Alle Ergebnisse
AKADEMIE
26.09.2016

U16 gewinnt erneut / U13 beginnt furios

Weiterhin ungeschlagen ist die U16 nach einem 4:1-Erfolg gegen den VfR Aalen in der B-Junioren-Oberliga. Ihre ersten Niederlagen mussten hingegen die U15 und die U14 hinnehmen. Die U13 landete einen 7:2-Kantersieg.

U23 | Regionalliga Südwest

TSV Steinbach – TSG 1899 Hoffenheim II 3:0 (2:0) Bericht

TSG 1899 Hoffenheim II – SC Teutonia Watzenborn-Steinberg 5:0 (2:0) Bericht

U19 | A-Junioren-Bundesliga Süd/Südwest

FC Ingolstadt – TSG 1899 Hoffenheim 1:3 (1:0) Bericht

U17 | B-Junioren-Bundesliga Süd/Südwest

Karlsruher SC – TSG 1899 Hoffenheim 1:2 (0:1) Bericht

U16 | B-Junioren-Oberliga Baden-Württemberg

TSG 1899 Hoffenheim II – VfR Aalen 4:1 (2:1)

Mit dem VfR Aalen traf das U16-Team der TSG in der Akademie-Arena auf einen ordentlichen Gegner. Die Kraichgauer benötigten dementsprechend auch etwas Zeit, um ins Spiel zu finden, und in der 12. Minute sahen sie sich nach einem Fehler von Torwart Luca Philipp, der einen Ball durchrutschen ließ, zunächst einmal mit einem Rückstand konfrontiert. „Wir haben dann aber trotzdem geduldig weitergespielt, hatten Ruhe am Ball und haben gut kombiniert“, sagte U16-Cheftrainer Danny Galm. Die Konsequenz waren eine ganze Reihe von Torchancen, von denen Stürmer Bleart Dautaj (Bild) auf Vorlage von Jassin Naainiaa in der 20. Minute auch eine verwerten konnte. Elf Minuten später dann ein ähnliches Bild: Naainiaa verschaffte sich mit einer starken Einzelaktion etwas Platz, flankte auf Dautaj, und der blieb eiskalt.

Auch in der zweiten Halbzeit spielte die TSG souverän ihren Stiefel herunter und dominierte die Partie weitestgehend. Die Gäste von der Ostalb kamen jedoch aufgrund der einen oder anderen Unkonzentriertheit in der Hoffenheimer Defensive auch zu ihren Möglichkeiten. Ein Freistoß von Max Geschwill, der sich über dem Aalener Keeper ins Tor senkte, sorgte dann jedoch zehn Minuten vor dem Ende für noch mehr Sicherheit. Vier Minuten später traf Amid Khan Agha mit einer Energieleistung noch zum 4:1.

„Mit unserer Offensivleistung war ich heute sehr zufrieden“, sagte Galm. „Aber im Umschaltspiel und allgemein in der Defensive müssen wir besser werden.“ Erfreulich war für den U16-Trainer das Comeback von Mannschaftsführer Lukas Schappes, der nach monatelanger Verletzungspause 15 Minuten vor dem Ende erstmals wieder eingewechselt wurde. „Das hat er sich verdient, denn Lukas hat sehr gut gearbeitet. Ich freue mich, dass mein Kapitän nun wieder an Bord ist“, sagte Galm.

Hoffenheim: Philipp – Fritsch, Brand (41. Jungmann), Groß, Landwehr (77. Brand), Mahler, Geschwill, Naainiaa (60. Keßler), Khan Agha, Lee (50. Reitarow), Dautaj (65. Schappes).
Aalen: Özkan – Hahn, Ulrich (41. Aliu), Fürst, Dayan, Rein, Haußer (51. Schembri), Molnar (66. Bühler), Kulinsky, Fichtner, Eisele (51. Orzol).
Tore: 0:1 Dayan (12.), 1:1 Dautaj (20.), 2:1 Dautaj (31.), 3:1 Geschwill (70.), 4:1 Khan Agha (74.).

U15 | C-Junioren-Regionalliga Süd

Eintracht Frankfurt – TSG 1899 Hoffenheim 3:1 (1:1)

Zum ersten Mal in dieser Saison stand die U15 von Trainer Wolfgang Heller am Wochenende ohne Punkte da. Beim Tabellenführer Eintracht Frankfurt mussten sich die TSG-Talente aus der C-Junioren-Regionalliga Süd mit 1:3 (1:1) geschlagen geben. Dabei hatte es so gut angefangen: Bereits nach zwei Minuten schoss Stürmer Sean-Andreas Seitz nach Flanke von Marlo Kölblin und Ablage von Benjamin Sejdinovic die TSG in Führung, und auch danach hätte die Heller-Elf bei zahlreichen guten Torgelegenheiten erfolgreich sein können. „Das war unsere stärkste erste Halbzeit der Saison", konstatierte Heller. „Aber unsere Abschlussschwäche und individuelle Abwehrfehler haben uns wieder die Führung gekostet." Denn drei Minuten vor dem Halbzeitpfiff fiel der für die Eintracht zu diesem Zeitpunkt schmeichelhafte Ausgleich.

