Alle Ergebnisse
PROFIS
11.03.2017

Unentschieden - TSG holt Punkt in Freiburg

Die TSG Hoffenheim und der SC Freiburg trennen sich 1:1 (0:0). Nach einer torlosen ersten Halbzeit im Schwarzwald-Stadion, in der die TSG die deutlich besseren Chancen hat, gehen die Gastgeber in der 56. Minute durch Maximilian Philipp in Führung, nur vier Minuten später gelingt Andrej Kramaric der verdiente Ausgleich für die TSG.

Personal und Taktik:

Im Vergleich zum Heimsieg gegen Ingolstadt verändert das Trainerteam die Mannschaft auf zwei Positionen. Anstelle von Adam Szalai und Marco Terrazzino beginnen im Schwarzwaldstadion Jeremy Toljan - auf der rechten Seite - und Andrej Kramaric in der Sturmspitze. Im Tor steht Oliver Baumann, davor mit Viererkette, in der Niklas Süle und Benjamin Hübner in der Innenverteidigung und Steven Zuber sowie Jeremy Toljan die Außenbahnen einnehmen. Im Mittelfeld spielt Sebastian Rudy, der sein 200. Bundesligaspiel macht, 185 davon für die TSG. Außerdem startet Kevin Vogt vor der Viererkette. Kerem Demirbay und Nadiem Amiri übernehmen das offensive Mittelfeld. Neben Kramaric in der Spitze beginnt Sandro Wagner.

Bereits nach 20 Minuten stellt Nagelsmann wieder um, löst die Viererkette auf und greift auf die bewährte Dreierkette mit Vogt, Hübner und Süle zurück. Zuber und Toljan agieren dementsprechend offensiver. Nach 73 Minuten wechselt die TSG aus. Für Hübner kommt Ermin Bicakcic ins Spiel, drei Minuten später hat Kramaric Feierabend und wird von Adam Szalai ersetzt. Der letzte Wechsel in der 82. Minute, als Marco Terrazzino für Amiri kommt.

Die Szene des Spiels: 

Viel schöner geht es nicht. Viel besser auch nicht. Und dann ist es auch noch der perfekte Zeitpunkt. Nur vier Minuten nach der Führung der Freiburger gleicht die TSG aus. Und wie. Kramaric fasst sich ein Herz und zieht aus halblinker Position und 18 Metern ab. In den Winkel. Sein vierter Treffer im vierten Spiel nacheinander. Mit Potenzial für das Tor des Spieltags.

Die Zahl des Spiels: 23

23 Mal schießt die TSG im Schwarzwald auf das gegnerische Tor. Die Gastgeber in 90 Minuten nur sechs Mal. Im Tor von SC-Keeper Alexander Schwolow, der einige Male gute pariert, landet nur ein Schuss - das Traumtor von Kramaric.

Daten & Fakten zum Spiel »

Jetzt Downloaden!
Seite Drucken nach oben