Alle Ergebnisse
AKADEMIE
08.01.2018

U15 Dritter in Magdeburg / U13 Zweiter in Ketsch

Ein starkes Turnier hat die U15 der TSG am Wochenende in Magdeburg gespielt. Beim renommierten Pape-Cup ließ die Mannschaft von Trainer Wolfgang Heller zahlreiche namhafte Teams hinter sich und wurde am Ende Dritter. Vor der stattlichen Kulisse von 3.000 Zuschauern durften sich einige U13-Talente beim Knabenturnier in Neubrandenburg zeigen. Deren Teamkollegen, die nicht mit nach Magdeburg gereist waren, kamen bei einem Turnier in Ketsch bis ins Finale. Auch die U19, die U14 und die U12 waren am Wochenende in der Halle am Ball.

U19 | Hallenturnier

Junior-Cup in Sindelfingen Bericht

U15 | Hallenturnier

Pape-Cup in Magdeburg

Mit einem mehr als ordentlichen dritten Platz ist die U15 vom traditionsreichen Pape-Turnier aus Magdeburg zurückgekehrt. Ihre Vorrundengruppe überstand die Mannschaft von Trainer Wolfgang Heller ungeschlagen. Nach Siegen gegen Tottenham Hotspur und den 1.FC Lok Stendal reichten Unentschieden gegen Borussia Mönchengladbach und den VfL Wolfsburg, um die Gruppe auf dem ersten Platz abzuschließen.

Im Achtelfinale ging es dann gegen den Nachwuchs von Hertha BSC, der in einem technisch hoch anspruchsvollen Spiel mit 5:2 besiegt wurde. Gegner im Viertelfinale war dann der SC Freiburg, gegen den sich die U15-Jungs von der TSG klar mit 4:1 durchsetzten. Doch im Halbfinale gegen den 1.FC Köln war schließlich Schluss. Trotz einer überlegenen Vorstellung gab es eine 0:1-Niederlage. Die erste überhaupt in dieser Saison – ob in der Halle oder auf dem Feld. Das Spiel um Platz drei gegen Werder Bremen entschied die TSG dann jedoch wieder mit 2:0 für sich.

U14 | Hallenturniere

Libella-Masters-Cup in Nußloch

Als Titelverteidiger war die U14 beim Libella-Mastes-Cup in Nußloch an den Start gegangen und bereits in der Vorrunde verdeutlichte die Mannschaft von Trainer Carsten Kuhn, dass sie auch in diesem Jahr ein Wörtchen um den Titel mitreden wollte. Nach dem 2:2 in ihrem Auftaktspiel gegen Eintracht Frankfurt setzten die TSG-Junioren zunächst mit einem 7:1-Erfolg gegen den FC Augsburg ein echtes Ausrufezeichen. Nachdem dann auch noch der SSV Reutlingen mit 2:0 besiegt wurde, schloss die TSG ihre Gruppe als Erster ab.

Gegner in der Zwischenrunde waren der Karlsruher SC und der Grasshopper Club Zürich. Gegen die Gäste aus der Schweiz gab es zunächst einen 2:0-Sieg. Um ins Halbfinale einzuziehen, musste im abschließenden Zwischenrundenspiel gegen den KSC ein Sieg her. Doch es reichte nur zu einem 2:2 und so musste die Kuhn-Truppe den Karlsruhern bei gleicher Punktzahl und Tordifferenz aufgrund der weniger erzielten Tore den Vortritt ins Halbfinale lassen.

Graf-Hardenberg-Cup in Graben-Neudorf

Einen Tag nach dem Nußlocher Turnier ging es für die U14 in Graben-Neudorf um den Graf-Hardenberg-Cup. Mit zwei Siegen gegen Waldhof Mannheim (1:0) und AKA St. Pölten aus Österreich (6:0) starteten die TSG-Junioren glänzend in das Turnier. Das anschließende 0:0 gegen den FC Metz aus Frankreich und die 3:4-Niederlage gegen den späterer Turniersieger Mainz 05 verhinderten jedoch den Gruppensieg.

