Alle Ergebnisse
AKADEMIE
07.11.2016

U16 bereit für das Topspiel / U15-Heimsieg gegen FCI

Ohne Niederlage sind die Akademie-Teams aus dem Wochenende gegangen. Mit Ausnahme der U13 gab es sogar ausschließlich Siege. Die U16 gewann deutlich mit 8:1 in Lörrach und ist damit bestens gewappnet für das Spiel gegen Tabellenführer VfB Stuttgart am kommenden Samstag in der Akademie-Arena. Dort feierte die U15 am vergangenen Samstag einen 3:1-Heimsieg gegen Ingolstadt.

U23 | Regionalliga Südwest

Stuttgarter Kickers – TSG 1899 Hoffenheim II 0:0 Bericht

U19 | A-Junioren-Bundesliga Süd/Südwest

SC Freiburg – TSG 1899 Hoffenheim 1:2 (1:1) Bericht

U17 | B-Junioren-Bundesliga Süd/Südwest

TSG 1899 Hoffenheim – SC Freiburg 3:2 (0:0) Bericht

U16 | Oberliga Baden-Württemberg

FV Lörrach-Brombach – TSG 1899 Hoffenheim II 1:8 (0:6)

Beim Aufsteiger FV Lörrach-Brombach gab es für die U16 einen ganz klaren Sieg. Vor allem in der ersten Halbzeit präsentierte sich die Elf von Trainer Danny Galm enorm spielstark und zielstrebig, sodass der Tabellenletzte der B-Junioren-Oberliga, der in der vergangenen Saison als Meister der Verbandsliga Südbaden aufgestiegen war, keine Chance hatte. „Wir waren da wirklich sehr präsent und sind daher auch in der Höhe verdient mit 6:0 in die Halbzeit gegangen“, sagte Galm.

Vor allem Stürmer Bleart Dautaj drehte in den ersten 40 Minuten auf. Der 15-Jährige hatte bereits nach 25 Minuten vier Treffer erzielt und seine Mannschaft damit auf die Siegerstraße gebracht. Zudem überholte er mit seinen Saisontreffern zehn bis 13 in der Torjägerliste der Oberliga wieder seinen Mitspieler Amid Khan Agha. Max Geschwill und Khan Agha erhöhten schließlich noch vor dem Seitenwechsel auf 6:0.

In der zweiten Halbzeit ließ die Galm-Truppe die Zielstrebigkeit etwas vermissen, wodurch es nur noch zu zwei weiteren Tore reichte, die jeweils Benedikt Landwehr erzielte. „Wir haben da einfach zu viele komplizierte Sachen versucht und dadurch den Spielfluss etwas verloren. Aber im Großen und Ganzen bin ich zufrieden, dass wir wieder in die Erfolgsspur gefunden haben“, so Galm, den jedoch das Gegentor ärgerte. „Unser Ziel war eigentlich, zu Null zu spielen.“

Am kommenden Samstag kommt es nun zum Topspiel der Oberliga zwischen der TSG, die auf Rang zwei liegt, und dem VfB Stuttgart, der mit drei Punkten Vorsprung Erster ist.

Lörrach-Brombach: Lvovich – Brändle, Hebding (33. Koyuncu), Komljenovic, Peric, L. Keßler, Binkert, Otranto (52. Zickenheiner), Macho (66. Costanzo), Carvalho Knörle, Bertino (57. Le).
Hoffenheim: Funk – Jungmann (49. Mahler), Groß (41. Reitarow), Fritsch, Landwehr, Geschwill, Agha Khan, Frauendorf (51. Lee), J. Keßler, Heimpel, Dautaj (51. Naainiaa).
Tore: 0:1 Dautaj (4.), 0:2 Dautaj (19.), 0:3 Dautaj (21.), 0:4 Dautaj (25.), 0:5 Geschwill (38.), 0:6 Khan Agha (40.), 0:7 Landwehr (54.), 0:8 Landwehr (58.), 1:8 Brändle (66.).

