Alle Ergebnisse
AKADEMIE
17.03.2010

Startschuss für Kooperation mit FC Wangen

Seit dem 1. Januar 2010 ist die Kooperation von 1899 Hoffenheim mit dem FC Wangen im Juniorenbereich in trockenen Tüchern. Vergangene Woche fand nun im Allgäu der offizielle Startschuss zu dieser Partnerschaft statt, die zunächst auf drei Jahre ausgelegt ist. Bernhard Peters, Direktor für Sport- und Nachwuchsförderung, sowie die Trainer Xaver Zembrod (Aufbau), Frank Fröhling (Grund­lagen) und Kai Kraft (Athletik) waren im Hotel Waltersbühl gern gesehene Gäste.

Stellvertretend für den Wangener OB Michael Lang begrüßte der Sport- und Kulturamtsleiter Hermann Sprang die Hoffenheimer Delegation. „Diese Kooperation ist ein Glücksfall für unsere Stadt", freute sich Sprang und sagte jegliche Unterstützung für dieses Projekt zu. Anschließend stellte Peters vor zahlreichen interessierten Besuchern die 1899-Ausbildungsphilosophie vor und übergab schließlich den Trainern das Wort, die über das Rahmentrainingskonzept referierten. Der FC Wangen 05 soll von der U12 bis zur Herren-Mannschaft vom Know-how des Bundesligisten in den Bereichen Trainingsaufbau und Trainerfortbildung sowie im Scouting profitieren. Wangener Übungsleiter werden daher künftig in Hoffenheim hospitieren und ihr frisch erworbenes Wissen in den Bereichen Kinder-, Jugend- und Athletiktraining transferieren mit dem Ziel, leistungssportliche Strukturen zu entwickeln und dadurch tolle Talente zu sichten, zu trainieren und im Idealfall der achtzehn99 AKADEMIE zuzuführen.

„Meistens enden die Sichtungen im Nachwuchsbereich bei der U15", beklagt Ralf Landenberger, Leiter der Nachwuchsförderung beim FC Wangen, der auch die Partnerschaft einfädelte. „Doch es gibt genügend Talente, die erst später aufblühen." Diese Erfahrung war für ihn der Antrieb, mit Hilfe von Profis dem Verein neue Impulse zu geben. „1899 bot sich mit seinem ganzheitlichen Konzept an", so Landenberger, der über seinen Kontakt zu 1899-Chefscout Helmut Groß erste Gespräche einleitete, die Ende vergangenen Jahres in einen Kooperationsvertrag mündeten.

Wie Zembrod und Fröhling in ihren Ausführungen unterstrichen, kommt es in der Nachwuchsförderung überhaupt nicht darauf an, bereits Zwölf- und Dreizehnjährige zu Profivereinen zu schicken und sie ihrer gewohnten Umgebung zu entreißen. „Entscheidend ist vielmehr, sie zu begleiten und gezielt zu fördern, eventuell in den Ferien an einem Fördertraining in Hoffenheim teilnehmen zu lassen", so Fröhling. „Wichtig ist auch die Beteiligung der Eltern, denn alles muss zusammen passen: Die sportlichen und schulischen Leistungen sowie die menschliche Entwicklung." Genau diese Philosophie gelte es nun, auch beim FC Wangen zu installieren. „Wir können und wollen dem FC natürlich keine Vorgaben machen", so Peters. „Wir wünschen uns aber, dass er unsere Philosophie aufgreift und sich unseres Know-hows bedient, nur so kann die Sache für beide Seiten Früchte tragen." Ein weiterer wichtiger Punkt ist das Thema „Trainerschulung". Gute Spieler entwickeln sich am besten unter guten Trainern, die sich ihrerseits fortbilden. Lehrgänge, Seminare und Hospitationen bei 1899 bilden daher ebenfalls eine wichtige Säule der Kooperation.

Höhepunkt des Hoffenheimer Besuchs war ein 90-minütiges Demo-Training am Abend, das die 1899-Übungsleiter mit rund 20 C- und D-Jugendlichen in der Wangener WFV-Halle vor dicht besetzten Rängen absolvierten, ehe sie gegen 20 Uhr die Heimreise antraten - nicht ohne eine Zusage zu hinterlassen, mit der U17 beim alljährlichen Pfingstturnier in Amtzell an den Start zu gehen. „Es war ein gelungener Tag", strahlte Landenberger, der sich von dieser Kooperation einen Schub für die gesamte Region erhofft.

Eckpunkte der Kooperation:

  • Regelmäßige Trainerschulung und Hospitation in Hoffenheim
  • Aufbau eines Scoutingsystems
  • Aufbau von Förderkadern beginnend im April 2010 bei den C-Junioren
  • Vermittlung von Know-how (auch strukturell) und Werten der Hoffenheimer Schule
  • Fördercamps bei 1899 als Ergänzung zur Arbeit in Wangen
  • Ganzheitliche Förderung mit den Säulen: Fußball, Schule, Beruf, Sozialverhalten
Jetzt Downloaden!
Seite Drucken nach oben