Alle Ergebnisse
U23
08.04.2015

Bittere Derby-Niederlage gegen Waldhof

Mit 1:2 (0:0) muss sich die U23 im Rhein-Neckar-Derby gegen Waldhof Mannheim geschlagen geben. Die 1:0-Führung durch Grischa Prömel konnten die Männer von Trainer Marco Wildersinn nicht über die Zeit bringen. Es war die erste Heimniederlage der TSG gegen Mannheim.

Personal & Taktik

Auf drei Positionen stellte TSG-Trainer Marco Wildersinn im Vergleich zum Spiel gegen den 1.FC Saarbrücken um. Für Innenverteidiger Leon Fesser kam Nicolai Rapp zu seinem U23-Debüt. In der Winterpause war Rapp von der U19 zu den Profis hochgezogen worden, nun sollte er Spielpraxis in der Regionalliga sammeln. Neben Lucas Röser und Janik Haberer neu im Dreier-Angriff war Barış Atik, der gegen Saarbrücken erst zur zweiten Halbzeit gekommen war. Für ihn nahm zunächst U20-Nationalspieler Benjamin Trümner auf der Bank Platz. Auf der Rechtsverteidigerposition spielte diesmal Kingsley Schindler anstatt Nico Rieble. Schindlers Platz im Mittelfeld nahm wieder Russell Canouse ein, der das Spiel gegen Saarbrücken noch krankheitsbedingt verpasst hatte und sich nun wieder neben Marcus Mann und Bahadır Özkan im Mittelfeld einfand.

Der Waldhof veränderte die siegreiche Anfangsformation vom Spiel gegen die U23 des 1.FC Kaiserslautern hingegen gar nicht. Vor der Viererkette um das Innenverteidiger-Duo Marcel Seegert/Robin Neupert bot SVW-Trainer Kenan Kocak wieder ein Dreier-Mittelfeld mit Frederic Brill, Philipp Förster und Sebastian Lindner auf. Die Sturmreihe bildeten erneut Salvatore Bari, Steffen Straub und Alban Ramaj, der gegen den FCK beide Tore zum 2:0-Sieg erzielt hatte. Die Startformation hätte übrigens auch eine U23 sein können. Mit den beiden Stürmern Alban Ramaj (29) und Salvatore Bari (27) waren nur zwei Spieler älter als 23 Jahre.

Der Spielfilm

5. Minute: Erste gefährliche Situation für die TSG-Defensive. Der Waldhof kommt über Alban Ramaj auf Rechtsaußen durch. Der Doppeltorschütze vom vergangenen Wochenende bedient Philipp Förster, der zentral aus 16 Metern zum Schuss kommt. Doch der Ball zischt am Pfosten vorbei.

10. Minute: Ein langer Ball landet beim Mannheimer Mittelstürmer Salvatore Bali, der nicht lang fackelt und von halbrechts abzieht - drüber.

14. Minute: Da wackelt das Gebälk. Schindler flankt von rechts etwas zu unpräzise. Doch die TSG setzt nach und erkämpft sich die Kugel zurück, sodass Özkan doch noch zum Abschluss kommt. Sein satter Schuss klatscht an den langen Pfosten.

23. Minute: Schöner Angriff der Mannheimer. Ramaj kriegt den Ball in den Fuß und leitet per Hacke weiter auf Förster, der aus 17 Metern abzieht, aber seinen Meister in TSG-Torwart Marvin Schwäbe findet.

40. Minute: Haberer und Schindler spielen sich schön über die rechte Seite durch. Waldhof-Stürmer Steffen Straub kann Schindler nur noch kurz vor dem Sechzehner mit einem Foul stoppen. Den folgenden Freistoß tritt Atik mit Effet auf den Schädel von TSG-Kapitän Florian Ruck, der knapp drüber köpft.

41. Minute: Verwirrung im TSG-Strafraum. Nach einer Ecke kriegen die Hoffenheimer den Ball nicht weg, und der SVW kommt zum Abschluss. Doch Schwäbe ist auf dem Posten und pariert.