U15 | C-Junioren-Regionalliga Süd

TSG 1899 Hoffenheim – FC Ingolstadt 3:1 (1:1)

Den dritten Heimsieg in Folge hat die U15 am Samstag beim 3:1 (1:1) gegen den FC Ingolstadt eingefahren. Bis die drei Punkte bejubelt werden konnten, machte es sich die Mannschaft von Trainer Wolfgang Heller jedoch zum Teil unnötig schwer, denn eine Vielzahl an hervorragenden Chancen blieben zunächst ungenutzt. In der ersten Halbzeit war es lediglich Marco John, der eine Freistoßflanke von Kaan Özkaya per Kopf im Ingolstädter Tor unterbrachte. Ein Fehler von TSG-Torwart Moritz Masak, der im Spielaufbau dem Gegner den Ball in den Fuß passte, führte jedoch noch vor der Halbzeitpause zum Ausgleich.

Auch in den zweiten 35 Minuten drückte die TSG auf weitere Tore, doch der letzte Punch beim Abschluss fehlte zu häufig. So vergab Leo Wemhoener aus kurzer Distanz, und John überwand den FCI-Torwart freistehend gleich zwei Mal nicht. Die überfällige Führung entstand nach einem starken Angriff, der sich aus der Abwehr aufbaute und dann über eine Spielverlagerung von Wemhoener zu Kerim Çalhanoğlu führte, der den Ball von halblinker Position im Sechzehner in den linken Winkel zimmerte (46.). Der eingewechselte Tim Janke machte fünf Minuten vor dem Abpfiff mit seinem Treffer dann endgültig den Deckel drauf, als er mit dem Ball Fahrt aufnahm und ihn von halbrechts unter die Latte schoss.

Mit dem Auftritt seines Teams zeigte sich Heller zufrieden, nur die Chancenverwertung passte dem Fußball-Lehrer nicht: „Spielerisch sah das heute schon gut aus. Ein absolut verdienter Sieg, der aber einfach früher feststehen muss.“

Hoffenheim: Masak – Sejdinovic, M. Özkaya, Özdemir, Uzunhasanoğlu, Kronmüller, Çalhanoğlu, K. Özkaya, Messina, John (64. Janke), Seitz (36. Wemhoener).
Ingolstadt: Schenk – Schnitzlein (45. Willibald), Mujcinovic, Picariello, Mühlrath, Benedix, Stürz (53. Brandl), Meier (50. Krizanac), Fetahu, Fiedler, von Swiontek Brzezinski (46. Zenker).
Tore: 1:0 John (17.), 1:1 Fetahu (30.), 2:1 Çalhanoğlu (46.), 3:1 Janke (70.).

U14 | Oberliga Baden-Württemberg

SV Waldhof Mannheim – TSG 1899 Hoffenheim II 0:2 (0:0)

Einen Sieg des Willens haben die U14-Junioren der TSG beim SV Waldhof in Mannheim gelandet. Bei heftigen Regenfällen musste sich die Mannschaft von Trainer Carsten Kuhn gegen einen körperlich robusten Gegner wehren, der von Beginn an versuchte, dem Spiel seinen Stempel aufzudrücken. Nachdem die TSG die turbulente Schlussphase überstanden hatte, gelangen ihr viele gute Ballgewinne im Mittelfeld, wodurch der Spielfluss der Waldhöfer immer wieder unterbrochen wurde. In letzter Instanz waren zur Not auch immer noch die wachen Innenverteidiger Jonathan Burkhardt und Luca Campanile zur Stelle. Nach 15 Minuten kam die Kuhn-Elf mehrmals gefährlich hinter die Kette und somit zu Torchancen, die jedoch in der ersten Hälfte noch ungenutzt blieben.

