Alle Ergebnisse
AKADEMIE
26.11.2018

U15 zurück an der Spitze / U16 und U14 siegen auswärts

Ausnahmslos Auswärtssiege gab es für die Akademie-Teams von der U16 bis zur U14 zu bejubeln. Die U15 sprang durch ihren 4:0-Erfolg beim SV Sandhausen zurück auf den ersten Platz in der C-Junioren-Regionalliga Süd und freute sich zudem über das Comeback des anderthalb Jahre verletzten Finley Weiland. Die U16 hielt sich durch ein 3:1 bei den Stuttgarter Kickers in der B-Junioren-Oberliga ebenfalls in der Spitzengruppe. Einen weiteren Schritt ins gesicherte Mittelfeld machte die U14 durch ihren 3:2-Sieg bei der U15 des FV Ravensburg. Ohne Punkte blieb an diesem Wochenende die U13. Einen erfolgreichen Leistungsvergleich gegen namhafte Gegner absolvierte hingegen die U12.

U23 | Regionalliga Südwest

TSG 1899 Hoffenheim II – TSV Steinbach Haiger 1:2 (1:0) Bericht

U19 | A-Junioren-Bundesliga Süd/Südwest

TSG 1899 Hoffenheim – 1.FSV Mainz 05 0:2 (0:1)  Bericht

U17 | B-Junioren-Bundesliga Süd/Südwest

TSG 1899 Hoffenheim – FC Augsburg 2:1 (2:1)  Bericht

U16 | B-Junioren-Oberliga Baden-Württemberg

SV Stuttgarter Kickers II – TSG 1899 Hoffenheim II 1:3 (1:2)

Nach einer schönen Kombination am linken Flügel über Noah Mehr und Luka Ðurić, die Bambasé Conté auf Zuspiel von Nick Breitenbücher abschloss, erzielte das Team von Trainer Kai Herdling schon nach drei Minuten das 1:0. Mit der frühen Führung im Rücken übernahmen die Hoffenheimer auch die Kontrolle über das Spiel – und legten schnell nach: Einen Ðurić-Eckball auf den zweiten Pfosten nutzte Turan Çalhanoğlu für sein erstes Saisontor (9.). Doch die Degerlocher kamen nach einem Fehler im Spielaufbau zurück und Marcus Kasongo-Ndijele verkürzte in der 21. Minute auf 1:2. In einem intensiven und umkämpften Spiel bleiben weitere Chancen bis zur Pause Mangelware.

Nach dem Wechsel dasselbe Bild: „Die Stuttgarter haben viele Emotionen reingebracht und versucht, uns mit ihrer Zweikampfstärke aus dem Konzept zu bringen“, so Herdling, dessen Elf sich jedoch nicht einschüchtern ließ und die Führung unaufgeregt verteidigte. Allerdings verpassten es die Hoffenheimer, trotz guter Gelegenheiten den Sack frühzeitig zuzumachen und mussten bis zwei Minuten vor dem Ende warten, ehe erneut Conté nach Vorarbeit von Noah Mehr für die Entscheidung sorgte. „Das war ein sehr solider Auftritt von uns. Die Jungs haben gut verteidigt und sich zwar weniger Chancen herausgespielt als zuletzt, diese aber konsequenter genutzt. Es war ein verdienter, aber alles andere als leichter Sieg, weil die Kickers viel Leidenschaft in die Waagschale geworfen haben.“

Stuttgart: Trabaldi – Etemi, Sadiku, Lucic, Oliveira-Fernandes, Fourkalidis (60. Biemel), Kasongo-Ndijele, Schadt, Esposito (74. Hallimi), Kuppinger, Jakopovic.
Hoffenheim: Böff – N. Mehr, Unrath, Campanile, Breitenbücher (77. Ruiu), Ollinger (79. Hausmann), Lässig, Conté, T. Çalhanoğlu (79. Krasniqi), Ðurić, E. Mehr (51. Baltzer).
Tore: 0:1 Conté (3.), 0:2 T. Çalhanoğlu (9.), 1:2 Kasongo-Ndijele (21.), 1:3 Conté (78.).

