Alle Ergebnisse
AKADEMIE
25.09.2017

U16 gewinnt Derby / U15 schlägt Lilien

Auch an diesem Wochenende sind alle Akademie-Teams ungeschlagen geblieben: fünf Siege, zwei Unentschieden. Dabei setzte sich die U16 im Oberliga-Derby gegen den noch ungeschlagenen Bundesliga-Absteiger SV Sandhausen durch, die U15 bezwang im Spitzenspiel den SV Darmstadt 98 klar mit 4:0. Alle Partien im Überblick.

U23 | Regionalliga Südwest

TSG 1899 Hoffenheim II – Stuttgarter Kickers 3:2 (0:1) Bericht

U19 | A-Junioren-Bundesliga Süd/Südwest

Karlsruher SC – TSG 1899 Hoffenheim 1:1 (1:0) Bericht

U17 | B-Junioren-Bundesliga Süd/Südwest

TSG 1899 Hoffenheim – SpVgg Unterhaching 2:1 (0:0) Bericht

U16 | B-Junioren-Oberliga Baden-Württemberg

TSG 1899 Hoffenheim II – SV Sandhausen 3:2 (1:0)

Trotz dreier Punkte im Derby gegen die U17 des SV Sandhausen sprach Trainer Danny Galm zunächst die Dinge an, die ihm nicht gefielen. „Eigentlich haben wir es defensiv ordentlich gemacht und nichts zugelassen. Umso ärgerlicher, dass wir trotzdem zwei Tore kassieren.“ Beim ersten hatten die Hoffenheimer den Ball sicher in den eigenen Reihen, leiteten aber dann per Fehlpass den Ausgleichsstreffer ein. Das zweite fiel nach einem Standard in der Nachspielzeit und machte die Partie nochmal spannend. „Das war nicht optimal“, so Galm. Die Hardtwälder standen tief, taten wenig für den Spielaufbau und lauerten auf Konter, entsprechend schwer hatte es die U16 in der Offensive. Kurz vor der Pause dann aber der Durchbruch, als Dejan Galjen am langen Pfosten Melesse Frauendorf bediente und der nur noch einschieben musste. Fabian Messina, der nach Kerim Çalhanoğlus Flanke freistehend über das Tor köpfte, und Galjen ließen gute Chancen zum 2:0 liegen, und dann hieß es auf einmal 1:1. Immerhin ließen sich die Hoffenheimer dadurch nicht aus der Ruhe bringen und gingen nach Vorarbeit von Kevin Krüger und Çalhanoğlu durch Galjen erneut in Führung, die Frauendorf ausbaute, nachdem Tim Janke in einen Rückpass gelaufen war und auf Galjen spielte, der seinen zweiten Assist verbuchte. „Es waren genug Möglichkeiten da, das Ergebnis deutlicher zu gestalten“, sagte Galm. „Im Großen und Ganzen war es ein Schritt in die richtige Richtung. „Dennoch haben wir in unserem Offensivspiel noch einiges zu verbessern und müssen mehr Stabilität in die Defensive bekommen.“

Hoffenheim: Werner – Özdemir, Krüger, Galjen, Messina (70. Wemhoener), Herth, Mele. Frauendorf, K. Çalhanoğlu (70. Janke), Svirac (60. Rastetter), M. Özkaya (73. Kölblin), K. Özkaya.
Sandhausen: Hübner – Alexa, Kias (70. Wodarz), Heinl, Zuch (56. Rittersberger), Savur (66. Sahin), Knäblein, Mrijaj, Hofmann, Cultera, Groß (56. Saravanja).
Tore: 1:0 Mele. Frauendorf (32.), 1:1 Heinl (52.), 2:1 Galjen (53.), 3:1 Mele. Frauendorf (68.), 3:2 Cultera (80.).

U15 | C-Junioren-Regionalliga Süd

TSG 1899 Hoffenheim – SV Darmstadt 98 4:0 (2:0)

Dass Trainer Wolfgang Heller krankheits- und verletzungsbedingt auf sechs Positionen umstellen musste, machte sich nicht negativ bemerkbar. Im Gegenteil: „Wir haben sogar besser gespielt als in den zwei Partien zuvor“, so der Trainer. Bei einigen vielversprechenden Angriffen über die Flügel fehlte zwar noch der letzte Pass, doch in der 23. Minute startete Luka Ðurić in eine Flanke von Adonis Krasniqi hinter die Kette und hielt die Innenseite des Fußes hin – das war der Dosenöffner im Spitzenspiel. Drei Minuten später kombinierte sich die U15 über die linke Seite durch und Armindo Sieb legte von der Grundlinie zurück auf Nick Breitenbücher, der zum 2:0 vollstreckte. Die einzige gefährliche Chance der Darmstädter vereitelte Jan-Luca Dietz im 1:1 gegen einen frei vor ihm auftauchenden Spieler. Kurz nach der Halbzeit erhöhte Ðurić freistehend nach zweimaliger Kopfballverlängerung einer Flanke aus dem Halbfeld von Jonathan Burkhardt über Sieb und Breitenbücher auf 3:0. Den Schlusspunkt zum 4:0 setzte Sieb. Bei weiteren Möglichkeiten zu einem durchaus höheren Ergebnis fehlten der letzte Pass oder das Auge für den freien Mitspieler. Dennoch war Heller zufrieden: „Der Ball lief heute besser durch die eigenen Reihen. Alle Tore fielen nach längeren Ballstafetten.“ Als einziges Team mit voller Punktzahl verteidigte die TSG die Tabellenführung in der Regionalliga Süd.

