Alle Ergebnisse
FRAUEN
04.10.2015

Mit Kampf und Effizienz zum Erfolg gegen Leverkusen

Mit einer kämpferisch starken Leistung und der größeren Effizienz vor dem Tor siegte die TSG gegen Bayer Leverkusen mit 3:1 (1:0). Martina Moser (2) und Isabella Hartig schossen die Tore. Durch den ersten Heimsieg der Saison rückte die Ehrmann-Elf erstmals seit Bundesliga-Zugehörigkeit auf den fünften Platz vor.

Taktik & Personal:

Gegenüber dem Pokalspiel in Saarbrücken gibt es zwei Änderungen. Martina Tufekovic nimmt wieder den Platz zwischen den Pfosten ein, Silvana Chojnowski spielt für Anne Fühner. Die Dreierkette bilden Tamar Dongus, Sophie Howard und Kristin Demann, davor agiert Theresa Betz auf der Sechserposition. Fabienne Dongus und Martina Moser übernehmen den offensiven Mittelfeldpart, Isabella Hartig und Emily Evels kommen über außen. Neben Chojnowski spielt Nicole Billa an vorderster Front.

Zahl des Spiels: 7

Zum ersten Mal hat die TSG nach vier Spielen bereits sieben Punkte auf dem Konto. Die Nummer sieben, Martina Moser, erzielte zwei Tore.

Spielerin des Spiels: Martina Moser

Bisher war die Schweizerin überwiegend auswärts erfolgreich, doch heute platzt bei ihr auch vor heimischem Publikum der Knoten. Ihr Freistoßtor in den Winkel ist eine Augenweide, das 3:1 in der Schlussminute löst die Anspannung bei allen.

Stimmen zum Spiel:

Trainer Jürgen Ehrmann: Es ist so gekommen, wie ich gesagt habe. Es war ein 50:50-Spiel und sehr umkämpft. So zwischen der 50. und 70. Minute war es ein paar Mal knapp und ich dachte, wir müssen das irgendwie überstehen. Dann wurde es wieder besser und wir hatten gute Kontermöglichkeiten. Wir hatten auch ein bisschen Glück, dass Leverkusen einige Chancen nicht genutzt hat. Aber so ist das, wenn man unten steht. Mit sieben Punkten nach vier Spielen haben wir einen optimalen Start. Die Liga ist wesentlich ausgeglichener als letzte Saison. Das ist schön für alle. Theresa Betz hat eine tolle kämpferische Leistung gezeigt, wie eigentlich alle anderen, auch Martina Moser war heute richtig gut. Emily Evels hat in der ersten Halbzeit auf rechts viele gute Aktionen gehabt.

Emily Evels: Leverkusen hat mächtig losgelegt, aber wir haben gut dagegengehalten. Es war ein harter Kampf. Nun sind wir Fünfter. Wir können zwar noch nicht mit den Mannschaften ganz oben mithalten, aber wir verbessern uns stetig. Gegen Potsdam haben wir durchaus eine Chance. Unser Kombinationsspiel im Raum ist viel besser geworden, Silvana Chojnowski und Nicole Billa halten gut die Bälle.

Daten & Fakten zum Spiel »

Jetzt Downloaden!
Seite Drucken nach oben