U15 | C-Junioren-Regionalliga Süd

SV Sandhausen – TSG 1899 Hoffenheim 0:4 (0:1)

Nach zuletzt zwei Niederlagen in Folge hat die U15 zum Rückrundenstart beim SV Sandhausen zurück in die Erfolgsspur gefunden. Durch einen 4:0-Erfolg überholte die Mannschaft von Trainer Wolfgang Heller zudem wieder den an diesem Wochenende spielfreien VfB Stuttgart und eroberte somit die Tabellenführung zurück.

Bereits nach vier Minuten lagen sich die U15-Talente der TSG in Sandhausen zum ersten Mal in den Armen. Kapitän Umut Tohumcu hatte über die linke Seite mit einem Querpass Felix Hagmann in Szene gesetzt, der per Linksschuss zum 1:0 traf. Auch danach fanden die Heller-Schützlinge häufig Mittel und Wege, um in den Strafraum des SVS einzudringen. Was jedoch fehlte, war der letzte Pass oder der konsequente Abschluss.

Somit blieb es bis zum Halbzeitpfiff bei der knappen Führung. Für die zweiten 35 Minuten brachte Heller zwei frische Spieler und abermals nur vier Minuten nach dem Anstoß stand es 2:0 für die Gäste. Leart Haskaj hatte Tom Bischof bedient, der den Ball kurz mitnahm und mit links gezielt ins lange Eck setzte.

Die TSG blieb nun weiter am Drücker und ließ einige gute Gelegenheiten liegen, ehe der eingewechselte Eren Akgeyik in der 64. Minute auf 3:0 erhöhte, nachdem er einen Sandhäuser Rückpass abgefangen hatte. Vier Minuten später fügte Akgeyik zu seinem Tor auch noch eine Vorlage hinzu, die Tohumcu kurz vor dem Strafraum mit einem Schuss ins lange Eck verwertete.

„Nach zwei torlosen Spielen haben wir heute mal wieder vollstrecken können“, sagte Heller, der zudem seinen Torwart Lukas Petersson lobend erwähnte. „Wenn mal etwas durchkam, war es sichere Beute von Lukas.“

Einen besonderen Moment gab es in der 64. Minute für TSG-Verteidiger Finley Weiland, der nach anderthalb Jahren Verletzungspause und erstmals seit seinem Wechsel von Eintracht Frankfurt zur TSG im Sommer 2017 in einem Pflichtspiel zum Einsatz kam.

Sandhausen: Weiß – Morina, Gölder, Held, Smiljanic, Gök (70. Kalbrunner), Blatt (45. Beck), Veljilja (36. Rahn), Bulut, Vrban, Kaiser (54. Johnson).
Hoffenheim: Petersson – Baumert (64. Weiland), Knapp, Bauer, Gebauer, Tamarez, Haskaj, Bischof (54. Akgeyik), Hagmann (36. Ebert), Iorga (36. Leuze), Tohumcu.
Tore: 0:1 Hagmann (4.), 0:2 Bischof (39.), 0:3 Akgeyik (64.), 0:4 Tohumcu (68.).

U14 | C-Junioren-Oberliga Baden-Württemberg

FV Ravensburg – TSG 1899 Hoffenheim II 2:3 (1:1)

Die U14 befindet sich weiter im Aufwind und blieb auch im vierten Spiel in Folge ungeschlagen. Bei der U15 des FV Ravensburg setzte sich die Mannschaft von Trainer Sebastian Haag mit 3:2 (1:1) durch. Mit Felix Binder fehlte den 2005ern diesmal nur ein Spieler, nachdem sie bisher in der Saison stets mehrere Ausfälle zu beklagen hatten.

