Alle Ergebnisse
PROFIS
27.09.2011

Gylfi Sigurdsson im Interview

Gylfi Sigurdsson gab beim Heimspiel gegen den VfL Wolfsburg seine Saisonpremiere, gegen den 1. FC Köln absolvierte er erstmals nach seiner Verletzung wieder die volle Distanz. Wie er die ersten beiden Spiel verkraftet hat und warum derzeit isländisch die neue Landessprache im kleinen Örtchen Dielheim ist, verrät der 22-Jährige im achtzehn99.de-Interview.

Gylfi, die Spielweise von Holger Stanislawski ist sehr laufintensiv. Wie hast du denn die Belastungen in den ersten beiden Partien nach deiner langen Pause verkraftet?

Nach dem Wolfsburg-Spiel war ich ganz schön kaputt, aber in Köln habe ich 90 Minuten durchgehalten. In ein oder zwei Wochen bin ich wieder topfit und werde hoffentlich wieder besser spielen als am Sonntag in Köln.

In der vergangenen Woche war deine Familie zu Besuch. Hattest du denn überhaupt die Zeit, Ihnen die Region zu zeigen?

Viel Zeit blieb da leider nicht. Aber sie sind ja noch ein paar Tage da und wohnen mit meinem Bruder bei mir, der auch seine zwei Kinder dabei hat. Meine Wohnung platzt aus allen Nähten, aber es ist schön, sie alle um mich zu haben. So kann ich mich endlich wieder von meiner Mutter bekochen lassen. Aber ich muss schon sagen: Mein Bruder hat auch seine Qualitäten in der Küche. Da kann ich mir einiges abschauen (lacht).

Verfolgt deine Familie die Spiele von 1899 Hoffenheim im isländischen Fernsehen?

Ja, soweit das möglich ist. Im Fernsehen werden lediglich die Highlights aus den Spielen gezeigt. Über das Internet können sie manchmal Live-Spiele empfangen. Gegen Wolfsburg waren sie im Stadion. Mein Bruder war auch am Sonntag in Köln dabei und hat sich unser Spiel angesehen.

Da hat er ja leider nicht allzu viel Gutes zu sehen bekommen. Was war los mit euch? Man hat euch nach den zuletzt konstanten Auftritten nicht wieder erkannt.

Das ist schwierig zu sagen, woran es letztlich lag. Wir sind nicht als Mannschaft aufgetreten, haben es nicht geschafft, Chancen herauszuspielen und den Gegner vom eigenen Tor wegzuhalten. Wir haben insgesamt einfach enttäuscht. Doch nach dem Spiel hat man in der Kabine gemerkt, dass es in den Köpfen gearbeitet hat. Jeder wusste, dass das eindeutig zu wenig war und wir uns gegen Bayern München in allen Belangen steigern müssen.

Jetzt geht es gegen den Rekordmeister Bayern München. Nach solch einer Niederlage kommen die Bayern doch gerade recht, oder?

Das wird sich zeigen. Sie sind in einer tollen Verfassung und haben eine hervorragende Mannschaft. Aber wir spielen zu Hause und wollen Wiedergutmachung betreiben. Warum sollten wir nicht auch gegen die Bayern etwas holen?!

Nach dem Bayern-Spiel reist du zur isländischen Nationalmannschaft. In der EM-Qualifikation bleibt euch nur noch eine mathematische Chance auf die EM-Teilnahme. Doch es wartet ein richtig interessantes Spiel gegen Portugal.

Das stimmt. Wir haben keinen Druck und können befreit aufspielen. Für Portugal geht es um die EM-Teilnahme. Ich freue mich auf Ronaldo und Nani, aber zunächst einmal auf Robben und Ribéry.

Daten & Fakten zum Spiel »

Jetzt Downloaden!
Seite Drucken nach oben