Auch in die zweiten 35 Minuten startete die TSG zunächst vielversprechend. Mit zunehmender Spieldauer ließen die Kraichgauer jedoch mehr und mehr nach. Für die Frankfurter Führung sorgte schließlich ein zweifelhafter Elfmeter. Viel entgegenzusetzen hatte die TSG nach dem 1:2 aber nicht mehr. Und als sechs Minuten nach dem umstrittenen Strafstoßtor auch noch das 1:3 fiel, gewannen auch die ungeschlagenen Gastgeber immer mehr an Sicherheit.

„Heute war beim Tabellenführer deutlich mehr möglich. Gerade in der ersten Halbzeit haben wir nach vorne ein gutes Spiel gezeigt. Defensiv machen wir aber leider immer noch ähnliche Fehler", sagte Heller. In der Tabelle rutschte die TSG durch die erste Niederlage auf Rang acht ab. Wie eng es jedoch im Klassement zugeht, zeigt die Tatsache, dass es für die Heller-Truppe nur zwei Punkte bis zum Tabellenzweiten sind.

Frankfurt: Nappi – Otto, Huder, Farahat, Irorere, Simonelli (16. Vassiliou), Osei (53. Yildiz), Vrcic, Kosuchin (45. Demircan), Loune, Markiewicz (67. Komljenovic).
Hoffenheim: Werner – Kölblin, M. Özkaya, Özdemir, Freitas, K. Özkaya (57. Uzunhasanoğlu), K. Krüger (63. Wemhoener), Kronmüller (30. Messina), Sejdinovic, John, Seitz (53. Calhanoğlu).
Tore: 0:1 Seitz (2.), 1:1 Vrcic (32.), 2:1 Loune (55./Elfmeter), 3:1 Demircan (61.).

U14 | C-Junioren-Oberliga Baden-Württemberg

TSG 1899 Hoffenheim II – SV Sandhausen 1:3 (0:1)

Wie schon die U15 musste auch die U14 am Wochenende ihre erste Saisonniederlage hinnehmen. Gegen den SV Sandhausen unterlag die Mannschaft von Trainer Carsten Kuhn mit 1:3 (0:1). Dabei war das Spiel über weite Strecken ausgeglichen, wenn auch mit leichten Vorteilen für die starken Gäste aus Sandhausen. In der fünften Minute wurde der SVS zum ersten Mal gefährlich, als ein 16-Meter-Schuss von halbrechts am langen Eck vorbeisauste. Die TSG-Offensive ließ in der 13. Minute zum ersten Mal ihr Potenzial aufblitzen: Luka Đurić bediente mit einem starken Steilpass Adonis Krasniqi, der jedoch im letzten Moment noch geblockt werden konnte. Insgesamt verpasste es die TSG jedoch, den einen oder anderen vielversprechenden Angriff zu Ende zu spielen. Das einzige Tor der ersten Halbzeit fiel dann in der 31. Minute, als der SVS aus dem Gewühl heraus zum 1:0 traf.

Für die zweiten 35 Minuten brachte U14-Trainer Carsten Kuhn mit Nick Breitenbücher und Melkamu Frauendorf zwei frische Spieler. Nur vier Minuten nach Wiederanpfiff musste seine Elf jedoch zunächst einmal den nächsten Rückschlag wegstecken. Nach einem Pass in die Spitze tauchte Sandhausens Stürmer Hendrik Brauch frei vor TSG-Torwart Jan-Luca Dietz auf, der zunächst noch stark reagierte aber bei Brauchs Nachschuss machtlos war – 0:2.

Entmutigen ließ sich die Kuhn-Truppe davon jedoch nicht. Nur fünf Minuten später bediente Breitenbücher seinen Stürmer Agonis Mehaj im Sechzehner, und der schloss überlegt ins lange Eck ab. Der Anschlusstreffer gab der TSG nun noch einmal Aufwind. Nur drei Minuten später war es wieder Breitenbücher, der das Auge für seinen Mitspieler hatte, doch Frauendorf scheiterte am gegnerischen Torwart. Den K.o.-Schlag musste die TSG dann in der 54. Minute hinnehmen, als Sandhausen einen Konter zum 3:1 abschloss. Bitter für die TSG, die gerade ihre stärkste Phase gehabt und am Ausgleich geschnuppert hatte.