Auf dem kleinen Kunstrasenplatz des FV Ravensburg sah sich die Haag-Elf einem Gegner ausgesetzt, der vornehmlich versuchte, mit langen Bällen zum Erfolg zu kommen. In der 10. Minute fand solch ein langer Ball, eine abgerutschte Flanke, direkt seinen Weg ins Tor. Doch die TSG-Jungs ließen sich durch den Rückstand und die destruktive Spielweise des Gegners nicht aus der Ruhe bringen. Nur drei Minuten nach der Ravensburger Führung schlug Iven Kaiser einen Freistoß aus dem Halbfeld und fand damit Louis Wagensommer, der mustergültig zum 1:1 einköpfte. 

In der zweiten Halbzeit hatte dann TSG-Stürmer Mika Träger seinen großen Auftritt. Erst traf der Angreifer nach einer schönen Kombination zum 2:1 (43.), dann vollendete er einen weiteren sehenswerten Angriff mit einem gekonnten Lupfer zum 3:1 (65.). Der Ravensburger Anschlusstreffer in der Schlussminute änderte am Ende nichts an den drei Punkten für die Kraichgauer.

"Es war ein hochverdienter Sieg und die Stimmung im Bus war auf der Rückfahrt toll", verriet U14-Cheftrainer Haag. Sein Team hat sich durch den Sieg in Ravensburg erst einmal etwas Luft von den Abstiegsrängen verschafft. Aktuell beträgt der Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz vier Punkte. Vor der Winterpause steht für die U14 nun noch die Partie beim FSV Waiblingen an.

Ravensburg: Heidt – Huß, Klein, Mahle, Lebeka (36. Hertnagel), Mayr (49. Birkenmaier), Rönsch, Gashaj, Fricker, Kriegler, Neher (65. Strunk).
Hoffenheim: Dreier – Acker, Wagensommer, Strobl, J. Weik, Kaiser, Drexler, Lambert, Lüderwald (41. L. Krasniqi), Katich (60. Schierle), Träger (68. Hoseni).
Tore: 0:1 Gashaj (10.), 1:1 Wagensommer (13.), 1:2 Träger (43.), 1:3 Träger (65.), 2:3 Mahle (70.).

U13 | C-Junioren-Landesliga Rhein/Neckar

JSG Mauer/Lobbach – TSG 1899 Hoffenheim III 4:3 (3:2)

Die nach eigenem Dafürhalten schwächste Saisonleistung seiner Mannschaft sah U13-Trainer Pascal Söll beim 3:4 (2:2) seiner Jungs bei der U15 der JSG Mauer/Lobbach. Vor allem in der ersten Halbzeit agierten die Akademie-Talente in allen Mannschaftsteilen im Defensivverhalten zu fehlerhaft. Die Folge war nach der frühen 1:0-Führung durch Melvin Onos der schnelle Ausgleich sowie kurz danach der 1:2-Rückstand. Zwar glich abermals Onos mit einem Strafstoß aus, doch wiederum nur zwei Minuten später trafen die Gastgeber zur 3:2-Halbzeitführung.

Nach dem Seitenwechsel hatten die U13-Jungs dann ihre beste Phase, dennoch mussten sie zunächst einen weiteren Gegentreffer hinnehmen. Lenny Jung verkürzte zwar nochmals auf 3:4, doch dabei blieb es. Für Söll kein zufriedenstellender Vormittag: „Die Jungs haben das erwartet ekelige Spiel nicht angenommen und nicht die nötige Mentalität auf den Platz gebracht. Wir haben im Spiel nach vorne zu wenig Gefahr entwickelt, die Zweikämpfe nicht angenommen und dazu auch noch unkonzentriert verteidigt.“

Die Partie bei der JSG war gleichzeitig das letzte Landesligaspiel, bevor es für die U13 in der Halle weitergeht. „Insgesamt sind wir im Trainerteam mit der Hinrunde sehr zufrieden. Deshalb ist es umso ärgerlicher, sich mit so einem Spiel in die Winterpause zu verabschieden“, sagte Söll.

