Alle Ergebnisse
AKADEMIE
28.11.2016

U16 siegt in Offenburg / Nächster Dreier für U15

Ihren vierten Sieg in Folge und ihr achtes Spiel ohne Niederlage feierte die U15 der TSG am Samstag bei ihrem 2:1-Heimsieg gegen den SC Freiburg. Ebenfalls siegreich war die U16, die sich beim Offenburger FV durchsetzte. Einen starken Lauf hat derzeit zudem die U13, die ihre vergangenen sechs Spiele nicht verloren hat und aus diesen sechs Partien ein Torverhältnis von 44:6 vorweisen kann.

U23 | Regionalliga Südwest

VfR Wormatia 08 Worms – TSG 1899 Hoffenheim II 1:0 (0:0) Bericht

U19 | A-Junioren-Bundesliga Süd/Südwest

TSV 1860 München – TSG 1899 Hoffenheim 1:4 (1:1) Bericht

U17 | B-Junioren-Bundesliga Süd/Südwest

TSG 1899 Hoffenheim – TSV 1860 München 3:0 (1:0) Bericht

U16 | B-Junioren-Oberliga Baden-Württemberg

Offenburger FV – TSG 1899 Hoffenheim II 1:2 (0:2)

Die U16 von Trainer Danny Galm hat durch einen 2:1 (2:0)-Erfolg bei der U17 des Offenburger FV den Kontakt zur Tabellenspitze der Oberliga Baden-Württemberg gehalten. Zwei Wochen nach der empfindlichen Niederlage gegen Tabellenführer VfB Stuttgart feierten die B-2-Junioren der TSG damit wieder ein Erfolgserlebnis.

Bereits in der 4. Minute konnten Galm und seine Jungs zum ersten Mal jubeln. Mittelfeldspieler Max Geschwill hatte einen Hoffenheimer Angriff eingeleitet und Junioren-Nationalspieler Amid Khan Agha diesen mit einer tollen Einzelleistung vollendet. Mit der 1:0-Führung im Rücken drückten die TSG-Talente auf das nächste Tor, doch die beiden Toptorjäger Khan Agha und Bleart Dautaj scheiterten mit guten Möglichkeiten.

Der OFV war jedoch mit viel Engagement bei der Sache und setzte die Galm-Elf immer wieder unter Druck. Zwei Minuten vor dem Halbzeitpfiff legte Dautaj dann aber stark für den aufgerückten Verteidiger Felix Brand auf, der dadurch frei im Strafraum zum Schuss kam und das 2:0 markierte. Gleichzeitig der Pausenstand. „Wir haben zum richtigen Zeitpunkt die Tore gemacht, aber mit unserem Spiel war ich insgesamt nicht zufrieden, denn wir waren sehr träge“, kritisierte Galm nach der Partie.

Auch in der zweiten Halbzeit hatte die TSG ihre Chancen, ohne jedoch vollends zu überzeugen. Dautaj kam frei im Strafraum zum Schuss, Mittelfeldspieler Benedikt Landwehr traf den Pfosten – das dritte Tor aber wollte nicht fallen. Stattdessen kam es, wie es kommen musste, und die Gastgeber verkürzten zehn Minuten vor Schluss durch einen Kopfballtreffer auf 1:2.

„Dann wurde es zehn Minuten noch mal eng, aber am Ende haben wir es geschafft“, sagte Galm erleichtert, aber nicht gänzlich zufrieden. „Es muss einfach schneller bei uns gehen. Wir müssen weniger den Ball halten und dafür schneller passen und viel mehr in Bewegung sein.“

Offenburg: Leptig – Mock, Dagistanli (77. Eschbach), Harter, Kühn, Preußler, Meier, Ribeiro, Pivazi, Hall, Roth.
Hoffenheim: Weber – Jungmann (61. Frauendorf), Groß, Mahler, Brandt, Heimpel, Geschwill, Naainiaa (61. Reitarow), Landwehr, Khan Agha (50. Lee), Dautaj (67. Schappes).
Tore: 0:1 Khan Agha (4.), 0:2 Brand (35.), 1:2 Pivazi (70.).