In der zweiten Hälfte ein sehr ähnliches Bild. Aus einer guten Ordnung gegen den Ball erzeugte die TSG immer mehr Dominanz, was in der 1:0-Führung durch den eingewechselten Luka Đurić gipfelte, der nach einer Standardsituation per Kopf traf (54.). „Danach müssen wir den einen oder anderen Konter sauber zu Ende spielen und das Spiel entscheiden“, sagte Kuhn. Doch auf die Entscheidung musste der TSG-Trainer bis zur Schlussminute waren, als Mamin Sanyang einen Strafsoß zum 2:0 verwandelte. „Im Endeffekt war es aufgrund der qualitativ besseren Torchancen ein verdienter Sieg“, fasste Kuhn das Spiel zusammen.

Mannheim: Darffour – Frey, Yosufi, Schoch, Gelzenlichter, Kuhmann, Moldsen, Eckstein (54. Greco), Barut, Atacan, Biundo.
Hoffenheim: Hilke – Bähr, Burkhardt, Campanile, Zentler, Hausmann, Baltzer, Lässig, Krasniqi (46. Đurić), Sanyang, Breitenbücher (67. Mehaj).
Tore: 0:1 Đurić (54.), 0:2 Sanyang (70./Elfmeter)

U13 | C-Junioren-Landesliga Rhein/Neckar

VfB Eppingen – TSG 1899 Hoffenheim III 3:3 (3:2)

Einen Punkt brachte die U13 von ihrer Auswärtsaufgabe bei der U15 des VfB Eppingen mit. Nachdem die Mannschaft von Trainer Michael Kunzmann früh mit 0:2 in Rückstand geraten war, verkürzte zunächst Mittelfeldspieler Henock Liyew, ehe die Gastgeber auf 3:1 erhöhten. Zum psychologisch so wichtigen Zeitpunkt kurz vor der Halbzeitpause traf jedoch TSG-Angreifer Felix Hagmann zum 2:3 aus TSG-Sicht. Der Treffer gab genug Auftrieb für die zweite Hälfte, in der acht Minuten vor Ende schließlich Leon Gebauer der 3:3-Ausgleich gelang.

Eppingen: Conz – Wolf, Altrieth, Alber, Hagmann, Seijo Will (23. Weinhold), Hartl (47. Seyis), Wink, Rezai (47. Öztürk), Geier, Eigenmann (61. Schumacher).
Hoffenheim: Weiß – Bulut, Marekker (25. Baumert), Gebauer, Liyew, Bunk, Petrica (Kulick), Gök (58. Elbl), Breve (58. Petersson), Kaiser (44. Schranz), Hagmann.
Tore: 1:0 Seijo Will (4.). 2:0 Hartl (11.), 2:1 Liyew (22.), 3:1 Wolf (29.), 3:2 Hagmann (34.), 3:3 Gebauer (62.).

U12 | Testspiel

FC-Astoria Walldorf – TSG 1899 Hoffenheim 2:9 (2:4)

Über zwei Mal 35 Minuten testete die U12 von Trainer Paul Tolasz bei der U12 des FC-Astoria Walldorf. Bei Dauerregen entwickelte sich zunächst ein hektisches Spiel, in dem die TSG wenig Ruhe am Ball und kaum Spielkontrolle hatte. Trotzdem erzielten die Tolasz-Schützlinge in der ersten Halbzeit vier Treffer. Zwei individuelle Fehler führten jedoch auch noch vor der Pause zu den beiden Gegentoren.

In der zweiten Halbzeit präsentierten sich die TSG-Talente dann cleverer. Durch verbessertes Freilaufen und mehr Ruhe in ihrem Spiel steigerten sie sich und ließen fünf weitere Tore folgen. Als vierfacher Torschütze stach Max Klein hervor. Drei Treffer gelangen zudem Jannis Schierle. Zudem waren Fin Lüderwald und Nino Koutsodimos jeweils einmal erfoglreich. „In der ersten Halbzeit haben wir uns schlecht bewegt und daher wenige Chancen herausgespielt. In der zweiten Halbzeit haben wir dann aber den Schalter umgelegt und so gespielt, wie man es von den Kids gewohnt ist.“

Jetzt Downloaden!
Seite Drucken nach oben