Alle Ergebnisse
AKADEMIE
07.11.2011

U15 stürmt Spitze / U14 macht's spannend

Mit einem 5:2 gegen den SC Freiburg stürmte die U15 an die Tabellenspitze der Regionalliga Süd und blieb ebenso ungeschlagen wie die U14, die beim 4:3-Erfolg beim SC Freiburg II allerdings beinahe einen 4:0-Vorsprung aus der Hand gegeben hätte. Die Akademie-Spiele im Überblick:

C-Junioren / Regionalliga Süd

1899 Hoffenheim U15 – SC Freiburg 5:2 (2:2)

Ein verrücktes Spiel sahen die 100 Zuschauer im Förderzentrum Zuzenhausen. Die Hoffenheimer begannen stark und lagen nach Toren von Philipp Ochs (5.) und Matthias Stüber nach zehn Minuten schon mit 2:0 in Führung. Auch danach drückte die Mannschaft von Trainer Frank Fröhling der Partie ihren Stempel auf und hatte eigentlich alles im Griff, ehe sie sich zehn Minuten vor der Pause komplett aus dem Spiel verabschiedete. Nach sehenswerter Kombination verkürzte der Sportclub zunächst auf 2:1 (25.) und kam nur drei Minuten später zum Ausgleich, als der kleine Pascal Maier ungestört durch den Sechzehner Slalom laufen und zum 2:2 einschieben durfte. In der Folge wäre sogar noch ein 2:4 möglich gewesen, doch bei der ersten Großchance strich die Kugel knapp am Tor vorbei, bei der zweiten reagierte Keeper Luca Bieber im Eins-gegen-Eins stark. Bei der Pausenansprache muss Fröhling die richtigen Worte gefunden haben, denn obwohl der psychologische Vorteil nun bei den Freiburgern lag, kamen seine Jungs selbstbewusst aus der Kabine und zeigten sich wieder von ihrer besseren Seite. Johannes Kölmel (41.), Stüber (48.) und Ochs (54.) sorgten innerhalb von 13 Minuten für klare Verhältnisse, die Hoffenheimer Hintermannschaft ließ überhaupt nichts mehr zu. Durch das zeitgleiche Unentschieden des VfB Stuttgart steht die U15 erstmals in dieser Saison an der Tabellenspitze. „Das interessiert uns im Moment nicht“, sagte Fröhling nach dem starken zweiten Durchgang seines Teams. "Die Jungs sind im Moment richtig gut drauf."

C-Junioren / Oberliga Baden-Württemberg

SC Freiburg II – 1899 Hoffenheim U14 3:4 (2:4)

„Mehr Chancen als in diesem Spiel kann man sich wahrscheinlich nicht herausspielen“, sagte U14-Trainer Wolfgang Heller nach dem 4:3-Erfolg in Freiburg. Und doch schwingt in diesem Satz, der sich im ersten Moment wie ein Lob anhört, auch Kritik mit. Denn nach einer 4:0-Führung retteten sich die Hoffenheimer gerade noch so ins Ziel. Vom Anpfiff weg übernahm die Heller-Truppe das Kommando, kam im Mittelfeld immer wieder zu Ballgewinnen und erarbeitete sich klare Einschussmöglichkeiten. Nach zehn Minuten nutzte Theodoros Politakis nach einer Flanke von Meris Skenderović eine dieser Chancen zum 1:0. Sieben Minuten später erhöhte Dennis Geiger mit einem direkt verwandelten Freistoß, Skenderović war zuvor gefoult worden, auf 2:0. Und nun schlug Skenderović selbst zu, als er ein Zuspiel in die Gasse von Selim Aksuoğlu zum 3:0 verwertete (24.). Nur 120 Sekunden später war erneut Geiger an der Reihe, der nach Vorlage von Leonce Kouadio die Kugel aus 20 Metern unter die Latte hämmerte. 4:0, besser konnte es bis hierhin kaum laufen. Doch die Schlussminuten gehörten den Freiburgern. Nach einem Eckball verkürzten die Platzherren auf 1:4 (28.) und stellten zwei Minuten vor der Pause den Anschluss her. Die Hoffenheimer hatten im zweiten Abschnitt einen Lattenschuss und ein paar gute Chancen, aber keine weiteren Treffer mehr zu verzeichnen. Die spielstarken Freiburger blieben vor allem über die Flügel gefährlich und hielten die Partie offen. Fünf Minuten vor dem Ende markierte der SC nach einem Eckball sogar noch das 3:4, warf in der Schlussphase alles nach vorne und sorgte für Hochspannung. „Freiburg war dem Ausgleich nah“, ärgerte sich Heller, dass seine Jungs eine so deutliche Führung noch einmal fast aus der Hand gegeben hätten. Immerhin ist die Hoffenheimer U14 als einzige Oberliga-Mannschaft noch ungeschlagen. Und am kommenden Wochenende kommt Spitzenreiter SV Waldhof Mannheim ins Förderzentrum…

C-Junioren / Landesliga Rhein-Neckar

DJK/FC Ziegelhausen/Peterstal – 1899 Hoffenheim U13 0:6 (0:2)

Nach zuletzt zwei Niederlagen meldete sich die Elf von Trainer Michael Kunzmann mit einem klaren 6:0-Erfolg in Ziegelhausen wieder zurück. Dennoch war nicht alles Gold was glänzte. Vor allem im Spielaufbau lief noch nicht alles so flüssig wie gewünscht, die vielen Unterbrechungen wegen Foulspiels taten ihr Übriges. David Starzec und Antonio Jonjić besorgten die 2:0-Pausenführung, nach dem Wechsel schwanden schließlich die Kräfte der Platzherren. Alfons Amade, Tunahan Bozkaya, Noah Lukić und Niclas Herzberger schraubten das Resultat auf 6:0. Ein höheres Ergebnis wäre möglich gewesen, doch die Chancenauswertung war an diesem sonnigen Sonntag nicht die Stärke der Hoffenheimer, die mit den drei Punkten immerhin wieder den Kontakt zur Tabellenspitze herstellten.

Jetzt Downloaden!
Seite Drucken nach oben