U15 | C-Junioren-Regionalliga Süd

TSG 1899 Hoffenheim – SC Freiburg 2:1 (2:1)

Eine erneut starke Leistung hat der U15 ihren vierten Sieg in Folge gebracht. Mit dem 2:1 (2:1) über den Nachwuchs des SC Freiburg bleibt die Mannschaft von Trainer Wolfgang Heller zudem im achten Spiel hintereinander ohne Niederlage und hält dadurch den Kontakt zum starken Führungsduo VfB Stuttgart und Eintracht Frankfurt

Wer zu der Begegnung in der Zuzenhausener Akademie-Arena nur etwas zu spät gekommen war, hatte schon alle drei Tore des Spiels verpasst. So rasant starteten beide Teams in die Partie. Noch keine Minute war gespielt, da jagte SC-Torjäger Lars Kehl einen Freistoß zur Freiburger Führung unter die Latte. Beeindrucken ließ sich die Heller-Elf davon jedoch keineswegs. Nur drei Minuten später war das Spiel gedreht. Zuerst traf Topaz Kronmüller (Bild) nach Zuspiel von Kerim Çalhanoğlu und gekonnter Ballmitnahme per Rechtsschuss zum Ausgleich (3.), nur zwei Minuten später legte erneut Çalhanoğlu für Kronmüller auf, und die TSG hatte aus einem 0:1 ein 2:1 gemacht.

Der SC erwies sich jedoch als hartnäckiger Gegner und hätte mit einem Schuss aus 16 Metern, der neben das Tor ging (12.), und einem erneuten Freistoß, den TSG-Keeper Moritz Masak entschärfte (33.), ausgleichen können. Auf der anderen Seite hätten die Gastgeber jedoch durchaus die Möglichkeit gehabt, noch in der ersten Halbzeit auf 3:1 zu erhöhen. Vor allem Stürmer Dejan Svirac sorgte für Gefahr, doch bei seinen besten Chancen war Freiburgs Torwart Marvin Mettenberger jeweils zur Stelle (22./30.).

Auch in den zweiten 35 Minuten blieb die Partie ein Duell auf Augenhöhe. Tore bekamen die Zuschauer jedoch nicht mehr zu sehen. Die besten Hoffenheimer Chancen vergaben Çalhanoğlu und Kevin Krüger, denen jeweils Mettenberger im Weg stand, sowie Kronmüller und der eingewechselte Leo Wemhoener, die das gegnerische Tor verfehlten. Die Gäste blieben zwar ebenfalls gefährlich, doch die aufmerksame TSG-Defensive ließ keinen gefährlichen Schuss auf das eigene Tor mehr zu.

Der Positivtrend der vergangenen Wochen gefällt natürlich auch Heller, dem die Winterpause deshalb nun auch eher ungelegen kommt. „Das ist tatsächlich etwas schade, denn die Jungs haben sich in den letzten Spielen gesteigert, immer eine Vielzahl an Torchancen herausgespielt und in einigen Spielen auch Rückstände gedreht.“ Gleichzeitig weiß der Fußball-Lehrer jedoch auch, woran für die Restrückrunde im kommenden Jahr zu arbeiten ist: „Chancenverwertung und Zweikampfverhalten bleiben weiterhin die dominanten Themen.“

Hoffenheim: Masak – Sejdinovic (56. Weippert), M. Özkaya, Özdemir, Uzunhasanoğlu, Kronmüller, Çalhanoğlu (69. Yeboah), K. Özkaya, Krüger, Messina, Svirac (58. Wemhoener).
Freiburg: Mettenberger – Mößner (48. Hermanutz), Siewert, Zimmermann, Boujaafar, Bisle (53. Murati), Scheuer, Kehl, Stefotic, Wehrle (61. Illmann), Hinrichsen.
Tore: 0:1 Kehl (1.), 1:1 Kronmüller (3.), 2:1 Kronmüller (5.).

U14 | C-Junioren-Oberliga Baden-Württemberg

FSV Waiblingen – TSG 1899 Hoffenheim II 4:0 (2:0)

Ihre zuletzt so starken Leistungen konnte die U14 beim Gastspiel in Waiblingen nicht bestätigen. Nach schwacher Leistung setzte es für die Mannschaft von Trainer Carsten Kuhn beim FSV Waiblingen eine 0:4 (0:2)-Niederlage. Das Hinspiel hatte die TSG noch mit 3:2 gewonnen. „Wir haben auch in der Höhe zu Recht verloren“, konstatierte Kuhn nach der Partie.

Gegen einen motivierten und engagierten Gegner war die TSG immer einen Schritt zu langsam. Der FSV hingegen lief druckvoll an und setzte die Kuhn-Elf dadurch häufig unter Druck. Aus den engen Situationen konnte sich die TSG nur selten befreien, sodass nach vorne nur wenig Gefahr entstand. Ihre Gegentore kassierten die Kraichgauer dann durch drei Standardsituationen sowie einen Konter.