Halbzeit: So richtig in die Höhe getrieben haben die ersten 45 Minuten den Puls hier nicht. Beide Mannschaften sind um Spielkontrolle bemüht. Ein rassiges Derby ist es daher noch nicht. Die beste Chance hatte Özkan, dessen toller Schuss an den Pfosten des Mannheimer Tores knallte.

65. Minute: 25 Minuten vor Schluss kontrolliert die TSG zwar das Geschehen, zu gefährlichen Toraktionen kommt die Mannschaft von Marco Wildersinn allerdings nur noch selten. Immerhin gelangt der Waldhof kaum noch gefährlich nach vorne. Die Null steht als auch auf der richtigen Seite.

70. Minute: TOR FÜR DIE TSG – Grischa Prömel tankt sich über die rechte Seite in den Strafraum und zieht aus spitzem Winkel einfach mal ab. Der Ball saust ins lange Eck und die TSG ist mit 1:0 vorne.

73. Minute: Die Riesenchance zum 2:0. Hoffenheim spielt schnell nach vorne. Der flinke Atik schickt den eingewechselten Mattia Maggio, der frei vor SVW-Torhüter Dennis Broll auftaucht, mit Risiko abzieht, aber das Tor verfehlt.

79. Minute: TOR FÜR MANNHEIM – Förster dribbelt von rechts in den Strafraum und zieht ab. Schwäbe pariert klasse und wehrt auch gut zur Seite ab. Förster kommt nochmals an den Ball und schießt erneut. Wieder hält der TSG-Keeper, doch Ramaj kann abstauben und trifft zum 1:1.

82. Minute: Kopfballchance für die TSG! Ein Freistoß von Canouse landet auf dem Kopf von Prömel, doch der bekommt nicht genug Druck hinter den Ball und köpft daher über das Tor.

88. Minute: TOR FÜR MANNHEIM – Eine Ecke bringt den Waldhof zwei Minuten vor Schluss in Führung. Der eingewechselte Juvhel Tsoumou kommt irgendwie an den Ball und lenkt ihn in die lange Ecke. Schindler versucht noch auf der Linie zu klären, aber kann das 1:2 nicht verhindern.

Schlusspfiff: Bittere Niederlage für die TSG, die das Spiel eigentlich im Griff hatte, aber dennoch mit leeren Händen dasteht. Entsprechend bedient ist TSG-Coach Wildersinn: „Die erste Halbzeit war schlecht von uns, aber in der zweiten Halbzeit hatten wir das Spiel eigentlich besser im Griff. So eine Führung darfst du einfach nicht mehr herschenken.“

Die Szene des Spiels:

In der 73. Minute hätte die TSG alles klar machen können. Nur drei Minuten nach dem 1:0 hatte Mattia Maggio die Riesenchance zum zweiten Treffer. Dann wäre die Partie wohl gegessen gewesen. Doch Maggio vergab knapp, und sechs Minuten später glich der Waldhof aus.

Die Zahl des Spiels:

6 – In nur sechs Minuten ließ sich die junge Regionalligamannschaft der TSG das Spiel aus der Hand nehmen. Es war das erste Mal in dieser Saison, dass die Hoffenheimer nach einer Führung noch verloren. „Eine Erfahrung, auf die ich hätte verzichten können“, sagte Wildersinn.

Das Stenogramm

TSG 1899 Hoffenheim II – SV Waldhof Mannheim (0:0)

Hoffenheim: Schwäbe – Schindler, Ruck, Rapp, Prömel – Mann, Canouse, Özkan (85. Abruscia) – Atik, Röser (69. Maggio), Haberer (61. Trümner).

Mannheim: Broll – Müller, M. Seegert, Neupert, Mesfin (76. Tsoumou) – Brill, Förster, Lindner (59. Radojewski) – Ramaj, Bari, Straub (59. Haag).

Tore: 1:0 Prömel (70.), 1:1 Ramaj (79.), 1:2 Tsoumou (87.). Zuschauer: 884. Schiedsrichter: Patrik Meisberger (Heusweiler). Karten: Gelb für Förster, Straub.

Daten & Fakten zum Spiel »

Jetzt Downloaden!
Seite Drucken nach oben