Alle Ergebnisse
U23
22.08.2010

U23 rollt weiter / 6:0 gegen Memmingen

Die U23 eilt von Sieg zu Sieg. Zum Abschluss des dritten Spieltags in der Regionalliga Süd bezwang das Team von Trainer Markus Gisdol den bayrischen Mit-Aufsteiger FC Memmingen mit 6:0 (2:0) und verteidigte seine Tabellenführung souverän.

„Ich freue mich darauf zu sehen, wie meine Jungs gegen diese tief stehende Abwehr operieren werden", hatte Gisdol in der Vorschau auf diese Partie gesagt. Und in der Tat: Im Stile einer Handball-Mannschaft versuchten die Oberschwaben, einen Riegel um den eigenen Sechzehner zu legen und den Hoffenheimern so den Zahn zu ziehen. Candy Decker wartete vorne als einziger Offensivmann auf lange Bälle, blieb jedoch völlig wirkungslos. „Wir haben unsere Positionsangriffe sehr ordentlich und mit viel Geduld gespielt", freute sich Gisdol über die Früchte der Trainingsarbeit, die seine Spieler ab Mitte der ersten Halbzeit ernteten. Von Anfang an hatten sie das Heft in die Hand genommen und gegen den Catenaccio des FCM geduldig einen Angriff nach dem anderen gestartet, ohne die Nerven zu verlieren. Philipp Klingmann hatte nach feinem Zuspiel Kai Herdlings schon früh das 1:0 auf dem Fuß, drosch die Kugel aber nach schöner Ballmitnahme an die Latte (6.). Herdling, kurz zuvor noch vom Memminger Matthias Bader beim Torschuss geblockt, war es dann, der nach schöner Einzelleistung für die Führung sorgte, als er noch einen Gegenspieler austanzte und aus rund 20 Metern flach in die untere linke Ecke traf (24.). „Wir wussten, wie stark Hoffenheim ist, und wollten daher aus einer gut organisierten Abwehr heraus Paroli bieten", erklärte FCM-Trainer Esad Kahrić später. Doch nachdem sie das erste Mal geknackt worden war, brachen bei den offensiv harmlosen Memmingern alle Dämme. „Wir haben heute eine Lehrstunde kassiert und unsere Grenzen aufgezeigt bekommen", so Kahrić weiter.

Pascal Groß ging aus einem Pressschlag als Sieger hervor, sah den kurzfristig für den verletzten Tobias Kirchmaier ins Tor gekommenen Karl Kögel zu weit vor dem Kasten stehen und schlenzte den Ball in der für ihn typischen Manier aus 25 Metern zum 2:0-Pausenstand in den Winkel (38.). Klingmann hatte anschließend noch eine gute Möglichkeit, schoss aber mit links über das Tor (41.). „Das soll keine Entschuldigung sein, aber wir sind Amateure und das sind Profis", beschrieb Kahrić die Lawine, die sein Team im zweiten Durchgang überrollte. Marco Terrazzino, der zunächst auf der Bank Platz nehmen musste, zielte nur wenige Sekunden nach seiner Einwechslung noch knapp drüber (61.), machte es aber drei Minuten später besser, als er einen Pass Klingmanns, der die Kugel elegant und direkt per Außenrist weiterleitete, aus halbrechter Position ins Tor nagelte. „Nach dem 3:0 habe ich bei den Memmingern ein Stück weit Resignation gespürt", versuchte Gisdol anschließend das, was folgte, zu relativieren. Wie schon die Profis tags zuvor gegen Bremen in der Schlussphase der ersten Hälfte, klingelte es nun fast im Minutentakt. Herdlings Freistoß aus 25 Metern klatschte zunächst an die Latte und von da über den Rücken des Keepers ins Netz (4:0, 80.), eine Minute später war erneut Terrazzino zur Stelle und bugsierte eine Parade von Kögel gegen Adam Jabiri mit dem Kopf in die Maschen. Den Schlusspunkt setzte Jannik Vestergaard, der eine Pascal-Groß-Hereingabe von der linken Seite zu seiner Torpremiere einnetzte (84.).

Christoph Hemlein mit einer Doppelchance (87.) und Jabiri per Kopf aus kurzer Distanz (89.) hätten das Ergebnis noch deutlicher gestalten können, 1899-Keeper Jens Grahl blieb in einer sehr fair geführten Partie ohne Möglichkeit, sich zu bewähren. Lediglich bei einer missglückten Flanke von Andreas Rucht musste er kurz eingreifen (78.). „Ich bin mit der Leistung sehr zufrieden", urteilte Gisdol, der aber nach wie vor die Ausbeute von neun Punkten und 15:1 Toren nicht überbewerten will. „Wir haben in Worms bis zum 3:1 Probleme gehabt und zu Hause gegen sehr defensiv eingestellte Teams gespielt. Es bleibt abzuwarten, wie wir uns verkaufen, wenn spielstärkere Mannschaften hier aufkreuzen." Den Memmingern war bei den hohen Temperaturen klar anzumerken, dass sie das hohe Tempo nicht mitgehen und läuferisch nicht mithalten können.

Am kommenden Samstag, 14 Uhr, tritt die U23 beim mäßig aus den Startlöchern gekommenen SC Pfullendorf an. Das nächste Heimspiel steht dann nur wenige Tage später (Dienstag, 31. August, 19 Uhr) gegen Gisdols Ex-Klub SG Sonnenhof Großaspach an.

1899 Hoffenheim - FC Memmingen 6:0 (2:0)
Hoffenheim: Grahl - Klingmann, Vestergaard, Neupert, Raitala (64. Ammann) - P. Groß, Rosen (70. Hemlein), Kaiser, Ludwig (60. Terrazzino) - Herdling - Jabiri.
Memmingen: Kögel - Rehm, Pfohmann, Bader, Holzapfel - Maier (73. Heikenwälder), Zobel (46. Böck), Kahrić, Hindelang (73. Rucht), Knuth - Decker.
Tore: 1:0 Herdling (24.), 2:0 P. Groß (38.), 3:0 Terrazzino (64.), 4:0 Herdling (80.), 5:0 Terrazzino (81.), 6:0 Vestergaard (84.). Zuschauer: 450. Schiedsrichter: Pascal Müller (Löchgau). Karten: Gelb für Heikenwälder.

Daten & Fakten zum Spiel »

Jetzt Downloaden!
Seite Drucken nach oben