„Vieles von dem, was uns in den letzten Wochen ausgemacht hat, haben wir heute vermissen lassen“, musste Kuhn feststellen. „Wir haken die Niederlage jetzt ab und fokussieren uns auf das letzte Hinrundenspiel gegen Ravensburg.“

Waiblingen: Demircan – Müller, Rahn (54. Moll), Werner, Bauer, De. Klemm, Sirokas (57. Henneh), Chettibi (46. Santoro), Da. Klemm, Rotärmel (62. Hofmeister), Soyal.
Hoffenheim: Dietz – Baur (56. Loßner), Campanile, Hausmann (36. König), Bähr, Frauendorf, Baltzer, Lässig, Đurić (41. Krasniqi), Mehaj (65. Mayer), Breitenbücher.
Tore: 1:0 Werner (7.), 2:0 De. Klemm (14.), 3:0 Sirokas (39.), 4:0 Rotärmel (45.).

U13 | C-Junioren-Landesliga Rhein/Neckar

TSG 1899 Hoffenheim III – TSG 62/09 Weinheim 7:2 (6:0)

Weiter auf dem Vormarsch befindet sich die U13 von Trainer Michael Kunzmann. Beim 7:2 (6:0) gegen die U15 der TSG 62/09 Weinheim feierte die TSG schon den fünften Sieg aus den vergangenen sechs Spielen. Beeindruckend ist vor allem die Offensivkraft. In jenen sechs Spielen gelangen bemerkenswerte 44 Tore. Insgesamt gab es in zwölf Partien 65 Treffer zu bejubeln. Damit stellt die TSG die stärkste Offensive der Liga. „Die positive Entwicklung unseres Teams ist klar sichtbar“, sagt Kunzmann.

Gegen Weinheim war seine Mannschaft von Anfang an voll da. Bereits nach zwei Minuten vollendete Luis Baumert eine Vorlage von Tom Bischof zur Führung. Nachdem zuvor noch weitere Chancen liegengelassen wurden, war es in der 22. Minute Till Marekker, der nach einer Ecke zum 2:0 abstaubte. Kurz danach erhöhte Bischof auf 3:0 (24.), und danach ging es Schlag auf Schlag. Henock Liyew gelangen innerhalb von einer Minute zwei Treffer (31./32.), wiederum nur zwei Minuten später stellte dann Giuliano Breve den 6:0-Halbzeitstand her.

Nach der Halbzeit schaltete die TSG einen Gang zurück und insgesamt erschien das Spiel der Gastgeber nicht mehr so flüssig wie zuvor. Die Folgen waren die Gegentreffer zum 6:1 (39.) und 6:2 (58.). Für den Schlusspunkt war dann aber wieder die Kunzmann-Elf zuständig, denn Bischof traf nach schöner Vorarbeit von Emre Bulut zum 7:2-Endstand. Der U13-Cheftrainer war am Ende zufrieden mit der Vorstellung seiner Mannschaft: „Vor allem in der ersten Halbzeit war das ein gutes Spiel von uns. Wir haben keinen Zweifel daran gelassen, wer hier als Sieger vom Platz gehen wird.“

Mit dem guten Gefühl aus den vergangenen starken Spielen geht es nun für die U13 in die Winterpause.

Tore: 1:0 Baumert (2.), 2:0 Marekker (22.), 3:0 Bischof (24.), 4:0 Liyew (31.), 5:0 Liyew (32.), 6:0 Breve (34.), 6:1 Engel (39.), 6:2 Marx (58.), 7:2 Bischof (59.).

U12 | D-Jugend-Testspiel

TSG 1899 Hoffenheim – SV Darmstadt 98 3:1

Über die C-Junioren-Spielzeit von zwei Mal 35 Minuten ging es für die U12 am Samstagmittag im Grundlagenzentrum gegen den SV Darmstadt 98. Nach Toren von Philipp Lambert, Fin Lüderwald und Nino Koutsodimos setzte sich die Mannschaft von Trainer Paul Tolasz am Ende verdient mit 3:1 durch.

Vor allem in der ersten Halbzeit hatte die TSG die Partie unter Kontrolle. Enorm viel Ballbesitz sowie gutes Umschalten und Anlaufen führten dazu, dass es Hoffenheimer Chancen en masse gab. „Leider haben wir die zum Teil hektisch oder unkontrolliert hergeschenkt“, so Tolasz, der trotz des nicht ganz so deutlichen Ergebnisses zufrieden mit dem Auftritt seiner Truppe war. „Insgesamt ist die Entwicklung der Kids sehr positiv, und jetzt freuen wir uns auf die Hallenturniere, die noch vor Weihnachten anstehen.“

Jetzt Downloaden!
Seite Drucken nach oben