Mauer/Lobbach: Hertel – Müller, Capriglione, Dürr, Gencarelli, Grünbauer, Pleimes, Ruth, Steigleder, Krämer, Marx / Lautsch, Vigneswaran, Werner, Jungmann, Baust.
Hoffenheim: Gebert – Balonier, Velikis, Allimadi, Taschetta, Outman, Neupert, Hajrizaj, Czeppel, Malanga, Onos / Mignano, Jung, Ofosu.
Tore: 0:1 Onos (5.), 1:1 Marx (6.), 2:1 Pleimes (9.), 2:2 Onos (16., Elfmeter), 3:2 Gencarelli (18.), 4:2 Steigleder (43.), 4:3 Jung (51.).

U12 | Feldturnier

Leistungsvergleich in Zuzenhausen

Mit den U12-Junioren des Grasshopper Club Zürich und des FC Bayern München waren zwei hochkarätige Gegner ins Grundlagenzentrum gekommen, um gemeinsam mit der TSG einen Leistungsvergleich auszutragen. Für die U12 der Kraichgauer war es gleichzeitig der letzte Auftritt auf dem Feld, bevor es nun in die Halle geht.

Gespielt wurde gegen jeden Gegner zwei Mal – jeweils über 30 Minuten. In der ersten Partie gegen die Gäste aus Zürich übernahm die TSG nach einer ersten Abtastphase das Kommando und ging durch Emmanuel Nkweatta nach schönem Pass von Lion Wagenbach in Führung. Auch danach setzten die Jungs von Trainer Arne Stratmann weiterhin auf Offensive, was sich kurz vor Schluss durch Nkweattas zweiten Treffer auch auszahlte.

Gegen die spielstarken Bayern taten sich die Akademie-Talente des Jahrgangs 2007 dann zunächst schwer. Nach dem 0:1 durch einen Strafstoßtreffer in der 14. Minute wachten sie jedoch auf und fanden immer besser ins Spiel. Fünf Minuten nach dem Gegentreffer war es abermals Nkweatta, der traf und damit ausgleichen konnte. Gegen Ende der Partie wäre sogar noch der Sieg möglich gewesen, doch die guten Chancen blieben ungenutzt.

Die zweite Partie gegen den Grasshopper Club dominierten die Stratmann-Schützlinge dann von Anfang an. Edin Avdić traf schon nach fünf Minuten zum 1:0. Wagenbach und erneut Avdić bauten die Führung noch aus, ehe Enis Redzepi mit einem sehenswerten Freistoßtreffer zum 4:0 traf. Die Gäste aus der Schweiz kamen in der Schlussminute per Neunmeter nur noch zum Ehrentreffer.

Zum Abschluss des Leistungsvergleichs ging es dann ein zweites Mal gegen den Nachwuchs des FC Bayern. Wieder traten sich die Stratmann-Jungs schwer und kassierten nach schwachem Beginn das 0:1. Als die Bayern dann auf 2:0 erhöhten, wachten die Kraichgauer endlich auf. Nun versuchten sie noch mal alles, um eine Aufholjagd zu starten, doch beste Torchancen blieben ungenutzt. Da sich den Bayern durch das Anrennen der TSG Räume öffneten, erhöhte der FCB kurz vor Schluss noch auf 3:0.

Stratmann war mit dem Auftreten seiner Truppe im Großen und Ganzen zufrieden, auch wenn er gesehen hatte, was sie noch verbessern muss: „Wir hatten viele wirklich sehr gute Phasen, aber vor dem Tor fehlte oft die letzte Entschlossenheit. An der werden wir die Woche über aber hart arbeiten müssen, denn diese Entschlossenheit vor dem Tor werden wir in den bevorstehenden Hallenturnieren brauchen.“

Jetzt Downloaden!
Seite Drucken nach oben