Kuhn zeigte sich enttäuscht von der ersten Saisonniederlage, auf dem Platz hatte er aber auch Gutes gesehen: „Phasenweise sind wir ganz gut und mutig aufgetreten, aber viele Aktionen haben wir nicht zu Ende gespielt.“

Hoffenheim: Dietz – Campanile, Burkhardt, König (55. Baur), Bähr (36. Breitenbücher) – Baltzer, Hausmann (36. Frauendorf), Lässig – Mehaj, Đurić (55. Zentler), Krasniqi.
Sandhausen: Kraemer (36. Büsken) – Antlitz, Alexa, Wolf – Haramustek, Krüger, Jahnecke (62. Haude), Schmidt (59. Stephan), Specht – Tohum, Brauch (67. Paulic).
Tore: 0:1 Haramustek (31.), 0:2 Brauch (38.), 1:2 Mehaj (43.), 1:3 Brauch (54.).

U13 | C-Junioren-Landesliga Rhein/Neckar

SV 98 Schwetzingen – TSG 1899 Hoffenheim III 2:7 (1:5)

Eine beeindruckende Antwort auf die Auftaktniederlage gegen die SG Heidelberg-Kirchheim in der Vorwoche hat die U13 bei ihrem Auswärtsspiel in Schwetzingen gegeben. Beim SV 98 setzte sich die Mannschaft von Trainer Michael Kunzmann deutlich mit 7:2 (5:2) durch. Vor allem die Anfangsphase war furios. Nach neun Minuten waren bereits fünf Tore gefallen. Besonders auffällig dabei: TSG-Talent Leon Gebauer, dem drei Tore in fünf Minuten gelangen.

Bereits in der zweiten Minute führte ein schnell ausgeführter Eckball von Tom Bischof auf Felix Hagmann zum 1:0. Unmittelbar danach fälschte ein Schwetzinger Verteidiger Emre Buluts Schuss ins eigene Tor ab, und somit stand es nach nur drei Minuten schon 2:0 für die TSG. In der achten Minute trat dann erstmals Gebauer in Erscheinung, der einen abgewehrten Hagmann-Schuss zum 3:0 verwertete. Unmittelbar nach dem Anstoß der Schwetzinger ließ Gebauer dann schon das 4:0 folgen. Aus dem Nichts gelang den Gastgebern dann unter gütiger Mithilfe der TSG wiederum nur eine Minute später das 1:4, doch ein Foul am starken Hagmann im Strafraum führte in der 13. Minute zu einem Strafstoß, den Goalgetter Gebauer sicher zum 5:1-Pausenstand verwandelte.

Kurz nach der Halbzeit traf dann erneut Schwetzingen, bevor anschließend eine ungewohnte Torflaute einsetzte. Erst in der 63. Minute gab es wieder Grund zum Jubeln, nachdem der zuvor bereits aus- und später wieder eingewechselte Tom Bischof (in dieser Alters- und Spielklasse ist das erlaubt) einen tollen Pass von Bulut zum 6:2 verwertete. Den Schlusspunkt setzte schließlich Hagmann mit seinem Treffer zum 7:2.

„Es war erstaunlich, zu sehen, wie schnell sich unsere Jungs an die körperliche Überlegenheit der Gegner in der Landesliga gewöhnt haben“, sagte der begeisterte U13-Trainer Michael Kunzmann. „Wir haben schnellen geradlinigen Fußball gespielt und vor allem gegen den Ball als Team sehr gut gearbeitet.“

Schwetzingen: Steeb – Grund, Bosco (66. Ehringer-Gonzalez), Laier, Resic, Toman (49. Giacalone), Otmane, Herzog, Hans, Bellm, Erden.
Hoffenheim: Weiß – Gebauer (41. Breve), Smiljanic (36. Elbl), Bulut (43. Petersson), Bunk, Liyew, Bischof (43. Marekker), Wannemacher (43. Schranz), Kulick, Gök, Hagmann.
Tore: 0:1 Hagmann (2.), 0:2 Laier (3./Eigentor), 0:3 Gebauer (8.), 0:4 Gebauer (8.), 1:4 Tomann (9.), 1:5 Gebauer (13./Elfmeter), 2:5 Herzog (34.), 2:6 Bischof (63.), 2:7 Hagmann (67.).

U12 | Blitzturnier in Bühlertal

Drei Spiele, drei Siege - beim Blitzturnier in Bühlertal für die U12 war das vergangene wieder mal ein gelungenes Wochenende. Gleich im ersten Spiel gegen die U12 des Karlsruher SC setzte sich die Truppe von Trainer Paul Tolasz in einem offenen Spiel mit 1:0 durch. Der entscheidende Treffer fiel nach einer schönen Aktion von Max Klein, die Nino Koutsodiumos aus kurzer Distanz verwerten konnte. Im zweiten Spiel ging es gegen die U13 des SV Vimbuch, die mit 6:0 besiegt wurde. Und auch in der dritten Partie gegen die U12 des SC Freiburg blieb die Tolasz-Truppe ohne Gegentor der Sieger: 3:0 hieß es am Ende. Bester Torschütze des Turniers war Koutsodiumos mit vier Treffern. Außerdem waren Alexander Müller zwei Mal sowie Jannis Schierle, Lars Strobl, Tim Ströbel und Sidiky Zügel jeweils einmal erfolgreich.

Jetzt Downloaden!
Seite Drucken nach oben