Alle Ergebnisse
CAMPUS
21.08.2016

U19 nach Aufholjagd beim FCK neuer Tabellenführer

In einem extrem spannenden Spiel hat die U19 Aufsteiger 1.FC Kaiserslautern mit 2:1 (0:1) besiegt und damit die Tabellenführung in der Süd/Südwest-Staffel der A-Junioren-Bundesliga übernommen. Lennart Grimmer und David Otto sorgten mit ihren Toren dafür, dass der 0:1-Rückstand noch gedreht wurde.

Zwei Teams mit makellosen Bilanzen trafen vor 200 Zuschauern im Sportpark Rote Teufel in Mehlingen aufeinander. Sowohl die TSG als auch der FCK hatten ihre ersten beiden Saisonspiele gewonnen. Entsprechend selbstbewusst trat der Aufsteiger aus der Pfalz von Anfang an auf. Konsequent in der Defensive und mit viel Tempo und Qualität in der Offensive bewies die Mannschaft von Ex-Profi Gunther Metz, dass mit ihr in dieser Saison zu rechnen sein wird.

Bereits in der vierten Minute zog U18-Nationalspieler Nicklas Shipnoski unwiderstehlich über seine rechte Seite an TSG-Verteidiger Grimmer vorbei und nagelte den Ball ans Lattenkreuz des kurzen Pfostens. Nur vier Minuten später zahlte sich der Sturmlauf für den FCK aus. Shipnoski zog ins Zentrum und steckt für Stürmer Valdrin Mustafa durch. Obwohl TSG-Torhüter Isa Doğan an dessen Schuss noch dran war, trudelte der Ball zur Führung der Gastgeber über die Linie.

Doğan verhindert Schlimmeres

Geschockt schien die Mannschaft von Trainer Domenico Tedesco nach dem frühen Rückstand zwar nicht, mit den aggressiven und schnellen „Roten Teufeln“ hatte sie aber so ihre Probleme. Hinzu kam, dass nach vorne die Durchschlagskraft fehlte. Zwar versuchte es vor allem TSG-Torjäger Meris Skenderović immer wieder, doch entweder pfiffen seine Schüsse knapp am Tor vorbei (20./34.) oder FCK-Torhüter Lennart Grill war auf dem Posten (23.).

In der Schlussviertelstunde konnten sich Tedesco und seine Mannschaft zudem bei ihrem Torhüter bedanken, dass es „nur“ mit einem 0:1-Rückstand in die Halbzeitpause ging. Bei zwei Eins-gegen-Eins-Situationen (29./39.) sowie einem gefährlichen Shipnoski-Schuss aus 16 Metern (41.) zeigte Doğan seine ganze Klasse und parierte stark.

Grimmers Ausgleich bringt die Wende

Zur zweiten Halbzeit brachte Tedesco mit Emilian Lässig einen frischen Linksverteidiger. Außerdem stellte der TSG-Coach wie schon beim Heimspiel unter der Woche gegen Mainz in der Halbzeit taktisch um – und wie schon gegen Mainz fruchtete die Umstellung. Die TSG hatte nun mehr und mehr Kontrolle über das Spiel und zeigte sich auch in der Defensive kompakter als noch in den ersten 45 Minuten.

Nachdem Rechtsverteidiger Alfons Amade zwei Minuten nach Wiederanpfiff nur die Latte getroffen hatte, kam vor allem mit der Hereinnahme von Stürmer David Otto in der 53. Minute frischer Wind in die Abteilung Attacke. Für den Ausgleich musste dann jedoch eine Standardsituation herhalten. In der 70. Minute schlug Robin Hack einen Eckball von links auf den kurzen Pfosten, wo Grimmer dem Ball die entscheidende Richtungsänderung geben konnte.

FCK gehen am Ende die Kräfte aus

Dass die TSG sich nicht mit dem einen Punkt zufriedengeben wollte, zeigte sie in den Minuten nach dem Ausgleich, als sie angetrieben von dem erneut starken Hack auf das 2:1 drückte. Nachdem Skenderović kurz zuvor noch mit einem 14-Meter-Schuss nach Kopfballvorlage von Otto gescheitert war (74.), sorgte drei Minuten später schließlich eine traumhafte Kombination der TSG-Offensive für das Siegtor: Einen Flachpass ins Angriffsdrittel leitete Skenderović stark auf Hack weiter, der mit Tempo Richtung Tor zog und noch das Auge für den einlaufenden Otto hatte.

Die Gastgeber hatten dem nicht mehr viel entgegenzusetzen und schienen angesichts der Englischen Woche und ihres intensiven Tempofußballs der ersten Hälfte mit ihren Kräften am Ende. Der eingewechselte Antonio Jonjic sah in der zweiten Minute der Nachspielzeit auch noch die Gelb-Rote Karte.

Topspiel gegen Bayern steht an

Nach dem Schlusspfiff spielten sich wie schon beim ebenfalls dramatischen 3:2-Sieg in Karlsruhe vor einer Woche emotionale Szenen ab. Tedesco herzte jeden einzelnen seiner Spieler und war hochzufrieden mit der Moral seiner Truppe: „So eine Aufholjagd auswärts – das ist unheimlich wichtig für die Mannschaft! Wir müssen uns bei Isa bedanken, dass wir zur Halbzeit nicht höher zurückliegen. Dann haben wir etwas umgestellt, und das Spiel gegen den Ball hat viel besser geklappt.“

Mit der höchstmöglichen Punktzahl steht die TSG nun auf dem ersten Tabellenplatz. Nächste Woche kommt der FC Bayern München ins Dietmar-Hopp-Stadion, der punktgleich mit der TSG auf Platz zwei steht.

 

Das Stenogramm

1.FC Kaiserslautern – TSG 1899 Hoffenheim 1:2 (1:0)
Kaiserslautern: Grill – Andric, Oesswein, Lang, Salata, Maroudis, Shipnoski, Jensen (81. Jonjic), Mustafa (81. Artemov), Müsel, Tomic.
Hoffenheim: Doğan – Amade, Belkahia, Grimmer, Foshag (46. Lässig), Schorn, Kwarteng (53. Otto), Politakis, Hack, Anhölcher (67. Alberico), Skenderović (88. Weidner).
Tore: 1:0 Mustafa (8.), 1:1 Grimmer (70.), 1:2 Otto (77.). Zuschauer: 200. Schiedsrichter: Marco Gewecke (Laatzen). Karten: Gelb-Rote Karte für Jonjic (90.+2); Gelb für Grimmer.

 

Daten & Fakten zum Spiel »

Jetzt Downloaden!
Seite Drucken nach oben