Hoffenheim: Dietz – Burkhardt (64. König), Unrath, Breitenbücher (50. Hausmann), Baltzer, Bähr, Campanile, Ollinger, Ðurić, Sieb (56. V. Lässig), Krasniqi (43. T. Çalhanoğlu).
Darmstadt: Bagus – Strompf (53. Bohne), Sumak, Skalieris, de Nunzio, Imanovic (36. Ebnoutalib), Karakas, McBee (36. Ulpins), Savino, Yildirimoglu, Dawedeit (47. Tüysüz).
Tore: 1:0 Ðurić (23.), 2:0 Breitenbücher (26.), 3:0 Ðurić (37.), 4:0 Sieb (43.).

U14 | C-Junioren-Oberliga Baden-Württemberg

1.FC Heidenheim – TSG 1899 Hoffenheim II 1:1 (0:1)

„In Anbetracht unserer aktuellen Kadersituation war das ein gutes Spiel. Die Jungs haben eine ordentliche Mentalität gezeigt“, urteilte Trainer Carsten Kuhn nach dem Unentschieden auf der Alb, das er als „insgesamt gerechtes Ergebnis mit Chancen auf beiden Seiten“ einstufte. In der Anfangsphase erspielte sich sein Team einige Möglichkeiten, verpasste es aber, in Führung gehen, die schließlich Tom Bischof in der 21. Minute besorgte und bei der es auch bis zur Pause blieb. Unmittelbar nach dem Wechsel glich dann allerdings Gökdeniz Celik für die Hausherren aus. „Wir haben nach dem Ausgleich schnell wieder ins Spiel gefunden“, so Kuhn, der in der Folge Chancen auf beiden Seiten, aber keine weiteren Tore mehr sah.

Heidenheim: Baur – Portella, Rabus, Zeyer (55. Pfänder), Demir, Özdemir, Leyhr, Celik (66. Gut), Adler, Dikmen (62. Nuhanovic), Loßner.
Hoffenheim: Weiß – Bunk, Eberhart, Bulut (54. Liyew), Baumert, Bischof, Brekner, König, Tohumcu, Breve (45. Gebauer), Knapp.
Tore: 0:1 Bischof (21.), 1:1 Celik (42.).

U13 | C-Junioren-Landesliga Rhein/Neckar

TSG 1899 Hoffenheim III – SG Lobbach 5:2 (2:2)

Zwei Spiele, zwei Siege. Der Einstand von Paul Tolasz als U13-Trainer ist durchaus geglückt. Bis zur 2:0-Führung durch Lars Strobl und Reza Hoseni zeigten die Hoffenheimer ein sehr gutes Spiel mit und gegen den Ball. „Danach aber verteidigen wir in zwei Szenen etwas naiv“, so Tolasz. Diese Szenen ermöglichten den Ausgleich per Doppelschlag durch den Lobbacher Nils Korn. „Nach der Pause haben die Jungs aber sehr ruhig und abgezockt die drei Punkte nach Hause gefahren“, so Tolasz. Die Tore markierten Fin Lüderwald, Hoseni und Henrik Schneider. Grund für den „Blackout“ im ersten Durchgang könnte der Besuch von Profi-Cheftrainer Julian Nagelsmann gewesen sein, der sich vor dem Spiel gegen den FC Schalke 04 die erste Hälfte der U13-Junioren anschaute.

Hoffenheim: Zang – Strobl, Träger, Hütter, Weik, Schneider, Binder, Hayer, Zügel, Hoseni, Wagensommer / Lambert, Möller, Schierle, Klein, Lüderwald.
Lobbach: Stritzelberger – Gruhler, Riemke (17. Steigleder), Kramer, Delgado (36. D. Korn), Werner, N. Korn, Pleimes, Gencarelli, Hillebrand, Krämer (36. Grünbauer).
Tore: 1:0 Strobl (7.), 2:0 Hoseni (13.), 2:1 N. Korn (22.), 2:2 N. Korn 24.), 3:2 Lüderwald (52.), 4:2 Hoseni (61.), 5:2 Schneider (66.).

Jetzt Downloaden!
Seite Drucken nach oben