Als Zweiter ging es aber trotzdem ins Viertelfinale. Gegner dort war der Karlsruher SC, dem die Kuhn-Truppe mit 0:1 unterlag, womit das Turnier vorzeitig beendet war.

U13 | Hallenturniere

Fußball-Knabenturnier in Neubrandenburg

Mit elf U13-Talenten sowie dem Trainerteam um Chefcoach Paul Tolasz, Co-Trainer Pascal Söll und Torwarttrainer Julian Kühn trat die U13 beim renommierten Knabenturnier in Neubrandenburg an. In der mit 3.000 Zuschauer prall gefüllten Halle herrschte von Anfang an eine hoch emotionale Atmosphäre, wobei die Neubrandenburger Fans stets eine positive Stimmung verbreiteten.

Im Auftaktspiel der TSG-Talente gegen Eintracht Braunschweig gab es einen 1:0-Erfolg, der angesichts der vielen Chancen durchaus auch höher hätte ausfallen können. Schon in der zweiten Turnierpartie kam es zum Aufeinandertreffen mit dem VfB Stuttgart – also zu dem Spitzentreffen im baden-württembergischen Jugendfußball. Beide Mannschaften zeigten ein attraktives Spiel, in dem der VfB mehr Ballbesitz hatte, die TSG aber immer wieder mit guten Umschaltaktionen zu glänzen wusste. Am Ende gab es ein 1:1-Unentschieden.

Das Duell mit dem Gastgeber 1.FC Neubrandenburg war für die Tolasz-Truppe dann ein schwieriges. Schließlich stand die gesamte Halle hinter dem Gegner. Doch die TSG zeigte sich relativ unbeeindruckt und siegte letztlich mit 1:0. Im vierten Gruppenspiel gab es dann jedoch die erste Niederlage. Dem Nachwuchs des französischen Erstligisten FC Metz unterlagen die Kraichgauer mit 0:1. Eine sehr unglückliche Niederlage, da das Gegentor aus einem gegnerischen Freistoß resultierte und die TSG zuvor zahlreiche Chancen vergeben hatte.

Da es beim 0:0 gegen Bayer Leverkusen und beim 1:1 gegen den FC Augsburg auch in den abschließenden beiden Gruppenspielen keinen Sieg gab, reichte es nicht fürs Halbfinale. Das abschließende Spiel um Platz sieben verlor die Tolasz-Truppe dann mit 0:2 gegen Hertha BSC. „Nach der Vorrunde und dem unglücklichen Ausscheiden war die Luft bei den Kids sichtlich raus und dementsprechend war es eine verdiente Niederlage“, sagte Tolasz, der das Turnier aber insgesamt als spannende Erfahrung für seine Mannschaft ansah.

U13-Masters in Ketsch

Die Spieler, die nicht beim Turnier in Neubrandenburg dabei waren, reisten stattdessen nach Ketsch, wo das U13-Hallenmasters mit einem prominenten Teilnehmerfeld aufwartete. Als Trainer waren Denis Bindnagel und Jan Schimmel mit dabei.

Mit einem verdienten 2:0-Erfolg gegen Bayer Leverkusen gelang der TSG ein guter Start in das Turnier und auch die zweite Partie, das Duell mit den Stuttgarter Kickers, ging dank einer spielerisch starken Leistung mit 2:0 an die Kraichgauer. In den drei übrigen Gruppenspielen gegen den SC Freiburg (1:3), Waldhof Mannheim (1:1) und den Chemnitzer FC (2:2) gab es dann zwar trotz guter Leistungen der TSG-Talente keinen weiteren Sieg. Für den zweiten Platz in der Gruppe und damit für den Halbfinaleinzug reichte es dennoch.

