Alle Ergebnisse
CAMPUS
09.03.2015

U16 beweist Comeback-Qualitäten

Große Moral hat die U16 der TSG bei ihrem Spiel in Freiburg bewiesen. Einen 1:2-Rückstand drehte der Oberliga-Spitzenreiter in der zweiten Halbzeit und siegte noch 3:2. Ebenfalls in Freiburg gewann die U15.

U23 / Regionalliga Südwest

SpVgg Neckarelz – TSG 1899 Hoffenheim II 3:0 (2:0) Bericht

U19 / A-Junioren Bundesliga Süd/Südwest

TSG 1899 Hoffenheim – 1.FC Saarbrücken 6:1 (3:1) Bericht

U17 / B-Junioren Bundesliga Süd/Südwest

1.FC Kaiserslautern – TSG 1899 Hoffenheim 2:4 (0:1) Bericht

U16 / B-Junioren Oberliga Baden-Württemberg

SC Freiburg II – TSG 1899 Hoffenheim II 2:3 (1:1)

Verdiente drei Punkte brachte die U16 der TSG aus dem Freiburger Möslestadion mit. Bereits nach vier Minuten schoss Domenico Alberico die TSG mit einem direkt verwandelten Freistoß in Führung. Nachdem der SC mit einem Kopfball nach Ecke ausgeglichen hatte, bot sich Alberico bei einem Konter die Riesenchance zur erneuten Führung. Doch nachdem er SC-Torwart Elvin Kovac schon ausgespielt hatte, schoss er aus fünf Metern über das Tor. Auch eine kurzzeitige Überzahl nach einer Zeitstrafe gegen Freiburg nutzten die Hoffenheimer nicht aus.

Nach dem Seitenwechsel musste die Elf von Trainer Marcel Rapp dann sogar den Rückstand hinnehmen. Anthony Schmid, der Bruder des Freiburger Profis Jonathan Schmid, erzielte nach guter Einzelleistung in der 53. Minute das 2:1. Doch die TSG bewies Moral und kam auf dem extrem schwer zu bespielenden Rasen in der 64. Minute zurück. Nach Pass von Benedict Bucher landete ein Schuss von David Otto zunächst noch am Pfosten, den Abpraller brachte Florian Weidner dann aber im Freiburger Tor unter. Den Auswärtssieg machte die Rapp-Truppe schließlich durch einen Handelfmeter in der 71. Minute klar. Alberico blieb diesmal eiskalt und verwandelte zum 3:2. Vom Trainer gab es angesichts der Comeback-Qualitäten seiner Schützlinge Lob. „Das war ein verdienter, wenn auch enger Sieg. Meine Mannschaft hat die Bedingungen gut angenommen“, sagte Rapp. In der Tabelle bleibt die U16 Spitzenreiter und behält dank des Sieges ihren Sechs-Punkte-Vorsprung auf Verfolger Stuttgarter Kickers.

Freiburg: Kovac – F. Schmid (72. Pantel), Maenza, Kammerknecht, Baschnagel, Huss (61. Bühl), Bruno (77. Diallo), Boukhalfa, A. Schmid (70. Antlitz), Hollnberger, Herrmann.

Hoffenheim: Klante – Bucher, Foshag, Grimmer, Schmidt, Lässig (41. Bäuerle), Alberico, Schorn (41. Weidner), Anhölcher, Otto, Erdoğan (53. Binkowski).

Tore: 0:1 Alberico (4.), 1:1 Kammerknecht (29.), 2:1 A. Schmid (53.), 2:2 Weidner (64.), 2:3 Alberico (71., Handelfmeter).

U15 / C-Junioren Regionalliga Süd

SC Freiburg – TSG 1899 Hoffenheim 1:3 (1:2)

Mit dem schwierigen Geläuf im Freiburger Möslestadion musste auch die U15 von Trainer Wolfgang Heller klarkommen. Das tat sie jedoch mit Bravour. Immer wieder zwang sie SC-Torwart Fabian Schneider durch frühes Attackieren zu ungenauen Pässen. Aus solch einer Aktion entstand dann auch das 1:0 in der 4. Minute. Nach Balleroberung von Sefa Bulut, feuerte Onur Bayram auf das Freiburger Tor. Entscheidend abgelenkt von Ilay Elmkies schlug der Ball ein. Chancen, um frühzeitig davonzuziehen, gab es danach zuhauf. Mit etwas mehr Ruhe vor dem Tor hätte die Hoffenheimer U15 das Spiel bereits früh entscheiden können. So musste sich das TSG-Trainerteam etwas gedulden, ehe die U15-Junioren nach toller Spielverlagerung mit anschließender Flanke und einem Kopfball durch Rodan Kolcak in der 17. Minute auf 2:0 erhöhen konnten. Drei Minuten später gelang dem SC jedoch nach einem Ballverlust der TSG im Mittelfeld mit seiner ersten gefährlichen Torchance der Anschlusstreffer. Danach hatten die abstiegsgefährdeten Freiburger etwas Aufwind und erspielten sich einige Chancen, die TSG-Keeper Lukas Mai aber allesamt souverän zunichtemachte.

Nach der Halbzeit traten die Kraichgauer noch entschlossener auf und zeigten, dass sie dieses Spiel nicht mehr aus der Hand geben wollten. Durch ein toll über die rechte Seite herausgespieltes Tor traf Sefa Bulut dann in der 46. Minute zum 3:1. Auch ein höherer Sieg wäre durchaus möglich gewesen. Doch dafür kam der letzte Ball zu oft nicht an und die Chancen wurden nicht ruhig genug ausgespielt. „Alles in allem können wir mit der Leistung der Jungs aber zufrieden sein. Sie haben die richtige Antwort auf die Niederlage der letzten Woche gegeben“, fasste Heller zusammen.

Freiburg: Schneider – Brändler, Risch, Ehmann, Lutterbach, Kindermann (51. Harter), Bürkle (51. Windisch), Keitel, Antunes Simoes, Leopold, Ruberto (55. Lauber).

Hoffenheim: Mai – Russo, Kolcak, Satilmis, Härtel (36. Kölsch), Cramer, Elmkies, Längle, Bulut (58. Ludwig), Hofmann, Jurek.

Tore: 0:1 Elmkies (4.), 0:2 Kolcak (17.), 1:2 Antunes Simoes (20.), 1:3 Bulut (46.).

Jetzt Downloaden!
Seite Drucken nach oben