon das Hinspiel beim FK Gäbälä in Aserbaidschan mit 3:1 gewonnen. Jessic Ngankam, der Schütze zum 2:0, ist mit insgesamt vier Buden in der Torjägerliste ganz vorn dabei.

Ebenfalls so gut wie durch sind Chelsea (3:0 bei Elfsborg Borås), der FC Midtjylland (2:0 gegen Hamilton Academical) und Montpellier (4:2 bei Altınordu). Bei Chelseas 3:0 in Schweden traf Stürmer Charlie Brown, der als 16-Jähriger von Ipswich Town in die Academy der Blues wechselte, zwei Mal und erhöhte sein Tore-Konto auf sieben.

Der RSC Anderlecht, Dauergast in der Youth League und 2016 sogar Halbfinalist, geht mit einem 1:1 ins Rückspiel bei Dynamo Kiew. Die Belgier hatten schon in Runde eins ihre Mühe mit dem österreichischen Meister Admira Wacker und kamen nur aufgrund der Auswärtstorregel weiter (0:0, 1:1). Gleichfalls 1:1 endeten die Hinspiele zwischen Sigma Olmütz und Maccabi Tel-Aviv sowie zwischen Astana und Dinamo Zagreb. Alles offen ist auch noch im Duell FK Minsk gegen PAOK Saloniki, in das die Griechen mit einer 2:1-Führung gehen.

Statistik

In 104 Spielen wurden 355 Tore erzielt, also 3,41 pro Partie. Die meisten erzielte Chelsea, wobei den Londonern allein beim 10:1 gegen Molde zehn Treffer gelangen. Die TSG liegt mit 13 Toren hinter Ajax (14) auf Platz drei.

Wenig verwunderlich, dass mit Charlie Brown (7) und Billy Gilmour (4, zusammen mit drei weiteren Spielern) auch zwei Chelsea-Akteure die Torjägerliste anführen. Bester TSG-Schütze bislang ist Domenico Alberico, der drei Mal per Elfmeter traf. Einziger Spieler mit mehr als drei Toren (4) in der Gruppenphase ist Brügges Cyril Ngonge.

Die meisten Schüsse aufs Tor hat Rafael Camacho (Liverpool, 13) abgegeben. Der Deutsche Nicolas Kühn (Ajax, 9) ist in dieser Kategorie Fünfter.

17 Teams sind bislang noch ungeschlagen: Sieben (FC Barcelona, Tottenham, Liverpool, Ajax, Hoffenheim, Real Madrid und Manchester United) in der Gruppenphase sowie zehn im Meisterweg.

Hamza Rafia von Olympique Lyon, der beim 3:3 im Rückspiel gegen die TSG die zwischenzeitliche 1:0-Führung erzielt hatte, hat bislang die meisten Assists (4) gegeben. Der Spieler mit den meisten Fouls (16) ist der Niederländer Rico Zeegers von der PSV.

 

 

Jetzt Downloaden!
Seite Drucken nach oben