Dank einer starken Leistung und einem 2:1-Sieg in einem hitzigen Spiel gegen Eintracht Frankfurt zogen die TSG-Talente des Jahrgangs 2005 verdient ins Finale ein. Gegner dort war wie schon in der Vorrunde der SC Freiburg, der aber an diesem Tag einfach einen Tick besser war als die TSG. Mit 0:3 ging das Endspiel trotz einer ordentlichen Vorstellung der Kraichgauer verloren.

Tolasz war am Ende aber zufrieden mit den ersten Hallenauftritten des neuen Jahres. „Insgesamt war das ein guter Start“, so der U13-Chefcoach. Am kommenden Freitag geht es beim Vorturnier zum U15-BWK-Cup in Ilshofen weiter.

U12 | Hallenturnier

U12-Euro-Cup in Heiden

Für den Euro-Cup war die U12 ins westmünsterländische Heiden in die Nähe der deutsch-niederländischen Grenze gefahren. Viele große Namen waren im Teilnehmerfeld des Turniers für Talente des Jahrgangs 2006 zu lesen. Gleich im ersten Vorrundenspiel ging es für die von Arne Stratmann betreuten TSG-Jungs gegen den VfL Wolfsburg. Einen anfänglichen Rückstand drehte die TSG zunächst 30 Sekunden vor Schluss in ein 3:2 um, doch durch zwei Fehler ging die Partie doch noch mit 3:4 verloren.

Jeweils mit 3:2 setzte sich die Stratmann-Truppe dann jedoch gegen den FC St. Pauli und Borussia Mönchengladbach durch. Mit einem Sieg im vorletzten Gruppenspiel gegen Arminia Bielefeld wäre die TSG bereits sicher im Viertelfinale gewesen, doch die mangelnde Abgezocktheit beim Torabschluss führte dazu, dass die Partie mit 2:1 an die Arminia ging.

Auch das letzte Vorrundenspiel gegen Borussia Dortmund verlor die TSG. Durch das 0:2 wurde das Viertelfinale verpasst und für die Kraichgauer blieb die Runde um die Plätze 13 bis 16, in der sie am zweiten Turniertag auf die drei anderen Gruppenvierten trafen.

Dort ging es zunächst gegen den Hamburger SV, doch den Start in die Partie verschliefen die TSG-Junioren kräftig, sodass es nach zwei Minuten schon 0:3 stand. Zwar kämpfte sich die Stratmann-Truppe nochmals auf 2:3 heran, doch kurz vor Schluss sorgte der HSV mit dem vierten Treffer für die Entscheidung.

Im zweiten Spiel des Tages gab es für die TSG dann jedoch einen 1:0-Erfolg gegen den FC Augsburg, ehe es abschließend gegen Feyenoord Rotterdam aufgrund einer verheerenden Chancenverwertung nur zu einem 0:0 reichte.

Im Anschluss an das Hallenturnier trat die Stratmann-Truppe noch auf dem Kunstrasenplatz des FC Viktoria Heiden zu einem Leistungsvergleich gegen den Hamburger SV und den FC Augsburg an. Im Neun-gegen-Neun gewann die TSG zunächst völlig verdient mit 3:0 gegen den FC Augsburg. Auch gegen den HSV wäre ein Sieg angesichts des überlegen geführten Spiels verdient gewesen, doch aufgrund einiger Unkonzentriertheiten reichte es nur zu einem 2:2.

„Insgesamt haben wir an diesem Wochenende sehr ordentliche Leistungen gegen Topgegner gezeigt“, sagte Stratmann. „Wir konnten jedes Spiel eng gestalten, allerdings hat uns an vielen Stellen die letzte Abgezocktheit gefehlt, um siegreich vom Platz zu gehen.“

 

Einen Überblick über alle Hallenturniere dieser Saison gibt es hier.

Jetzt Downloaden!
Seite Drucken nach oben